Aus dem Polizeibericht – Funkenflug bei Schweißarbeiten löste Großbrand in Maßbach aus

Vorfahrtsmissachtung

Rund 6500 Euro dürfte der Gesamtschaden betragen, der bei einem Unfall am Mittwochnachmittag in der Hofrat-Graetz-Straße entstanden ist.
Dazu kam es, als gegen 15.20 Uhr ein 73-Jähriger mit seinem Volvo XC 70 von der Hofrat-Graetz-Straße nach links in die Straße Am Entensee abbog. Dabei übersah er einen von rechts kommenden und vorfahrtsberechtigten 32-Jährigen in seinem 3er BMW.
Der stark deformierte BMW musste anschließend von einem Abschleppdienst geborgen werden.


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Am Montag parkte in der Zeit von 8 bis 17.20 Uhr am rechten Fahrbahnrand der Schopperstraße 3 ein schwarzer Volvo V 40.
Als der Besitzer zu seinem Fahrzeug zurückkam musste er einen frischen Unfallschaden daran erkennen.
Der linke Außenspiegel war erheblich beschädigt und die Scherben des Spiegelglases lagen auf der Fahrbahn.
Es kann davon ausgegangen werden, dass ein vorbeifahrendes Auto mit seinem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel des Volvo hängengeblieben ist, ein sogenannter Spiegelklatscher, und so den Unfall verursacht hat. Deshalb dürfte am gesuchten Fahrzeug jetzt der rechte Außenspiegel beschädigt sein.


-Beim Ruderclub im I. Wehr 3 parkte am Dienstag, in der Zeit von 17.30 bis 21.30 Uhr, ein brauner Peugeot 508.
Als der Eigentümer zum Auto zurückkam erkannte er sofort einen beschädigten rechten Außenspiegel und eine leicht verkratzte Beifahrerseite.
Anhand der Spurenlage dürfte für die Beschädigungen ein Fahrradfahrer mit seinem Drahtesel verantwortlich sein. Der hat es jedoch vorgezogen, gesetzeswidrig und unerkannt von der Unfallstelle zu flüchten.
Der Schaden am Peugeot wird auf 3000 Euro geschätzt.



Aus dem Landkreis


Betrügerischer Wasserableser bringt Senior um einen Teil seines Ersparten - bereits bekannte Masche -
Dittelbrunn

Einem betrügerischen Wasserableser ist am gestrigen Mittwochnachmittag ein älterer Herr auf den Leim gegangen. Der Unbekannte erbeutete nach bisherigen Erkenntnissen mehrere hundert Euro. Vom Täter ist lediglich bekannt, dass er gebrochen Deutsch gesprochen haben soll.
Das Ereignis begann damit, dass gegen 18.30 Uhr eine Frau in der Strohgasse auf der Straße vor ihrer Haustüre einige Formulare auffand.
Auf einigen stand der Name des Opfers in der Waldstraße, welchen sie daraufhin sogleich kontaktierte. Jetzt erst kam ans Tageslicht, dass im Haus des Rentners Stunden zuvor eine Straftat verübt worden ist.
Bei der anschließenden polizeilichen Befragung gab der Endsiebziger an, dass am Nachmittag eine männliche Person an seiner Haustür geklingelt hat. Der Unbekannte gab vor, den Wasserdruck am Wasserzähler ablesen zu müssen. Der Senior ließ den Mann gutgläubig ins Haus und ging sogleich mit ihm in den Keller zur Wasseruhr.
Unter dem Vorwand, jetzt einige Wasserhähne im Haus aufdrehen zu müssen, begab sich der Betrüger kurz darauf alleine in die oberen Stockwerke. Das Opfer wartete auf Grund einer Weisung „brav“ an der Wasseruhr.
Als der „betrügerische Wasserdruckableser“ über einen längeren Zeitraum nicht mehr im Keller erschienen ist, wurde der Rentner schließlich doch misstrauisch und ging ebenfalls nach oben. Der Betrüger war jedoch bereits aus dem Haus getürmt.
Später stellte das Opfer fest, dass sich der Täter im Haus umgesehen hat und aus einem unverschlossenen Safe eine Geldtasche mit Bargeld und diverse Formulare verschwunden waren.
Denkbar ist auch noch, dass der Gesuchte eventuell eine weitere Person unbemerkt ins Haus gelassen hat und beide anschließend die Räumlichkeiten nach Geld und Wertgegenständen durchforstet haben.

Wer Hinweise zu dem Betrüger abgeben kann oder eventuell dem Gesuchten ebenfalls zum Opfer gefallen ist, möge sich bitte umgehend mit der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen.
Eventuell sind jemanden am Nachmittag auch fremde Personen aufgefallen, die sich zum Ausbaldowern ihrer Straftat in Tatortnähe herumgetrieben haben könnten.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Üchtelhausen

Die Bayernwerk AG hat durch einen Beauftragten bei der Polizeiinspektion Schweinfurt Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort erstattet.
Demnach hat ein bis dato unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Vehikel einen Straßenbeleuchtungsmast dermaßen angefahren, dass Instandsetzungskosten von 1000 Euro erwartet werden.
Der Mast steht auf Höhe vom Kaplan-Schüll-Weg 6.
Die vermutete Unfallzeit liegt zwischen dem Nachmittag des Sonntags vom 4. Dezember, bis zur Feststellung am darauffolgenden Nachmittag, 5. Dezember.


Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und zwei Leichtverletzten
Werneck

An der Einmündung der Ettlebener in die Meininger Straße hat sich am Mittwochnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem zwei Personen leicht verletzt worden sind und ein Sachschaden von geschätzten 13 500 Euro entstanden ist.
Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr gegen 14.10 Uhr ein 77-Jähriger Landkreisbewohner mit seiner Mercedes-E-Klasse auf der Ettlebener Straße und wollte der abknickenden Vorfahrtsstraße in Richtung zur Meininger Straße folgen. Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über seinen Benz und kam auf die Gegenfahrspur. Just in dem Moment, als ein 54-Jähriger mit seinem Bierlaster von der Marke MAN entgegenkam.
Bei dem folgenden Zusammenstoß zog sich der Unfallverursacher Prellungen und Stauchungen zu. Sein Gegenüber erlitt einen Unfallschock.
Der Rettungsdienst nahm beide Fahrzeuglenker zu weitergehenden medizinischen Untersuchungen in ein Schweinfurter Krankenhaus mit.
Die beiden erheblich verunfallten Fahrzeuge wurden von Abschleppdiensten von der Unfallstelle weggebracht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.