Aus dem Polizeibericht – Im Fitnessstudio bestohlen worden

Im Fitnessstudio bestohlen worden

Bei dem Diebesgut handelt es sich um ein IPhone 6s, Farbe Schwarz, in einer Hülle eingepackt in der auch noch Familienfotos steckten. Dessen Zeitwert wird mit 500 Euro angegeben.
Der Tat dringend verdächtig ist eine Frau, zirka 50 Jahre alt, stämmige Figur und mit langen schwarzen Haaren.
Zugetragen hat sich der Handydiebstahl am Mittwochvormittag gegen 9.30 Uhr im City Fitness in der „Obere Straße 15“.
Das Opfer hatte sein Smartphone auf den Boden abgelegt und sich danach den Trainingsgeräten zugewandt. Laut unbestätigten Angaben soll sich die unbekannte Täterin gebückt und das Elektroteil an sich genommen haben. Danach entschwand sie aus den Räumlichkeiten.
Auf Grund eines guten besuchten Trainingsraums dürften eventuell noch mehrere Personen das Geschehen beobachtet haben.
Sie werden nun gebeten, sich bei der Polizei zu melden.


Ladendieb geht stiften

Etwa 19 Jahre alt, rund 180 Zentimeter groß und schlank, bekleidet mit einer dunklen Jeans, dunkelblauer Hoodie und einem grau-beigen Cap, so wird ein Ladendieb vom Mittwochnachmittag beschrieben.
Gegen 15 Uhr erschien der spätere Dieb im Tegut am Schelmsrasen. Er ließ sich von einer Verkäuferin vier Dosen Tabak und zehn Packungen Longpapers aushändigen. Nach einem kurzen Überlegen verlangte er noch eine weitere Tabakdose. Während sie ihm bereitgestellt worden ist, ergriff er von einer auf die andere Sekunde die Flucht, mitsamt den unbezahlten Waren.
Diese haben einen Wert von knapp 80 Euro.

Wer Angaben zu dem Dieb machen kann, möge sich bitte bei der Polizei melden.


Bei sechs Personen Rauschgift aufgefunden - erfolgreiche Kontrollen

Bei Kontrollen von sechs jugendlichen beziehungsweise heranwachsenden Personen am Mittwochnachmittag konnte jeweils Rauschgift aufgefunden werden. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen wurden die Beamten bei einem Teil der Täter noch zusätzlich fündig. Des Weiteren ergaben sich bei einem der Beschuldigten auch noch Indizien für einen Handel mit Drogen.
Gegen alle Beschuldigte werden jetzt Ermittlungsverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Sämtliches Rauschgift wurde beschlagnahmt und geht mit den entsprechenden Anzeigen an die Staatsanwaltschaft.
-Den Anfang machte eine 18-jährige Stadtbewohnerin um 17.30 Uhr.
Bei ihrer Durchsuchung wurde eine geringe Menge Marihuana aufgefunden.

-Um 18.10 Uhr ein 16-jähriger Schweinfurter am Roßmarkt.
In seinem Rucksack hatte er einen Kaffeebecher, in dem ein Gefrierbeutel steckte. Hier waren rund 30 Gramm Marihuana deponiert. Außerdem lag auch noch eine Feinwaage „im Gepäck“. In der Unterhose hatte er einen Hundekotbeutel versteck, in dem nochmals knapp 10 Gramm Marihuana versteckt waren. Bei einer durch eine Amtsrichterin angeordneten Wohnungsdurchsuchung wurden nochmals rund 70 Gramm Marihuana gefunden und beschlagnahmt. Weiterhin lagen noch Rauschgiftutensilien herum und er hatte eine semiprofessionelle Aufzuchtanlage in Betrieb.

-Etwa um dieselbe Zeit an einer Bushaltestelle in der Wolfsgasse.
Hier warteten sechs junge Männer auf ihren Bus. Bei zweien der Gruppe, einem 21-jährigen Schweinfurter, konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Bei der anschließenden freiwilligen Wohnungsdurchsuchung wurde noch Marihuana, Marihuana-Tabak-Gemisch und Rauschgiftutensilien gefunden.

-Bei einem anderen aus der Gruppe, einem 18-Jährigen aus einer benachbarten Landkreisgemeinde, wurden die Beamten ebenfalls noch fündig. Auch er führte eine geringe Menge Marihuana mit sich. Die anschließende Wohnungsdurchsuchung, deren Anordnung ebenfalls über eine Amtsrichterin eingeholt worden ist, verlief positiv. Dort beschlagnahmten die Beamten noch rund 50 Gramm Marihuana sowie mehrere hundert Euro vermeintliches Drogengeld.

-Als die Beamten gerade bei dem Landkreisbürger die Wohnungsdurchsuchung vollzogen, schlug ein 17-Jähriger an dessen Anwesen auf. Bei der Durchsuchung dieses Jugendlichen wurde ein Marihuana-Tabak-Gemisch aufgefunden und sichergestellt.

-Gegen 18.45 Uhr im Bereich des Chaetaudunparks. Hier erfolgte die Kontrolle eines 21-jährigen algerischen Asylbewerbers. In dessen Hosentasche fanden sich eine geringe Menge Marihuana und ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel.

Bei den noch nicht volljährigen Beschuldigten ergeht zusätzlich auch noch ein Abdruck der Anzeige an das jeweils für sie zuständige Jugendamt.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Auf Höhe der Johann-Georg-Gademann-Straße 11 hat sich zwischen Dienstagabend und Mittwochnachmittag eine Unfallflucht abgespielt.
Zum Unfallflüchtigen und seinem benutzten Fahrzeug liegen noch keine Hinweise vor.
Gegen 20 Uhr stellte dort der Fahrer eines roten VW Multivan sein Auto am Dienstag ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand ab. Gegen 13 Uhr am nächsten Tag wurde ein frischer Unfallschaden an dem VW erkannt. Linksseitig waren an der hinteren Stoßstange Kratz- und Eindellspuren vorhanden. Zudem war auch noch das oberhalb liegende Blinkerglas stark eingerissen.
Der Schaden wird auf 750 Euro geschätzt.


Vermutlich wegen Übermüdung gegen Laternenmast geprallt - Auto hat Totalschaden

Möglicherweise die Übermüdung des Fahrers war die Ursache für einen Verkehrsunfall am späten Mittwochabend in der Stresemannstraße. Dabei entstand an dessen Auto, einen VW Golf, augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Höhe von 3500 Euro. Zusammen mit dem stark beschädigten Laternenmast wird von einem Gesamtschaden von rund 5500 Euro ausgegangen.
Gegen 22.35 Uhr befuhr der 67-Jährige die Stresemannstraße in Fahrtrichtung zum Bergl. Er war auf dem Rückweg von einer längeren Auslandsreise und nur noch wenige hundert Meter vom Zuhause entfernt. Ohne ersichtlichen Grund kam er plötzlich nach rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Laternenmast. Durch die Wucht des Anpralls überschlug sich der VW und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Er hatte Glück im Unglück und zog sich dabei lediglich eine kleine Schnittwunde an der Hand zu. Vorsichtshalber nahm ihn der Rettungsdienst in eine Klinik mit. Der Golf wurde von einem Abschleppdienst geborgen und die Stadtwerke Schweinfurt bezüglich des Mastes verständigt.
Ein Atemalkoholtest verlief negativ.
Wegen des Verdachts einer Autofahrt bei Übermüdung ist ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet worden.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Wildunfall
OV Schraudenbach - Stettbach

Um 7.30 Uhr war am Mittwoch der Führer eines VW Passat zwischen Schraudenbach und Stettbach auf der Ortsverbindungsstraße unterwegs. Dabei kreuzte ein Reh die Fahrtstrecke und es kam zu einem Zusammenstoß. Gleich darauf suchte das Wildtier wieder das Weite.
Zur Absuche nach dem möglicherweise schwer verletzten Reh ist der Jagdpächter verständigt worden.
Der Blechschaden wird auf zirka 3000 Euro beziffert.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.