Aus dem Polizeibericht – Hungriger Dieb stiehlt Brotzeit aus Auto

Unverschämt! Die Brotzeit gestohlen
 
Vermutlich einen knurrenden Magen hatte ein Bauarbeiter, dem am Montagvormittag die Brotzeit aus dem Firmenauto gestohlen worden ist. Dagegen konnte der Dieb jetzt zwar speisen, vermutlich hatte er sich aber eine andere Beute erhofft.
Gegen 10.30 Uhr stellte der Arbeiter seinen Klein Lkw an einer Baustelle in der Seestraße ab. Leichtsinnigerweise versperrte er beim Verlassen des Fahrzeugs dieses nicht.
Als er um die Mittagszeit wieder zurückkam, musste er den Verlust feststellen. Ein Dieb hatte sich zwischenzeitlich seiner Umhängetasche bemächtigt, die auf dem Boden des Führerhauses abgelegt war.
Neben der leckeren Brotzeit fehlen dem Opfer jetzt auch noch das LG-Handy und ein Mäppchen mit Personalausweis, Krankenversicherungskarte und der EC-Karte. Diese Sachen und Gegenstände waren ebenfalls in der Tasche deponiert.
 
Aus gegebenem Anlass kann die Polizei immer wieder nur raten:
Lassen sie keine Wertsachen im Auto zurück, zumindest nicht, sichtbar.
Und vor allen Dingen dann nicht, wenn das Fahrzeug auch noch unversperrt ist!
 
 
Nach vorausgegangenem Unfall fängt Pkw Feuer
 
Zu einem brennenden Skoda Rapid musste die Schweinfurter Feuerwehr am Dienstagvormittag zum Spitalseeplatz ausrücken. Nach kurzer Zeit konnte das Feuer gelöscht und der Pkw anschließend durch den Eigentümer abgeschleppt werden. Zur Höhe des Schadens kann noch keine verlässliche Angabe gemacht werden.
Die Fahrzeugführerin eine 23-Jährige aus Haßfurt, hatte am Morgen mit ihrem Auto einen kleinen Verkehrsunfall in Haßfurt. Dabei wurde die vordere linke Stoßstange leicht eingedrückt. Nachdem der Schaden die Fahrtüchtigkeit des Autos nicht weiter beeinträchtigte, fuhr sie im Anschluss daran nach Schweinfurt zur Arbeit. Beim Befahren des Spitalseeplatzes fing das Auto plötzlich im vorderen linken Bereich zum Qualmen an. Kurz darauf schlugen auch schon die Flammen aus dem Motorraum. Sie stellte daraufhin das Auto sofort ab und stieg unverletzt aus.
 
 
Cityroller von 9-Jährigem entwendet
 
Den Diebstahl des Cityrollers ihres 9-jährigen Sohnes brachte am Dienstag dessen Mutter zur Anzeige.
Der Junge stellte sein Fortbewegungsmittel am Montag um 7.45 Uhr auf dem Fahrradabstellplatz der Friedrich-Rückert-Schule in der Gunnar-Wester-Straße ab, anschließend sicherte er es mit einem Spiralschloss.
Als er nach Schulschluss um 13 Uhr zurückkam, fehlte beides.
Der Diebstahlswert wird mit 50 Euro angegeben.
 
 
Einbruchsversuche
 
Zwischen Samstagvormittag und Sonntagnachmittag wollte ein Unbekannter in das Geschäfts- und Wohnhaus Hadergasse 23 gewaltsam eindringen. Es blieb jedoch bei dem Versuch.
Nach der Einbruchsmeldung bei der Polizei stellte die zum Tatort beorderte Streifenwagenbesatzung fest, dass der Täter es vergeblich versucht hatte, mit einem Schraubendreher oder einem ähnlichen Werkzeug die Eingangstür und eine ebenfalls zum Anwesen gehörende daneben befindliche Tür eines Kosmetiksalons aufzubekommen.
Bei seinen diversen Hebelversuchen ging der Täter so brachial vor, dass ein erheblicher Sachschaden an den Türen entstanden ist. Der Hausbesitzer geht von einem Schaden von zirka 3000 Euro aus.
 
 
Fahrrad am Bahnhof entwendet
 
Den Zeitraum von Donnerstagmorgen letzter Woche bis zur Feststellung an diesem Dienstagvormittag gibt eine ehemalige Fahrradbesitzerin an, in der ihr ein unbekannter Dieb ihren Drahtesel gestohlen hat.
Sie hatte das schwarze Damenrand des Herstellers Triumph PGS 434, im Zeitwert von geschätzten 250 Euro, mit einem handelsüblichen Fahrradschloss am Fahrradabstellplatz des Hauptbahnhofs angekettet.
Am Dienstag fehlte jetzt beides.
 
 
Hebelspuren an der Turnhallentür
 
Am Dienstagmittag stellte der Hausmeister der städtischen Turnhalle in der Paul-Gerhardt-Straße 2 diverse Hebelspuren an zwei rückwärtigen Türen fest.
Dabei wurden nicht nur die Türen, sondern auch die Türschlösser von dem bis dato unbekannten Täter angegangen.
Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.
Ins Gebäude ist der Unbekannte jedoch nicht gelangt.
Am Samstagnachmittag waren die Türen letztmals unbeschädigt gesehen worden.
 
 
Verkehrsgeschehen:
 
 
Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
 
Zu einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, bei dem sich ein Fahrradfahrer diverse Verletzungen zugezogen hat, sucht die Polizei jetzt den flüchtigen Verursacher und sein Auto. Von diesem ist lediglich bekannt, dass es sich um einen braunen Kleinwagen mit den Anfangsbuchstaben AC im Kennzeichen handeln soll.
Gegen 18.35 Uhr war ein 45-jähriger Fahrradfahrer auf der rechten Fahrspur des Paul-Rummert-Ring, um nachher in der „Alten Bahnhofstraße“ weiterzufahren.
Kurz vor dem Abbiegen zog der braune Kleinwagen plötzlich links an ihm vorbei. Danach scherte er wieder nach rechts ein, um ebenfalls in die „Alte Bahnhofstraße“ abzubiegen. Dabei wurde das Auto stark abgebremst. Deswegen musste der Fahrradfahrer eine Gefahrenbremsung einleiten, weswegen er zum Sturz kam.
Dabei zog er sich Verletzungen an der Unterlippe, dem Kinn und dem linken Unterschenkel zu. Der Rettungsdienst verbrachte ihn anschließend in eine Klinik.
Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle.
 
 
Schon wieder Unfall auf der Hahnenhügelbrücke
 
Am Dienstag um 14.45 Uhr hat sich erneut ein Verkehrsunfall auf der Hahnenhügelbrücke ereignet. Dieses Mal entstand glücklicherweise jedoch nur Sachschaden, wenn auch ein hoher.
Zu dieser Zeit fuhr ein 58-jähriger Schweinfurter mit seiner Mercedes E-Klasse auf der Ernst-Sachs-Straße stadtauswärts in Richtung Gerolzhofen. Beim Befahren der Linkskurve zu Beginn der Hahnenhügelbrücke gab der Fahrer auf der regennassen Fahrbahn vermutlich zu viel „Stoff“, so dass das Heck seines Fahrzeugs ausbrach. Anschließend schleuderte der Mercedes in den Gegenverkehr, wo in diesem Moment ein 57-jähriger Landkreisbewohner mit seinem Ford S-Max stadteinwärts unterwegs war.
Beide nicht mehr fahrtaugliche Autos mussten von Abschleppdiensten von der Unfallstelle weggebracht werden. Der Gesamtschaden wird in Richtung 27 500 Euro geschätzt.
Die Schweinfurter Feuerwehr musste ebenfalls noch zur Unfallstelle anrücken, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden.
 
 
 
Aus dem Landkreis
 
 
Fahrrad gestohlen
Sennfeld
 
Ein vor der Apotheke in der Reichsdorfstraße 2 abgestelltes Herrenfahrrad ist gestohlen worden. Dessen Wert wird mit rund 300 Euro angegeben.
Der Eigentümer stellte das Rennrad der Marke Cycle Heroes Fixie Floater Race, in der Farbe Schwarz, in der Samstagnacht verschlossen davor ab. Als er zufällig am Sonntagabend daran vorbeikam, stand es noch vor Ort.
Am Montag gegen 17 Uhr stellte er dessen Verlust fest. Nach einer Absuche war es auch nirgends mehr aufzufinden.
 
 
Verkehrsgeschehen:
 
 
Verkehrsunfall mit rund 10 000 Euro Blechschaden und einem Leichtverletzten
Werneck
 
Am Dienstagnachmittag ist es auf der Ortsumgehung Werneck, der Bundesstraße 19, zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein Beteiligter leicht verletzt worden ist und ein Gesamtschaden in einer geschätzten Höhe von 10 000 Euro entstanden ist.
Dazu kam es, als gegen 15.40 Uhr eine 53-jährige Ford Fiesta Führerin aus einer Gemeinde des Landkreises Bad Kissingen von einer asphaltierten Straße, die genau gegenüber der Meininger Straße ebenfalls in die Bundesstraße einmündet, in die vorfahrtsberechtige Straße einfahren wollte. Dabei übersah sie aus bisher nicht bekannten Gründen einen 10 Jahre älteren Audi A 4 Lenker aus Stadtlauringen, der die B 19 in Richtung zur Autobahn befuhr.
Es erfolgte ein heftiger Zusammenstoß, der jedoch noch einmal glimpflich ausging. Lediglich der Audifahrer zog sich leichte Verletzungen zu, welche er sich später bei seinem Hausarzt begutachten lassen wollte.
Beide nicht mehr fahrtüchtigen Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.
 
 
Verkehrsunfall mit zweimal Totalschaden, einer Schwer- und einer Leichtverletzten
SW 18, Ebenhausen Richtung B 19
 
Eine Schwer- und eine Leichtverletzte sowie zweimal Totalschaden gibt es von einem Verkehrsunfall zu berichten, der sich am Dienstagnachmittag auf der Kreisstraße 18 bei Ebenhausen zugetragen hat.
Während die Unfallverursacherin in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und später mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen, von einem Rettungshubschrauber nach Würzburg in die Uniklinik geflogen worden ist, kam die andere Unfallbeteiligte mit einer Schockverletzung durch einen Rettungswagen in ein Schweinfurter Krankenhaus. Am Unfallort zugegen waren die Feuerwehren aus Ebenhausen, Poppenhausen und Oerlenbach, welche die Eingeklemmte aus ihrem Fahrzeug schnitten.
Zu dem Unfall kam es gegen 17.35 Uhr, als eine 45-jährige Würzburgerin mit ihrem Mitsubishi Space Star von Ebenhausen kommend auf der SW 18 in Richtung zur Bundesstraße 19 unterwegs war. In einer Rechtskurve geriet die Frau aus bisher nicht bekannten Gründen nach rechts auf die Bankette. Beim Gegenlenken kam ihr Fahrzeug ins Schleudern, geriet nach links auf die Gegenfahrspur und prallte mit ihrer Beifahrerseite gegen eine just in diesem Moment entgegenkommende 22-Jährige aus dem Landkreis Bad Kissingen, die hier mit ihrem Seat Leon unterwegs war. Nach dem heftigen Zusammenstoß landete der Mitsubishi letztendlich in einem angrenzenden Gebüsch.
An beiden Fahrzeugen entstand augenscheinlich jeweils Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von rund 17 000 Euro. Sie wurden von Abschleppunternehmen von der Unfallstelle weggebracht.
 
 
Wildunfälle
 
-St. 2280, zwischen Stadtlauringen und Ballingshausen
 
Am Dienstag um 21.40 Uhr fuhr der Hundeführer der Schweinfurter Polizei mit seinem VW Transporter auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Schweinfurt. Am Ende des Waldstücks zwischen Stadtlauringen und Ballingshausen sprangen plötzlich zwei Rehe vor ihm über die Fahrbahn. Dabei kam es zur Kollision mit beiden Tieren. Während das eine verstarb, konnte das andere in die Dunkelheit flüchten. Zur Absuche wurde der Jagdpächter verständigt. Er nahm dann auch gleich das tote Tier mit.
Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.
 
 
-SW 56, zwischen Thundorf und Theinfeld
 
Auf dem kleinen Teil der Strecke zwischen Thundorf und Theinfeld, welches durch das Gebiet des Landkreises Schweinfurt führt und somit die Bezeichnung SW 56 trägt, hat sich am Dienstag um 21.45 Uhr ein Wildunfall zugetragen.
Zu diesem Zeitpunkt war dort der Lenker einer Mercedes-C-Klasse unterwegs, als es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh kam. Dabei wurde das Tier getötet.
Der Blechschaden wird auf rund 2500 Euro geschätzt.
Der Jagdpächter wurde zur Abholung des Kadavers verständigt.
 
 
 
 
 
 
Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.