Aus dem Polizeibericht – Heckscheibe an Pkw mutwillig eingeschlagen

Geldtasche spurlos verschwunden

Noch keinerlei näheren Hinweise gibt es zu einem Diebstahl, der sich am Mittwochnachmittag in einem Floristikfachgeschäft in der Hennebergstraße abgespielt hat. Das einzige, was definitiv feststeht ist, dass eine Geldtasche mit mehreren hundert Euro seitdem spurlos verschwunden ist.
Gegen 17 Uhr begab sich der Geschäftsführer kurz aus dem Verkaufsladen, um noch etwas im Gebäude zu erledigen. Als er keine 10 Minuten später zurückkam, fehlte eine rote Geldtasche mit Bargeld, die im hinteren Bereich des Ladens auf einem Tisch abgelegt war.


Einen kurzen Augenblick nicht ausgepasst und schon war das Portmonee aus der Handtasche verschwunden

Nur für einige Augenblicke ließ eine 68-jährige am gestrigen Donnerstagnachmittag beim Einkaufen ihre Handtasche unbeobachtet und schon war ihr Portmonee verschwunden. Darin waren Bargeld und die üblichen Plastikkarten deponiert, alles in allem rund 100 Euro Diebstahlsschaden.
Gegen 14 Uhr hielt sich die ältere Landkreisbewohnerin während ihrer Shopping-Tour in einem Schuhfachgeschäft am Georg-Wichtermann-Platz auf.
Um Schuhe, die ihr Kaufinteresse weckten, näher betrachten zu können, stellte sie ihre Handtasche neben sich auf einer kleinen Sitzbank ab.
Als sie sich einige Augenblicke später wieder nach der Handtasche umsah, war diese zwischenzeitlich geöffnet worden und daraus das Portmonee gestohlen.
Dem Opfer fiel dazu keine Person auf.


Heckscheibe an Pkw mutwillig eingeschlagen

Die mutwillige Sachbeschädigung an einem geparkten weißen Renault Modus ist aus der Liegnitzstraße 6 zur Anzeige gebracht worden.
Gegen 14 Uhr stellte der Besitzer sein Fahrzeug vor dem Haus ab.
Als er rund drei Stunden später wieder mit dem Modus wegfahren wollte, fand er die Heckscheibe komplett zerstört vor.
Scheinbar hatte jemand mit einem stumpfen Gegenstand dagegen geschlagen und sie so komplett zerstört.
Der Schaden liegt bei etwa 500 Euro.
Über einen Täter ist derzeit noch nichts bekannt.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Mehrere tausend Euro Schaden sind bei einem Unfall mit anschließender Unfallflucht entstanden, die sich am Donnerstagvormittag in der Dittelbrunner Straße, etwa auf Höhe der Hausnummer 13, zugetragen hat.
In diesem Zusammenhang wird jetzt nach einem silberfarbenen Auto gesucht, dessen Autokennzeichen mit dem Buchstaben SM begonnen haben könnte.
Am Steuer saß ein älterer Herr, etwa 60 Jahre alt, mit grauen Haaren.

Kurz vor 11 Uhr fuhr ein Landwirt mit seinem Traktor und zwei Hängern, von Dittelbrunn kommend, die Dittelbrunner Straße stadteinwärts.
Plötzlich fuhr kurz vor ihm das gesuchte Fahrzeug rückwärts aus einer Einfahrt heraus auf die Fahrbahn. Dadurch wurde der Traktorfahrer zu einer Vollbremsung gezwungen. Dabei schoben die beiden mit Getreide voll beladenen Anhänger den großen Bulldog auf die Gegenfahrbahn, wo glücklicherweise in diesem Moment niemand entgegen kam.
Durch das ruckartige Abbremsen verbog sich jedoch die Deichsel des vorderen Anhängers stark und eine Seitenwand riss. Daraufhin ergossen sich mehrere Tonnen Getreide auf die Fahrbahn.
Zunächst nahmen die beiden Fahrzeugführer persönlich Kontakt miteinander auf. Während der Traktorfahrer danach versuchte, um die Straße wieder einigermaßen freizubekommen, sein Gespann zur Seite zu lenken, nutzte diese Zeit der Unfallverursacher zur Flucht.
Anschließend schaufelten der Traktorfahrer und ein Bekannter die Ladung wieder zurück auf den Anhänger. Später kamen auch noch Stadtarbeiter hinzu, um tatkräftig mitzuhelfen.
Der vom Flüchtenden angerichtete Schaden wird auf 3 bis 4000 Euro geschätzt.


-Bei der nächsten Unfallflucht sucht der aufnehmende Polizeibeamte jetzt nach einem Fahrzeug mit roter Lackierung.
Dessen Fahrer oder Fahrerin war im Verlauf des Donnerstags bis zur Feststellung am Freitag gegen 1 Uhr auf der Carl-Zeiß-Straße in nordostwärtiger Richtung unterwegs gewesen.
Dabei kam das Fahrzeug dann zu weit nach links und überfuhr die dortige Verkehrsinsel und das darauf installierte Verkehrszeichen.
Anschließend suchte der Unfallverursacher sein Heil in der Flucht.
Der Schaden an der Verkehrseinrichtung wird mit 500 Euro angegeben.



Aus dem Landkreis


Mobiltelefon aus der Gesäßtasche gestohlen
Sennfeld

Nachträglich erstattete ein Opfer den Diebstahl ihres rund 1000 Euro teuren Mobiltelefons aus ihrer Gesäßtasche.
Demnach hielt sie sich letzten Samstag auf den Sonntag in der Diskothek in der Schweinfurter Straße auf. Ihr schwarzes IPhone 7 plus hatte sie während des gesamten Aufenthalts in einer der Gesäßtaschen verstaut.
Am Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr bemerkte sie dann auf einmal, dass das Handy daraus verschwunden war.
Die 24-Jährige hat von dem Diebstahl überhaupt nichts mitbekommen.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
St. 2280, zwischen Thomashof und Üchtelhausen

Am frühen Donnerstagnachmittag hat sich auf der Staatsstraße 2280 zwischen Thomashof und Üchtelhausen eine Unfallflucht ereignet.
In diesem Zusammenhang sucht die Polizei jetzt nach einem älteren, hellen Fahrzeug.
Gegen 12.45 Uhr fuhr der Lenker eines schwarzen VW Passat von Thomashof in Richtung Üchtelhausen. In der leichten Linkskurve nach Thomashof, zu Beginn des rechtsseitig gelegenen Waldstücks, kam ihm nun der gesuchte Pkw entgegen. Dabei geriet dieses Fahrzeug leicht auf seine Fahrbahnhälfte und es kam zu einem sogenannten Spiegelklatscher. Beide Außenspiegel stießen gegeneinander.
Während der Passatfahrer anhielt, zog es der Unfallverursacher vor, in Richtung Stadtlauringen davon zu fahren.
Der Schaden wird auf 350 Euro geschätzt.


Nach Unfall und Bergung eines Lkw Vollsperrung der Staatsstraße für über eine Stunde
Röthlein

Nach einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Lkw musste die Staatsstraße 2277 für die Bergung des Fahrzeugs für über eine Stunde komplett gesperrt werden.
Der eingetretene Gesamtschaden wird auf 7000 Euro geschätzt.
Dazu kam es gegen 10.15 Uhr als eine 21-Jährige aus einer benachbarten Landkreisgemeinde mit ihrem Fiat 500 aus der Mühläckerstraße auf die bevorrechtige Staatsstraße ausfuhr. Dabei missachtete sie die Vorfahrt des 38-jährigen Schweinfurter Lkw Fahrers mit seinem Iveco. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich dieser geistesgegenwärtig nach rechts aus und geriet dabei in den angrenzenden Straßengraben. Auf der Beifahrerseite kam das schwere Gefährt anschließend zum Liegen. Der Fahrer konnte seinen Truck unverletzt verlassen. Durch sein schnelles Reagieren konnte er zumindest einen Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen verhindern. Der im Graben liegende Lkw musste anschließend mit schwerem Gerät geborgen werden. Dazu musste die Staatsstraße komplett gesperrt werden. Bezüglich der Behebung des Schadens in der Flur wurde die Straßenmeisterei benachrichtigt.


Autofahrer unter dem Einfluss von Alkohol
Zeuzleben

530 Euro Geldbuße, zwei Punkte auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots kommen demnächst auf einen 58-jährigen Landkreisbewohner zu.
Er ist am Donnerstagnachmittag unter Alkoholeinfluss hinter dem Lenkrad seines Renault erwischt worden.
Gegen 17.35 Uhr hielten die beiden Ordnungshüter den Fahrzeugführer im Ortsgebiet zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle an. Sofort bemerkten die Beamten die Alkoholfahne des Mannes, die einen Test an einem Handalkomaten nach sich zog. Der verlief positiv.
Deshalb wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel später der Ehefrau überreicht.
An einem gerichtsverwertbaren Testgerät erreichte der Betroffene später in der Polizeiwache einen Alkoholwert von knapp 0,8 Promille.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.