Aus dem Polizeibericht – Großkontrolle des Fernreisebusverkehrs auf der A7

Sachbeschädigung an einer Schule

Vom Berufsschulzentrum Alfons Goppel in der Ignaz-Schön-Straße 28 - 32 ging am Mittwoch eine Anzeige gegen Unbekannt wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung ein.
Demnach wurde in der Zeit von Freitagnachmittag, 7. April, bis zur Feststellung am gestrigen Mittwochvormittag, ein Segment des Gewächshauses mutwillig eingetreten. Dadurch ist das Glaselement komplett zerstört worden.
Für die Schadensbehebung ist ein Betrag von 500 Euro angesetzt worden.
Zu einem möglichen Täter ist derzeit noch überhaupt nichts bekannt.


Ladendiebstähle

Mit diversen Ladendieben und -diebinnen mussten sich die Beamten im Laufe des gestrigen Mittwochs wieder „beschäftigen“. In einem Fall kam es dabei auch zu Widerstandshandlungen des Beschuldigten. Im Anschluss daran wurde er in einer Arrestzelle ausgenüchtert.

-Der erste Fall trug sich um die Mittagszeit in einem Drogeriemarkt in der Spitalstraße zu.
Hier wurde eine 43-Jährige nach dem Verlassen des Geschäfts vom Ladendetektiv angehalten. Er hatte die Frau in dringenden Verdacht, vielerlei Sachen eingesteckt und nicht bezahlt zu haben.
Bei der anschließenden Übergabe an die Polizei bestätigte sich der Sachverhalt. Die Deutsch Kasachin war nicht zimperlich gewesen und hatte sich mit Osterleckereien im Gesamtwert von über 230 Euro kostenlos eindecken wollen.
Aber nicht nur das, bei ihrer Durchsuchung wurde auch noch weiteres Diebesgut aus einem anderen Geschäft gefunden. Hier betrug der Beutewert knapp 70 Euro.
Sämtliches Diebesgut wurde der Beschuldigten wieder abgenommen und an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben.
Nach einer Vernehmung und einer erkennungsdienstlichen Behandlung erfolgte ihre Entlassung.
Wegen zweifachen Ladendiebstahls nicht geringwertiger Sachen wird die Täterin jetzt bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

-Nachmittags um kurz vor 16 Uhr der nächste Ladendieb, dieses Mal in einem Supermarkt am Georg-Wichtermann-Platz.
Der 48-jährige Landkreisbewohner wollte sich unbezahlt zwei Zigarettenpackungen unter den Nagel reißen.
Dies beobachteten aber eine Angestellte und eine Kundin zugleich.
Bei der Sachverhaltsaufnahme mit anschließender Durchsuchung konnten bei dem Amtsbekannten nicht nur ein größeres Messer sondern auch noch eine geringe Menge Haschisch aufgefunden werden.
Der Strafvorwurf an den Beschuldigten lautet jetzt Ladendiebstahl unter Mitführens einer Waffe, zuzüglich einem gesonderten Verfahren wegen unerlaubten Betäubungsmittelbesitzes.

-Gegen 19 Uhr trug sich dann der „heftigste Fall“ an diesem Tag zu, denn es kam zu Widerstandshandlungen gegen die Polizeibeamten, welche für einen der beiden Beschuldigten in einer Arrestzelle endete. Und das alles wegen 69 Cent.
Um diese Zeit ging der Notruf von einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße ein, wonach zwei Männer gemeinschaftlich den Diebstahl eines Kleinartikels begangen haben und sich danach bei der Ansprache ungebührlich im Markt aufführten und Gegenstände herumgeworfen haben.
Beim Eintreffen auf dem Parkplatz wurden die Beamten vom Personal sofort benachrichtigt, dass sich die Diebe zwischenzeitlich in zwei verschiedenen Richtungen davongemacht haben.
Der Beamte und die Beamtin trennten sich und konnten die beiden Diebe kurz darauf noch im Bereich des Großparkplatzes stellen.
Ein überaus amtsbekannter 29-Jähriger hatte sich zwischen zwei geparkten Autos versteckt und konnte herausgezogen, festgenommen und zum Dienstauto verbracht werden.
Der andere, ein ebenfalls überaus amtsbekannter 31-Jähriger, wurde an einem Treppenaufgang zum Parkplatzgelände gestellt. Seine Festnahme gestaltete sich schwieriger, so dass sich ein Supermarktbediensteter der Beamtin hilfreich zur Seite stellte. Der Beschuldigte wehrte sich gegen seine Festnahme, versuchte sich ständig loszureißen, wollte nach der Beamtin treten und sie auch mehrfach beißen.
Mit weiteren eintreffenden Einsatzkräften konnte er schließlich festgenommen und zur Dienststelle transportiert werden.
Bei beiden Beschuldigten konnten neben dem Diebesgut auch einschlägige Heroinutensilien aufgefunden werden. Hinsichtlich Drogenverstößen sind sie bereits hinreichend bekannt. Sie standen auch beide deutlichst unter dem Einfluss von Rauschgift.
Während der Jüngere nach der Sachbearbeitung wieder entlassen werden konnte, ging der „Widerständler“ in Haft, sprich zur Ausnüchterung in eine Arrestzelle. Zuvor wurde noch eine Blutentnahme nach Anordnung durch die Staatsanwaltschaft durchgeführt.
Gegen den Jüngeren wird jetzt wegen gemeinschaftlichen Ladendiebstahls ermittelt. Der Ältere hat jetzt Verfahren wegen gemeinschaftlichen Ladendiebstahls, versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte „am Hals“.


Nochmalige Bitte um einen Zeugenaufruf

Zum Pressebericht vom 27. Februar:

Neonpinkes Damenrad entlarvt vermutlichen Dieb

Ausgerechnet auf einem neonpinken Damenfahrrad war am frühen Montagmorgen ein 32jähriger Mann in der Hadergasse unterwegs. Dies zog die Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung auf sich. Da der 32jährige keinen Eigentumsnachweis erbringen konnte, wurde das absolut neuwertige Zweirad der Marke Cube -Preisetiketten auf den Bremsscheiben- sichergestellt. Auch einen im Rucksack mitgeführten Bolzenschneider behielten die Beamten ein.
Hinweise auf einen kürzlich erfolgten Fahrraddiebstahl nimmt die PI Schweinfurt entgegen.

Zusatz:
Das auffallend neonpinke und neuwertige Damenmountainbike des Herstellers Cube, Type Access Pro, konnte immer noch nicht an den Mann beziehungsweise die Frau gebracht werden.
Der amtsbekannte Dieb aus einer Landkreisgemeinde schweigt sich weiterhin dazu beharrlich aus.

Zwischenzeitlich konnte der polizeiliche Sachbearbeiter jedoch das Fachgeschäft in Gerolzhofen eruieren, bei dem das 500 Euro teure Fahrrad erworben worden ist. Wegen fehlender Unterlagen liegen aber noch immer keine Hinweise zu der Käuferin vor. Sie soll jedoch aus Schweinfurt stammen.
Zu ihrer Beschreibung liegt vor, dass es sich um eine junge Frau handeln muss. Als besonders auffallend an ihr gilt, dass sie ein ins Auge stechendes pinkfarbenes Tattoo auf ihrem Dekolleté trägt, was anscheinend auch ihre Vorliebe für diese Farbe zum Ausdruck bringen soll.
Das Diebstahlsopfer beziehungsweise Personen die sie kennen, mögen sich bitte umgehend bei der Polizei melden!


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Den Spuren am Unfallort nach zu schließen ist der Fahrer eines Lkw für einen Unfall verantwortlich, der sich im Zeitraum vom 5. April bis zur Feststellung an diesem Mittwochnachmittag ereignet hat.
Eine entsprechende Anzeige ist von einem Mitarbeiter von Bau- und Stadtgrün der Stadt Schweinfurt bei der Polizei erstattet worden.
Die Unfallörtlichkeit liegt in der Heini-Dittmar-Straße und beschädigt worden ist der Alleebaum mit der Nummer 91.
So wie es aussieht, ist der gesuchte Fahrer mit seinem Fahrzeug rückwärts gegen den Baum gestoßen und hat ihn dadurch irreparabel beschädigt. Er muss jetzt durch einen neuen ersetzt werden. Kosten hierfür rund 500 Euro, aus dem „Stadtsäckel“.
Ob der Lkw Fahrer den Anstoß überhaupt bemerkt hat, ist zweifelhaft.


Schweinfurter Taxifahrer verhalten sich vorbildlich - bei mehrwöchigen Kontrollen lediglich geringwertige Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

In den vergangenen Wochen erreichten sowohl die Polizeiinspektion als auch die Taxizentrale Schweinfurt vermehrt Beschwerden gegen Taxifahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, insbesondere im Bereich der Fußgängerzonen der Innenstadt.
Im Zusammenhang mit dem bekannten Zeitdruck könnte bei Taxifahrern vereinzelt die Verkehrssicherheit auf der Strecke bleiben. Vor allem im Innenstadtbereich, zur Wochenend- und Nachtzeit, sollte dies nicht zum Nachteil der Fußgänger geschehen, welche sich dort zu den genannten Zeiten vermehrt und teilweise auch alkoholisiert aufhalten.
Aufgrund dessen fanden zielgerichtet Geschwindigkeitskontrollen im gesamten Stadtgebiet Schweinfurt statt. Trotz des langen Überwachungszeitraumes von rund einem Monat mussten nur vereinzelt Taxifahrer zur Kasse gebeten werden. Insgesamt befanden sich neun Taxifahrer im verwarnungsfähigen Bereich, welcher mit einem Verwarnungsgeld unter 55 Euro geahndet wurde. Anzeigenverstöße wurden überhaupt keine festgestellt.
Sowohl betroffene Taxifahrer selbst als auch die Taxizentrale Schweinfurt begrüßten hinsichtlich des vermittelten Sicherheitsgefühls die durchgeführte Geschwindigkeitsüberwachung, so dass die Verkehrskontrollen seitens der Fahrzeugführer abschließend mit einem freundlichen Dankeschön beendet werden konnten.



Aus dem Landkreis


Kennzeichenpaar verschwunden
Gochsheim, Pendlerparkplatz an der BAB A 70

Große Augen machte ein Autobesitzer am späten Mittwochabend, denn als er zu seinem abgestellten Fahrzeug zurückkam, fehlten beide Kennzeichen SW - QJ 844.
Um die Mittagszeit hatte er seinen silbernen Peugeot 307 auf dem Pendlerparkplatz an der BAB A 70 bei Gochsheim geparkt.
Bei der Rückkehr gegen 22.15 Uhr musste er den Diebstahl feststellen.
Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise auf einem möglichen Täter oder seine Beweggründe vor.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfall
B 19, zwischen Eßleben und Werneck

Kurz vor 21 Uhr kam es am Mittwoch zu einem Wildunfall auf der Bundesstraße 19. Dabei wurde das Tier, ein Reh, getötet.
Die Nissan Almera Fahrerin war zu diesem Zeitpunkt zwischen Eßleben und Werneck unterwegs, als aus dem Bereich des rechtsgelegenen Waldstücks ein Reh kam und anscheinend in das gegenüberliegende Feld wechseln wollte. Dabei prallte es gegen das Fahrzeug.
Der Sachschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.


Großkontrolle des Fernreisebusverkehrs auf der A7
TRA Riedener Wald

Am Dienstagnachmittag wurde durch Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt, Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck und des OED -Operative Ergänzungsdienste- Schweinfurt auf der BAB A 7 eine gemeinsame Großkontrolle mit Zielrichtung des Fernreisebusverkehrs durchgeführt.
Hierbei konnten insgesamt vier fahrpersonalrechtliche Verstöße festgestellt werden.
Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurden an der Tank- und Rastanlage Riedener Wald West insgesamt fünf Fernbusse angehalten. Darin befanden sich aufgeteilt auf die einzelnen Fahrzeuge 8 Busfahrer und 135 Reisende.
48 Fahrgäste wurden kontrolliert. Hierbei konnten jedoch keine Straftaten, Ordnungswidrigkeiten oder Fahndungstreffer festgestellt werden.
Lediglich bei vier Busfahrern gab es etwas zu beanstanden. Diese hatten ihre Lenk- und Ruhezeiten nicht ordnungsgemäß eingehalten, weshalb nun für jeden von ihnen eine Anzeige folgt. Die Bußgelder hierfür belaufen sich zwischen 80 und 100 Euro.
Durchaus positiv fiel das Fazit bezüglich des technischen Zustandes der Fahrzeuge aus: Hier gab es keinerlei Beanstandungen.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.