Aus dem Polizeibericht – Gesamtsumme Wildschäden: 22.500 Euro!

Zwei Autos mutwillig beschädigt

In der Nacht zu Mittwoch gingen zwei Sachbeschädigungsanzeigen an Autos bei der Polizei ein.
Zum einen wurde ein schwarzer VW Passat mit WÜ-Kennzeichen vor dem Anwesen „Am Kührasen 9“ leicht demoliert, indem der linke Außenspiegel versucht worden ist abzureißen.
Zum anderen vor der Kilian-Göbel-Straße 28. Hier war es wiederum ein schwarzer VW Passat, dieses Mal mit SW-Kennzeichen, in den der oder die Unbekannten eine Delle in die Motorhaube schlugen.
Der Gesamtsachschaden beider Fälle beträgt zirka 650 Euro.



Aus dem Landkreis


Hausfassade bespritzt
Niederwerrn

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte ihre Unwesen in der Sudetenstraße getrieben.
Bei der Hausnummer 28 wurden die Hausfassade und die Haustür mit blauer Farbe bespritzt. Derzeit liegen noch keinerlei Erkenntnisse über die Täter vor, die Tat dürfte aber im engen Zusammenhang mit der Halloween-Nacht stehen.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf mehrere einhundert Euro.


Graffiti-Schmierereien an Schulgebäude
Bergrheinfeld

An der Holderhecke Mittelschule in der Kreuzstraße wurden in der Nacht zu Mittwoch Graffiti Schmierereien angebracht. Für deren Entfernung werden Kosten in Höhe von bis zu 1000 Euro veranschlagt.
Am Mittwochnachmittag teilte der Hausmeister den Sachverhalt bei der Schweinfurter Polizei mit. Bei der späteren Tatbestandsaufnahme ist festgestellt worden, dass der oder die Täter mit grüner Farbe diverse Gebäude und Einrichtungen der Schule, unter anderem die Wand der Turnhalle und die Tartanbahn, mit ihren „geistigen Ergüssen“ besprüht haben.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle der letzten Tage - Geschätzter Gesamtschaden von 22 500 Euro

-St 2270, Höhe Bergrheinfeld

Am Donnerstag um 2 Uhr fuhr ein VW Golf Lenker auf der Ortsumgehung von Bergrhreinfeld, der Staatsstraße 2270, in Fahrtrichtung Schweinfurt. Zwischen den beiden Kreisverkehren kreuzte ein von rechts nach links springendes Reh dessen Fahrtstrecke. Bei dem Zusammenprall wurde das Wildtier getötet.
Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.


-St 2446, Schnackenwerth - Werneck, Gewerbegebiet Am Eschenbach

Am Dienstag um 21.30 Uhr fuhr ein Mitsubishi Space Star Lenker auf der Staatsstraße 2446 von Schnackenwerth in Richtung des Wernecker Gewerbegebiets „Am Eschenbach“. Ungefähr auf halber Strecke kam es zum Zusammenprall mit einem Wildschwein, welches von links nach rechts über die Straße springen wollte. Dabei erlitt das Wildtier tödliche Verletzungen.
Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.


-St 2280, zwischen Thomashof und Hoppachshof

Am Montag um 22.25 Uhr war ein Seat Cordoba Lenker auf der Staatsstraße 2280 unterwegs. Auf seiner Fahrt zwischen Thomashof und Hoppachshof kam es ungefähr an der ersten Abzweigung nach Hoppachshof zu einem Zusammenprall mit einem Wildschwein, welches von rechts nach links über die Straße unterwegs war. Dabei fand das Wildtier seinen Tod.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.


-B 26, Zeuzleben - Mühlhausen

Am Montag um 17.55 Uhr fuhr eine Ford Fiesta Lenkerin auf der Bundesstraße 26 von Zeuzleben in Richtung Mühlhausen. Etwa auf halber Strecke kam es zu einem heftigen Zusammenprall mit einem kreuzenden Rehwild. Das Tier fand dadurch seinen Tod. Der nicht mehr fahrtüchtige Pkw musste anschließend von einem Abschleppdienst geborgen werden.
Der Blechschaden wird auf 4500 Euro geschätzt.


-St 2277, Schnackenwerth - Bergrheinfeld

Am Montag um 15.05 Uhr war eine VW Passat Lenkerin auf der Staatsstraße 2277 von Bergrheinfeld in Richtung Schnackenwerth unterwegs. Etwa 500 Meter nach der Autobahnunterführung kam es zur Kollision mit einem Feldhasen, der dadurch getötet worden ist.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.


-SW 35, Egenhausen - Kaisten

Am Montag um 6.30 Uhr fuhr der Lenker eines VW Transporters auf der Kreisstraße 35 von Egenhausen in Richtung Kaisen. Zirka 100 Meter nach der Autobahnauffahrt kam es zur Kollision mit einem Wildschwein. Diese überlebte das Wildtier nicht.
Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.

Bei allen Wildunfällen wurden die jeweils zuständigen Jagdpächter zur Entsorgung der getöteten Wildtiere benachrichtigt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.