Aus dem Polizeibericht – Jugendlicher leistet erheblich Widerstand und verletzt einen Beamten

Schlägerei vor einer Diskothek - ein Verletzter kam ins Krankenhaus

Am frühen Sonntagmorgen gerieten mehrere zum Teil erheblich alkoholisierte Personen vor einer Diskothek in der Friedrich-Rätzer-Straße im Hafen aneinander. Dabei wurde zumindest eine Person verletzt und musste nach einer Erstuntersuchung durch den Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus eingeliefert werden. Mehrere Tatverdächtige konnten im Nachgang eruiert werden.
Weitere Ermittlungen sind jetzt nötig, um den Tathergang aufklären zu können.

Gegen 5.30 Uhr wurde die Polizei über die Schlägerei vor der Diskothek informiert. Bei deren Eintreffen stand der Rettungswagen schon vor Ort und eine Person wurde bereits behandelt. Bei dem Patienten, einem 33-Jähriger aus einer Landkreisgemeinde, konnten deutliche Verletzungsspuren am Gesicht und Kopf erkannt werden. Bei einem Test am Handalkomaten brachte er es auf 2,26 Promille.
Von dem Betrunkenen konnten keine gewinnbringenden Hinweise erlangt werden.
Anschließend nahmen ihn die „Retter“ zu weiteren medizinischen Untersuchungen in ein Krankenhaus mit.
Eine Nachfrage bei den noch anwesenden Gästen und dem Securitypersonal erbrachte Hinweise auf eine irakisch-mazedonische Personengruppe, die am Tatmorgen ebenfalls noch in der Diskothek war und mit der Körperverletzung in Verbindung gebracht worden ist.
Vier Personen dieser Gruppierung konnten anschließend im Stadtgebiet ausfindig gemacht werden. Auch sie standen mit knapp über 1 bis zu 2,30 Promille deutlichst unter Alkoholeinfluss. Deren Personalien wurden erhoben und Lichtbilder gefertigt. Sie räumten die Anwesenheit am Tatort ein, von einer Schlägerei wollten sie aber nichts mitbekommen haben.
Sämtliche Beteiligte sind für die kommenden Tage zu weitergehenden Vernehmungen vorgeladen worden.
Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.


Passant mit üblichem Umarmungstrick gelinkt - Bettlerin unerkannt entkommen - 200 Euro erbeutet

Mit dem schon altbekannten Umarmungstrick hat eine Bettlerin am Sonntagnachmittag einen Passanten um 200 Euro gebracht. Weil der Mann erst einige Zeit später auf den Trickdiebstahl aufmerksam geworden ist, konnte die Täterin unerkannt in der Menge verschwinden.
Gegen 15.40 Uhr war das spätere Opfer, ein 42-Jähriger, in der Spitalstraße unterwegs. Nachdem er bei seiner Bank 200 Euro am Geldautomaten abgehoben hat, ging er weiter in Richtung zum Markt.
Es wird jetzt vermutet, dass der Mann bei seinem Abhebevorgang bereits beobachtet worden ist. Denn kaum war er vom Automat weg, sprach ihn bereits eine junge Frau an. Sie bettelte ihn sofort um Geld an und schob ihm auch einen Bettelzettel vor die Nase. Nachdem das Opfer jetzt bereitwillig seine Geldbörse zückte und 50 Cent herausholte, deckte die Frau nun die Börse mit ihrem Zettel ab und umarmte den Mann, um ihren Dank für die Spende Ausdruck zu verleihen. Danach verschwand sie sofort wieder.
Als der 42-Jährige rund eine halbe Stunde später einen Einkauf bei einer Bäckerei bezahlen wollte, stellte er fest, dass seine 200 Euro aus dem Portmonee fehlten.
Die Diebin wird wie folgt beschrieben:
Junge Frau, zirka 20 bis 30 Jahre alt, 150 bis 160 Zentimeter groß, gebrochen Deutsch sprechend, südländischer rumänischer Typus, schwarze lange Haare, auffällig rot geschminkte Lippen; sie war komplett dunkel bekleidet.


Auf dem Weihnachtsmarkt bestohlen worden

Den diesjährigen Besuch des Weihnachtsmarktes wird ein Besucher wohl nicht so schnell vergessen, denn er ist währenddessen bestohlen worden. Von alledem bekam er jedoch nichts mit und stellte es erst später fest.
Die Diebstahlszeit wurde auf den Zeitraum von 16.30 bis 16.40 Uhr nachträglich festgelegt. Hier hielt sich der 37-Jährige am Sonntag mit seinem Kind am Kinderkarussell auf.
Höchstwahrscheinlich in diesem Zeitraum ist der Geldbeutel aus seiner Gesäßtasche auf unbekannte Weise verschwunden.
Wie so üblich, befanden sich neben dem Bargeld auch noch diverses Persönliches und die üblichen Plastikkarten wie Personalausweis, Krankenversicherungskarte, Kredit- und EC-Karte und eine Bahncard darin.
Der Diebstahlsschaden beträgt zirka 150 Euro.


Ruhestörer beleidigt, bedroht und verletzt Kontrahenten - nach weiteren Ruhestörungen werden ihm sämtliche Elektrogeräte abgenommen

Wegen versuchter Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und eines unzulässigen Lärms wird seit dem Sonntagabend gegen einen 52-jährigen Schweinfurter ermittelt. Er hatte mehrfach mindestens einen Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Theodor-Fischer-Platz mit seiner überlauten Musik und den Gesprächen seiner Saufkumpane erheblichst belästigt. Bei einer Vorsprache seines Opfers ging er dann gewaltsam gegen ihn vor.
Gegen 19.30 Uhr sprach das Opfer bei seinem Peiniger vor, da dessen Fernseher schon einen längeren Zeitraum über sehr laut das gesamte Haus beschallte und er sich dadurch in seiner Ruhe gestört fühlte. Als Dank bekam der Nachbar nun einige derbe Beleidigungen an den Kopf geworfen, zudem wurde auch noch eine erhebliche Bedrohung gegen ihn ausgestoßen. Einem Anspuckversuch und dem Werfen eines Plastikteils konnte er gerade noch so aus dem Weg gehen.
Als die Polizei zur Sachverhaltsaufnahme wenig später hinzugezogen worden ist, brachte es der Beschuldigte bei einem Pustetest auf 2,18 Promille.
Nach einer eindringlichen Belehrung zeigte der Täter zunächst Einsicht und verhielt sich danach auch ruhig.
Weil die Ordnungshüter vom Opfer aber am Montag um 0.45 und eine halbe Stunde später nochmals wegen Ruhestörung an das Anwesen gerufen worden sind, wurden nun sämtliche Elektrogeräte abgebaut und vorübergehend sichergestellt. Den Gästen des Täters wurde ein Platzverweis erteilt. Sie kamen dem unwidersprochen nach und verließen das Haus.
Danach kehrte Ruhe ein.


Jugendlicher leistet erheblich Widerstand und verletzt einen Beamten

Nachdem die Besatzung eines Rettungswagens am frühen Sonntagabend zum Pfisterpark wegen eines betrunkenen Jugendlichen gerufen worden war, wehrte sich dieser ziemlich heftig gegen die Sanitäter. Nach der Hinzuziehung der Polizei wehrte sich der Jugendliche kasachischer Herkunft mit allem ihm zur Verfügung stehenden Kräften auch gegen die erforderlichen Maßnahmen der Ordnungshüter. Dabei bedrohte, beleidigte und verletzte er die Beamten.
Im Anschluss wurde er ausgenüchtert und nach einer Beruhigung noch im Verlauf der Nacht seiner Mutter überstellt.

Gegen 20.25 Uhr teilte die ILS mit, dass eine Rettungswagenbesatzung Probleme mit einem erheblich betrunkenen Jugendlichen am Pfisterpark hat und der sich nicht behandeln lassen will.
Beim Eintreffen der Ordnungshüter wurde der 16-Jährige gerade auf einer Bank von mehreren Jugendlichen festgehalten. Auf Grund seiner Alkoholisierung zeigte er sich überaus aggressiv. Nachdem eine medizinische Abklärung keine weiteren Maßnahmen vorsah, sollte der Jugendliche zu seinem Schutz zunächst einmal in Gewahrsam genommen werden. Dagegen wehrte er sich aber heftig. Bei seiner Fesselung zog sich ein Beamter nicht unerhebliche Verletzungen an einem Ellenbogengelenk zu, die einer weiteren ärztlichen Behandlung bedürfen.
Bei den Folgemaßnahmen bedrohte und beleidigte er die Ordnungshüter unablässig.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde später in der Wache eine Blutentnahme durchgeführt. Zudem bestanden auch noch begründete Verdachtsmomente, dass der Täter nicht nur Alkohol sondern auch noch andere berauschende Substanzen eingenommen hat.
Bei einem späteren Alkoholtest brachte er es auf 1,32 Promille.
Gegen den Azubi wird jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ermittelt.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Auf der Parkfläche vor der Breslaustraße 22 hat sich am Sonntagvormittag eine Unfallflucht abgespielt. Dabei hat der Unfallflüchtige einen Schaden von mindestens 500 Euro zurückgelassen.
Gegen 9 Uhr parkte eine Frau ihren silbernen Toyota Auris vor dem Haus. Als sie kurz nach 12 Uhr zum Auto zurückkam, musste sie einen frischen Unfallschaden daran erkennen. Womöglich beim Ein- oder Ausparken daneben hat ein anderer Autofahrer ihre Fahrertür tief eingedellt und hat sich danach unerlaubt aus dem Staub gemacht.
Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise auf den Verursacher und sein Fahrzeug vor.


-Auf dem Parkplatz vom Mix Markt in der Breslaustraße 14 hat sich am Samstag auch eine Unfallflucht zugetragen.
Um 10 Uhr parkte dort ein Kunde seinen weißen Renault Scenic.
Als er eine knappe Stunde später zum Auto zurückkam, war es beschädigt. Die hintere Stoßstange und der Heckbereich wiesen nun diverse Kratzer und Eindellungen auf.
Der Verursacher hatte schon sein Heil in der Flucht gesucht.
Der Schaden beträgt mindestens 1000 Euro.


Autofahrer unter dem Einfluss von Drogen

Eine Bußgeldanzeige über 530 Euro, die Eintragung von zwei Punkten in seine Verkehrssünderakte in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots kommen demnächst auf einen Autofahrer aus dem Landkreis Bad Kissingen zu.
Des Weiteren erhält auch noch die zuständige Führerscheinstelle einen Abdruck der Bußgeldanzeige.
Der 24-jährige Opel Astra Fahrer ist am Sonntagnachmittag in der Carl-Benz-Straße zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten worden. Dabei stellten die Ordnungshüter drogentypische Ausfallerscheinungen bei ihm fest. Er bestritt jedoch deren Einnahme und verweigerte auch jegliche freiwillige Tests, wie einen Drogenschnelltest beziehungsweise die Urinabgabe.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Fahrzeugschlüssel einem nüchternen Freund übergeben.
Danach erfolgte der Transport zur Polizeiwache, wo ein Arzt eine Blutentnahme durchführte.
Anschließend erfolgte die Entlassung.


Gegen die Leitplanke geprallt

Auf rund 10 000 Euro wird der Schaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am späten Sonntagnachmittag entstanden ist.
Gegen 18.30 Uhr fuhr eine 1er BMW Lenkerin von der Autobahn A 70 ab, um der Bundesstraße 286 in Richtung Gerolzhofen zu folgen.
Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit verlor die 35-Jährige Landkreisbewohnerin beim Einfahren in die Bundesstraße die Kontrolle über ihr Fahrzeug, drehte sich um 180 Grad und knallte danach zweimal ziemlich heftig mit dem Front- und Heckbereich gegen die linker Hand angebrachte Leitplanke.
Dadurch war der BMW nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.



Aus dem Landkreis


Auto verkratzt
Niederwerrn

Auf rund 2500 Euro werden die Reparaturkosten geschätzt, die ein Unbekannter an einem geparkten Fahrzeug verursacht hat.
Das noch unbeschädigte Auto, einen silbernen Toyota Previa, parkte seine Besitzerin am Freitag um 20.30 Uhr auf dem Parkplatz vom Aldi am Hainig, Schweinfurter Straße 122.
Als sie am Samstag gegen 1.30 Uhr zum Toyota zurückkam, erkannte sie sofort die Bescherung.
Beinahe die gesamte Fahrerseite ist zwischenzeitlich mit einem spitzen Gegenstand oder Werkzeug großflächig verkratzt worden. Dabei sind die diversen Kratzer tief in den Lack geritzt worden.

Wer Angaben zum Täter oder Tathergang machen kann, möge sich bitte mit der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen.


Dieb bedient sich kostenlos
Heidenfeld

Ein Unbekannter hat sich am Anwesen Gartenstraße 1 bedient und Beute von rund 100 Euro gemacht.
Dazu ist er zwischen Freitagnachmittag und Sonntagmorgen über den rund 1,30 Meter hohen Gartenzaun geklettert. Danach entnahm er aus einem bei der Eingangstür stehenden Blumenkübel einen Laserstrahler, der dort für das weihnachtliche Beleuchten der Hauswand eingelegt war. Dem aber noch nicht genug, zusätzlich klaute der Täter auch noch ein zirka fünf Meter langes Verlängerungskabel und eine wasserdichte Steckerbox.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfall
St. 2293, Greßthal - Fuchsstadt

Am Sonntag um 18.40 Uhr war ein Opel Meriva Lenker auf der Staatsstraße 2293 von Fuchsstadt in Richtung Greßthal unterwegs. Etwa einen Kilometer nach der Autobahnunterführung erwischte er ein über die Straße wechselndes Reh. Das Tier wurde dadurch in den angrenzenden Grünstreifen gewuchtet, wo es anschließend verendete.
Der Schaden am Meriva beträgt geschätzte 2000 Euro.
Der zuständige Jagdpächter ist zur Abholung des toten Tieres verständigt worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.