Aus dem Polizeibericht – Fuchs gleich zweimal überfahren

An insgesamt 14 geparkten Autos jeweils einen Außenspiegel abgetreten beziehungsweise abgeschlagen - hoher Sachschaden

An insgesamt 14 geparkten Autos in der Segnitz- und der Celtesstraße hat ein bis dato unbekannter Vandale in der Nacht zum Mittwoch jeweils einen Außenspiegel abgetreten. Der dabei entstandene Gesamtschaden wird auf 7000 Euro geschätzt.
Auf Grund einiger Zeugenbefragungen steht fest, dass die Tatzeit zwischen Mitternacht und 4 Uhr am Morgen des Mittwochs gewesen sein muss.
Der vermutlich alleinhandelnde Täter lief offenbar auf der rechten Gehwegseite von der Peter und Paul Kirche in Richtung zum Leopoldina Krankenhaus. An der Kreuzung der Segnitz- in die Celtesstraße lief er anschließend auf der Straße weiter in Richtung zur Hochfeldstraße. Hier hörte dann seine „Beschädigungswut“ auf.
Wahllos und Markenunabhängig trat oder schlug der Unbekannte gegen die jeweiligen Außenspiegel und verursachte dabei auch noch den ein oder anderen Lackschaden an den betreffenden Autos.

Wer den Täter beobachtet hat beziehungsweise weitere sachdienliche Hinweise dazu abgeben kann wird gebeten, sich an die Inspektion zu wenden.


Ladendieb flüchtet mit seiner Beute

Arabisches Aussehen, rund 40 Jahre alt, zirka 185 Zentimeter groß und schlank; bekleidet mit einem blauen T-Shirt.
So lautet die Beschreibung eines flüchtigen Ladendiebes vom späten Mittwochnachmittag.
Gegen 18.08 Uhr ertönte die Diebstahlssicherung, als der Mann das Schuhfachgeschäft „Am Oberen Marienbach“ fluchtartig verließ. Eine Nacheile durch die Bediensteten versprach keinen Erfolg.
Die Beute, ein Paar Schuhe für 50 Euro.


In Tanzschule eingedrungen

Höchstwahrscheinlich mit einem zwei Tage zuvor gestohlenen Schlüssel hat sich ein Dieb am Mittwochnachmittag Zugang zu einer Tanzschule in der Rosengasse verschafft.
Der Beutewert wird im unteren dreistelligen Eurobereich angenommen.
Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise zu dem Unbekannten vor.

Als mögliche Tatzeit für das widerrechtliche Eindringen in den Saal der Tanzschule im ersten Obergeschoß und das Büro im kleinen Saal des zweiten Obergeschosses wird die Zeit zwischen 12 - 16 Uhr vermutet. An den jeweiligen Türen wurden keine Aufbruchsspuren festgestellt, demzufolge dürfte der Unbekannte den seit zwei Tagen aus einer Schublade vermissten Originalschlüssel zum Betreten verwendet haben. Aus den beiden Räumlichkeiten stahl der Täter eine Geldkassette komplett und aus zwei weiteren entnahm er das Bargeld.

Sachdienliche Hinweise oder verdächtige Wahrnehmungen zu dem Diebstahl werden an den Ermittlungsdienst der Inspektion erbeten.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Bei der Florian-Geyer-Straße 31 hat sich am frühen Mittwochnachmittag eine Unfallflucht abgespielt. Der dabei entstandene Sachschaden wird mit 150 Euro angegeben.
Gegen 13.10 Uhr beobachtete ein Passant, wie der Fahrer eines Autos mit den Anfangsbuchstaben des Zulassungsbereichs „DN“ beim Ausparken mit seinem Außenspiegel gegen den Außenspiegel eines geparkten blauen Opel Corsa gestoßen ist, ein sogenannter Außenspiegelklatscher. Ohne sich weiter darum zu kümmern, ist der Unfallverursacher anschließend davongefahren.


Autofahrer unter dem Einfluss von Rauschgift

Erkennbar deutlich unter dem Einfluss von Rauschgift stand ein Autofahrer, den Polizeibeamte am Mittwochabend in der Straße „Fischerrain“ kontrolliert haben.
Die Folgen für den jungen Mann: Verbot der Weiterfahrt, vorläufige Einziehung des Fahrzeugschlüssels und eine Blutentnahme.
Nach dem Erhalt des Blutuntersuchungsergebnisses wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt. Diese geht über 530 Euro Geldbuße, zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.
Kurz vor 22 Uhr wurde der 19-jährige Ford Lenker zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. Dabei wurden deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt, wie unter anderem Gleichgewichtsstörungen, starkes Körperzittern und Lidflattern.
Der Betroffene verweigerte sämtliche Angaben zu einer eventuellen Drogeneinnahme und auch den angebotenen Urintest.
Nach der Blutentnahme in der Polizeiwache, durchgeführt von einem Arzt, wurde der Heranwachsende wieder entlassen.



Aus dem Landkreis


Ladendiebin flüchtet unter Zurücklassen der Beute
Sennfeld

Rund 170 Zentimeter groß, 45 - 50 Jahre alt, normale Figur und Deutsch-Russisch sprechend; dazu bekleidet mit einer weißen Hose und dem Mitführen einer blauen Jutetasche eines bekannten Discounters.
Das ist die Beschreibung einer flüchtigen Ladendiebin vom Mittwochnachmittag.
Gegen 16.15 Uhr verließ diese Frau das Schuhfachgeschäft in der August-Borsig-Straße. Dabei schlug die Diebstahlssicherung an. Nachdem eine Angestellte die Diebin wieder zurückgeholt und eine polizeiliche Verständigung angekündigt hatte, holte die Täterin die gestohlenen Schuhe für 20 Euro aus ihrer Tasche und warf sie zu Boden. Nachdem sie zwei Verkäuferinnen zur Seite geschoben hatte, machte sie sich aus dem Staub. Eine Angestellte lief ihr noch kurz nach, verlor sie aber schon bald aus den Augen.

Verkehrsgeschehen:


Gegen Gartenmauer geprallt - Totalschaden
Stadtlauringen

Am frühen Mittwochnachmittag kam es in der Schweinfurter Straße zu einem alleinbeteiligten Verkehrsunfall, wobei an dem beteiligten Fahrzeug augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Höhe von 15 000 Euro entstanden ist. Der Fahrer selbst ist dabei leicht verletzt und vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht worden.
Kurz nach 14 Uhr fuhr der 75-Jährige mit seinem VW Golf in die Ortschaft ein. Bei der Hausnummer 20 kam er von der Fahrbahn ab und prallte beinahe ungebremst gegen eine Gartenmauer. Wie ein hinterherfahrender Autofahrer später angab, war der Senior kurz vor dem Unfall in leichten Schlangenlinien unterwegs gewesen. Eine spätere Alkoholüberprüfung verlief jedoch negativ, so dass die Unfallursächlichkeit derzeit noch nicht abschließend feststeht.
Der Schaden an der Gartenmauer und die Arbeitskosten der herbeizitierten Straßenmeisterei, für das Reinigen der Fahrbahn und dem Aufstellen der Ölwarnschilder, werden auf rund 1500 Euro taxiert.


Wieder einmal viele Wildunfälle

-St. 2446, zwischen Geldersheim und Schnackenwerth
Fuchs gleich zweimal überfahren

Gegen 22.20 Uhr war eine Mercedes SLK Lenkerin am Mittwoch auf der Staatsstraße 2446 von Schnackenwerth in Richtung Geldersheim unterwegs. Als ein Fuchs rund einen Kilometer nach Schnackenwerth plötzlich über die Straße springen wollte, konnte sie wegen Gegenverkehrs nicht mehr ausweichen und überrollte das Tier.
Der Sachschaden wird auf rund 1500 Euro geschätzt.
Kurze Zeit später befuhr eine VW Polo Lenkerin dieselbe Strecke und überfuhr das auf der Straße liegende Tier nochmals.
Ob ein Schaden am Auto entstanden ist, lässt die Fahrerin am heutigen Donnerstag in einer Werkstatt überprüfen.
Der zuständige Jagdpächter wurde zur Abholung von dem was noch von dem Tier übriggeblieben ist, verständigt.


SW 55, Happertshausen - Wetzhausen

Ein Hase, der dabei den Tod fand, war in den nächsten Wildunfall involviert. Kurz vor 23 Uhr fuhr ein Skoda Octavia Lenker von Happertshausen kommend in Richtung Wetzhausen. Kurz vor Wetzhausen sprang das Wildtier aus dem Straßengraben auf die Straße und wurde überrollt.
Der Schaden am Auto dürfte rund 1500 Euro betragen.


SW 28, Schwebheim - Grettstadt

Am Donnerstag um 0.45 Uhr fuhr ein VW Golf Lenker auf der Kreisstraße 28 von Schwebheim in Richtung Grettstadt. Rund zwei Kilometer nach Schwebheim kam es zu einem Zusammenstoß mit einem über die Straße wechselnden Reh. Das Tier wurde erfasst und auf den danebenliegenden Radweg geschleudert. Hier verendete es. Später holte es der Jagdpächter ab.
Der Blechschaden wird auf 3000 Euro taxiert.


SW 4, Löffelsterz - Abersfeld

Etwa auf halber Strecke zwischen Löffelsterz und Abersfeld ereignete sich auf der Kreisstraße 4 am Donnerstag um 1 Uhr ein weiterer Wildunfall.
In diesem Fall erwischte ein Citroen Picasso Führer ein über die Straße rennendes Reh. Das Wildtier überlebte den heftigen Zusammenstoß nicht und wurde später vom Jagdpächter abgeholt.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 2500 Euro.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.