Aus dem Polizeibericht – Fahrradfahrer hält Suizidenten zurück

Unbekannter tritt gegen Mülleimer und gegen Mofa

Nach einem Rowdy, der sich am Dienstagnachmittag daneben benommen hat, sucht die Polizei. Der Unbekannte hat dabei einen Sachschaden von 250 Euro angerichtet.
Gegen 18.30 Uhr beobachtete ein Mofafahrer den Täter dabei, wie der mehrfach mit den Füßen gegen den an der Bushaltestelle in der Danzigstraße aufgestellten Mülleimer trat.
Als der Mofafahrer daraufhin anhielt und den Rowdy zur Rede stellen wollte, trat der jetzt auch noch mehrfach gegen dessen Mofa. Danach verschwand er.
Vom Zeugen konnte keine brauchbare Beschreibung des Täters erlangt werden.
Der Mülleimer und das Mofa weisen jetzt Beschädigungen auf.


Lebensretter - Fahrradfahrer hält Suizidenten zurück - vorbildliches Verhalten

Dank seines vorbildlichen Verhaltens hat ein Landkreisbürger am gestrigen Dienstagnachmittag nicht nur einem Lebensmüden das Leben gerettet, sondern vermutlich auch noch für weitere Unbeteiligte „großes Unheil“ abwenden können.
Der Mann bewahrte durch sein beherztes Eingreifen einen Brückenspringer vor dem tödlichen Sprung.
Der gerettete Enddreißiger, ebenfalls aus einer Landkreisgemeinde, wurde später in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Gegen 15.15 Uhr radelte ein 51-Jähriger auf der Würzburger Straße gen Heimat stadtauswärts.
Als er kurz vor dem Verkehrskreisel über die Autobahnbrücke zur Bundesautobahn A 70 fuhr, erkannte er einen Mann, der sich gerade dazu aufmachte, über das Brückengeländer zu steigen. Ohne lange zu fackeln, hielt der Fahrradfahrer seinen Drahtesel sofort an, warf ihn zur Seite und griff sich den Mann, der mittlerweile das Geländer bereits überstiegen hatte. Er umklammerte ihn zunächst von hinten. Nach einem guten Zureden gelang es ihm schließlich, den Lebensmüden wieder über das Geländer auf sicheres Terrain zurückzuziehen. Nicht auszudenken, wenn der Mann gesprungen wäre und dadurch auch noch unbeteiligte Kraftfahrer auf der Autobahn in das Geschehen mit einbezogen worden wären.
Anschließend verwickelte der Lebensretter den Unbekannten in ein längeres Gespräch, wobei sie nun in Richtung Bergrheinfeld liefen. Nachdem es schien, als ob sich der Unbekannte wieder einigermaßen gefangen hatte, trennten sich die beiden Männer nach gut einer halben Stunde wieder.
Zuhause angekommen ließ das Geschehene den 51-Jährigen aber doch nicht zur Ruhe kommen und er recherchierte zunächst selbständig mit dem Wissen aus dem zuvor mit dem Unbekannten stattgefunden Gespräch. Über eine Kontaktaufnahme mit dem behandelnden Psychiater wurde schließlich rund zwei Stunden später auch die Polizei mit ins Boot geholt.
Gleich darauf begab sich eine Streife zur Wohnanschrift des Mannes, wo in einem Gespräch die derzeit starken psychischen Belastungen des Mannes sofort deutlich hervortraten - Todesfall in der Familie, mögliche Scheidung, anstehender Verlust des Arbeitsplatzes -.
Zu seinem eigenen Schutz und weitergehenden medizinischen und psychischen Hilfestellungen wurde er sodann in die Obhut einer Fachklinik übergeben.

An dieser Stelle spricht die Polizei noch einmal ein dickes Lob an den Mitbürger aus und bedankt sich für sein couragiertes Einschreiten.


6 Blumentöpfe samt Bepflanzung gestohlen

Die Eisdiele in der Niederwerrner Straße 40 meldete den Diebstahl von sechs bepflanzten Blumentöpfen. Der Beutewert wird mit 540 Euro angegeben.
Zwischen Montag, 17.30 Uhr und Dienstag, 11 Uhr, verschwanden die Töpfe vermutlich auf Nimmerwiedersehen.
Sie waren auf der Eingangstreppe platziert gewesen. Jetzt zieren nur noch die ehemaligen Standspuren die Treppe.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Wildunfall
SW 30, Weipoltshausen - Madenhausen

Um 17.25 Uhr war am Dienstag ein VW Polo Lenker auf der Kreisstraße 30 unterwegs. Kurz nach Weipoltshausen, in Fahrtrichtung Madenhausen, kam es zum heftigen Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh.
Dadurch wurde das Tier getötet. Das Auto war danach nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle weggebracht werden.
Der Schaden beträgt rund 3500 Euro.


Zusammenstoß mit Hund
St. 2272, Grettstadt - Gochsheim

Der Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem freilaufenden Hund hat sich am frühen Dienstagabend auf der Staatsstraße 2272 zwischen Grettstadt und Gochsheim zugetragen.
Gegen 19.20 Uhr war ein Audi A 4 Führer in Richtung Gochsheim unterwegs, als auf Höhe des linksseitig gelegenen Parkplatzes plötzlich ein Hund über die Fahrbahn rannte. Das Tier prallte zunächst gegen die Stoßstange und wurde danach in den angrenzenden Straßengraben geschleudert. Danach raffte sich das Tier wieder auf und verschwand in der Dunkelheit. Bei einer ersten Absuche zusammen mit seinem in der Nähe befindlichen Herrchen konnte der höchstwahrscheinlich verletzte Hund zunächst nicht aufgefunden werden.
Der Schaden am Auto wird auf 1000 Euro geschätzt.
Gegen den 47-jährigen Hundehalter ist eine Verwarnung ausgesprochen worden.


Unfallflucht - Verursacherin wird beobachtet und angesprochen - fährt trotzdem davon und verursacht eventuell noch einen weiteren Schaden
Gochsheim

Um die Mittagszeit hat sich in der Hadergasse am Dienstag eine Unfallflucht zugetragen. Dabei sind mehrere hundert Euro Schaden entstanden. Die Verursacherin wurde von einer Passantin darauf hingewiesen. Die zog es jedoch trotzdem vor, von der Unfallstelle „abzuhauen“.
Nachdem ihr Autokennzeichen und eine Beschreibung bekannt ist, ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis sie ermittelt wird und danach wegen Unfallflucht bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht werden kann.
Gegen 11.40 Uhr stieß die Frau mit ihrem blauen Rover beim Ausparken von einer Parkfläche gegen einen daneben stehenden Audi A 4. Eine Spaziergängerin, die den Vorgang zufällig mitbekam, machte die Autofahrerin sofort darauf aufmerksam und nahm Kontakt mit ihr auf. Die junge Frau kümmerte das aber anscheinend nicht viel, denn sie winkte lediglich ab, setzte sich wieder in ihr Auto und fuhr wieder los.
Beim nochmaligen Rückwärtsfahren stieß sie jetzt auch noch gegen die Hauseingangstreppe eines gegenüberliegenden Anwesens. Inwieweit hier ebenfalls ein Schaden entstanden ist, bedarf noch einer genaueren Abklärung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.