Aus dem Polizeibericht – Geldkassette in der Kapelle aufgebrochen

11-Jährige stürzt betrunken beinahe vor ein Auto

Glück im Unglück hatte ein 11-jähriges Mädel aus einer benachbarten Landkreisgemeinde am gestrigen frühen Montagabend.
Alkoholbedingt kam sie zu Sturz und wäre dabei beinahe vor ein vorbeifahrendes Auto gefallen.
Die Polizei ist jetzt auf der Suche nach dem „Verabreicher“ des Alkohols.
Das Kind wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.
Gegen 19.30 Uhr teilte ein Autofahrer bei der Polizei mit, dass er beim Befahren der „Alten Bahnhofstraße“ beinahe eine Person überfahren hätte. Er konnte noch rechtzeitig ausweichen und bremsen.
Zu diesem Zeitpunkt war das Mädchen mit einer 12-jährigen Freundin zu Fuß auf dem Gehsteig unterwegs. Alkoholbedingt stürzte sie jetzt und fiel dabei mit dem Oberkörper auf die Fahrbahn. Glücklicherweise konnte der herannahende Autofahrer durch seine Reaktion „Schlimmeres“ verhindern.
Bei einem Atemalkoholtest erreichte die 11-Jährige wenig später umgerechnet 0,86 Promille.
Sie verletzte sich zwar bei dem Sturz nicht, wegen Kreislaufproblemen nahm sie der Rettungsdienst jedoch vorsorglich mit.
Die Angehörigen wurden hierüber benachrichtigt.
Ersten Recherchen zur Folge, soll ihr ein 16-Jähriger die Spirituosen verabreicht haben.
Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.


Verkehrsgeschehen:


Das hätte er lieber mal nicht tun sollen - nach Führerscheinabgabe setzt sich Beschuldigter wieder in sein Fahrzeug und fährt los

Nachdem er seinen Führerschein zum Vollzug eines einmonatigen Fahrverbots bei der Polizei am Montagnachmittag abgegeben hat, hat sich ein 41-jähriger Landkreisbürger anschließend wieder in sein Auto gesetzt und ist weggefahren.
Gegen den Beschuldigten ist jetzt ein Strafverfahren wegen Fahrens trotz eines Fahrverbots eingeleitet worden.
Die Strafanzeige wird demnächst an die Staatsanwaltschaft übersandt.

Kurz nach 17 Uhr erschien der spätere Beschuldigte bei der Schweinfurter Polizeiwache und wollte sich bezüglich eines gegen ihn verhängten Fahrverbots erkundigen. Bei der Überprüfung durch den Beamten kam heraus, dass das Fahrverbot bereits mit Rechtskraft vom 30.12.2017 wirksam war und er somit seit dieser Zeit hätte gar kein Fahrzeug mehr führen dürfen. Nach einer Belehrung „rückte“ er schließlich den „Lappen“ ziemlich widerwillig heraus, um das einmonatige Fahrverbot nun auch offiziell anzutreten. Nach dem Abschluss der Formalitäten verließ der Mann ziemlich „angefressen“ die Polizeiwache wieder. Dabei gab ihm der Beamte nochmals eindringlich mit auf dem Weg, dass er bis zum Ablauf des 25. April kein führerscheinpflichtiges Fahrzeug mehr führen darf.
Aus einer Intuition heraus lief der Ordnungshüter dem Landkreisbürger anschließend hinterher, als der zu Fuß über das Parkdeck in Richtung zum Stadtbahnhof davon ging. Und danach traute er seinen Augen nicht, als er sah, wie der Mann bei den dortigen Parkbuchten zu einem BMW ging, ihn aufsperrte und ausparkte. Beim Wegfahren versperrte ihm der Beamte den Weg und verhinderte die Weiterfahrt. Nach dem Abstellen des Pkw auf einem benachbarten Discounterparkplatz wurde der sich wiederum zu Fuß entfernende Beschuldigte so lange beobachtet, bis er aus den Augen verloren worden ist.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Mit der Unfallörtlichkeit Ratiborstraße 18 wurde am Montag eine Unfallfluchtanzeige bei der Polizei erstattet.
Demnach parkte von Samstag, 20 Uhr, bis Montag, 15 Uhr, ein blauer Skoda Fabia vor der angegebenen Adresse.
Als die Nutzerin am Montagnachmittag zu ihrem Auto kam, sah sie sofort eine frische Unfallbeschädigung daran. Die hintere Stoßstange war nun linksseitig leicht eingedellt und verkratzt. Anscheinend ist ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Ausparken dagegen gestoßen und hat sich danach gesetzeswidrig von der Unfallstelle entfernt.
Der Blechschaden wird auf eine Höhe von mehreren einhundert Euro geschätzt.



Aus dem Landkreis


Autofahrer leisten Erste Hilfe - Patient stabilisiert
Euerbach

Richtig reagiert hat eine Autofahrerin am Montagvormittag auf der Bundesstraße 303 bei Euerbach und hat dadurch vermutlich einem anderen Autofahrer das Leben gerettet.
Gegen 10.40 Uhr fuhr die 31-jährige Landkreisbewohnerin mit ihrem Fahrzeug auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Euerbach. In Höhe der Lichtzeichenanlage zur Bundesstraße 19 in Richtung Bad Kissingen fiel ihr jetzt im Gegenverkehr ein schwarzer VW Golf auf, der auf der Fahrbahn stand und dessen Fahrer anscheinend regungslos auf seinem Sitz saß. Die Frau hielt sofort ihr Fahrzeug an und ging zu dem Golf hinüber. Nachdem sie erkannte, dass der Mann am Steuer anscheinend bewusstlos zusammengesackt war, hielt sie weitere Autofahrer an und setzte sofort einen Notruf ab. Beim gleichzeitigen Eintreffen von Notarzt und Polizei wenig später hatten bereits mehrere Autofahrer vorbildlich „Erste Hilfe Maßnahmen“ eingeleitet. Das „Fachpersonal“, bestehend aus einem Notarzt und einer Rettungswabenbesatzung, übernahm danach sofort die weiteren Reanimationsmaßnahmen.
Der Patient, ein 64-jähriger Landkreisbewohner, konnte nun soweit stabilisiert werden, dass ein Abtransport in ein Schweinfurter Krankenhaus möglich war.
Durch die Streife wurde das Fahrzeug des 64-Jährigen anschließend heimgefahren und an Familienmitglieder übergeben.


Geldkassette in der Kapelle aufgebrochen
Schnackenwerth

Auf die Zeit um Ende Januar herum wird der Aufbruch einer Geldkassette vermutet, der erst jetzt bei der Polizei in Schweinfurt zur Anzeige gebracht worden ist.
Wie eine Verantwortlich der Pfarrgemeinde Werneck angab, wurde die in der Kapelle der Kirche ausgelegte Geldkassette aufgebrochen und der Inhalt entwendet. Über die Höhe einer möglichen Beute konnte sie keine Aussagen treffen.
Eine von der Anzeigeerstatterin ins Gespräch gebrachte Zeugin wurde anschließend angehört. Hier konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die Frau einen ihr unbekannten Mann Ende Januar in der Kirche bemerkt hat. Auf das Ansprechen, was er hier tut, entfernte der sich anschließend ziemlich rasch auf einem Fahrrad. Ob und inwieweit der Mann mit dem Aufbruch der Geldkassette in Zusammenhang zu bringen ist, ist derzeit noch relativ unklar.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-B 19, bei Poppenhausen

Am Montag um 3.15 Uhr war ein Opel Zafira Lenker auf der Bundesstraße 19 unterwegs. Bei seiner Fahrt von Poppenhausen in Richtung des Abzweigs nach Ebenhausen kam ihm ein Feldhase in die Quere. Das Wildtier überlebte den Zusammenprall mit dem Auto nicht.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 1500 Euro.


-SW 4, Löffelsterz - Reichmannshausen

Am Montag um 22.30 Uhr war eine Audi A 6 Führerin auf der Kreisstraße 4 unterwegs. Bei ihrer Fahrt von Löffelsterz in Richtung Reichmannshausen kam es kurz nach Löffelsterz zu einem Zusammenstoß mit einem querenden Reh. Dabei kam das Wildtier ums Leben. Später holte es der Jagdpächter ab.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.