Aus dem Polizeibericht – Fahrradfahrer bricht sich einen Unterarm

Nachtrag zum Pressebericht vom 27. September - weitere Lampe beschädigt

Hier nochmals der damalige Bericht:
Mehrere Lampen beschädigt - hoher Sachschaden

Aus der Königsbergstraße ist eine schadensträchtige Sachbeschädigung zur Anzeige gebracht worden.
Der zuständige Hausmeister der dortigen Wohnanlagen gab an, dass jetzt nun schon zum wiederholten Male Rowdys hier ihr Unwesen getrieben haben. Bei der letzten Sachbeschädigung über das Wochenende vom 23. bis 25 September wird von einer Schadenssumme von bis zu 4000 Euro ausgegangen.
Die Unbekannten traten und schlugen dabei gegen die zwischen den Anwesen 5 bis 19 angebrachten zirka einen Meter hohen Lampen. Dadurch wurden sie teilweise in ihrer Befestigung gelockert; manche erlitten durch die `liebevolle Behandlung` sogar einen Totalschaden.
Viele Indizien sprechen dafür, dass vermutlich gelangweilte Jugendliche für die sinnlosen Zerstörungen der letzten Wochen verantwortlich sind.

Sachdienliche Hinweise zu den noch unbekannten Tätern erbittet die Polizeiinspektion.

-weitere Lampe beschädigt

Über das letzte Wochenende, zwischen 30. September und der Feststellung an diesem Dienstagmorgen, teilt der Hausmeister eine weitere sinnlos zerstörte Lampe mit. Der oder die Täter rissen dazu den kleinen Mast aus seiner Verankerung und zerstörten dazu auch noch die Verglasung komplett. Die Schadenshöhe wird mit bis zu 500 Euro angegeben.
Die Außenlampe war neben dem Gehweg auf Höhe der Königsbergstraße 3 aufgestellt gewesen.


Jugendlichen beim Joint drehen erwischt

Wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz wird seit Dienstagmittag gegen einen 16-Jährigen aus dem Landkreis Kitzingen ermittelt.
Kurz nach dem Mittag sichteten die Beamten den Schüler, wie er in einer Sitzecke auf dem Spielplatz in der Kreuzstraße sich gerade eine Zigarette drehte. Da neben ihm aber eine Schachtel Zigaretten lag, kam das den Ordnungshütern komisch vor und sie nahmen den Beschuldigten näher unter die Lupe. Dabei kam ein Druckverschlusstütchen mit Haschischbrocken zum Vorschein.
Dies wurde beschlagnahmt und geht nun mit einer Anzeige an die Staatsanwaltschaft.


Auto beschädigt

Eine mutwillige Sachbeschädigung an einem schwarzen Toyota Corolla, mit einem Schadenswert von rund 2500 Euro, ist zur Anzeige gebracht worden.
Die mögliche Tatzeit erstreckt sich zwischen Montag, 12 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr.
Im tatrelevanten Zeitraum parkte der Toyota an der Nußbergstraße 26 beziehungsweise in der Söldnerstraße.
An einer der beiden Abstellörtlichkeiten hat ein Unbekannter mit einem spitzen Gegenstand das Auto beinahe rundum verkratzt.
Es liegen derzeit noch keinerlei Täterhinweise vor.


Wildkamera gestohlen

Den Diebstahl einer Wildkamera im Wert von rund 100 Euro meldet ein Gartenhausbesitzer am Dienstagnachmittag bei der Polizei.
Seinen Angaben nach verschwand das Elektronikteil im Verlauf des Dienstags, zwischen 9 und 17 Uhr, von seinem Grundstück.
Dazu ist der oder die Diebin über den rund 1,50 Meter hohen Maschendrahtzaun in der Gartenanlage Rothügel an der Geldersheimer Straße gestiegen. Danach zwickte er den Kabelbinder durch, an dem die Kamera an einem Baumstamm befestigt war und nahm sie mit.
Wer den Täter bei seinem gesetzeswidrigen Handeln eventuell beobachtet hat, soll sich mit der Polizei in Verbindung setzen.


Verkehrsgeschehen:


Fahrradfahrer übersehen

Leichte Verletzungen erlitt ein Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Dienstagvormittag. Der Rettungsdienst nahm ihn zu weitergehenden Untersuchungen in ein Schweinfurter Krankenhaus mit.
Zu dem Unfall kam es kurz vor 9 Uhr an der Einmündung der Adolf-Kolping- in die Elsa-Brändström-Straße.
Als eine 42-jährige 3er BMW Führerin hier nach links abbog, übersah sie den aus ihrer Sicht von links kommenden 17-jährigen auf seinem Drahtesel.
Der stürzte dadurch von seinem Vehikel und spürte alsbald danach Schmerzen am Rücken.
Der Sachschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.


Fahrradfahrer bricht sich einen Unterarm - Überladen bringt Schaden

Nach einem selbstverschuldeten Unfall ist am Dienstagnachmittag ein 12-jähriger Fahrradfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht worden. Die erste Diagnose am Unfallort lautete auf geschlossene Fraktur des linken Unterarms. Wegen der Schmerzen wurde der Schüler narkotisiert und von der an die Unfallstelle eilenden Mutter im Rettungswagen mit ins Krankenhaus begleitet.
Der Hergang des Unfalles war auch schnell klar. Der Junge hat zuvor die UFRA besucht und sich dabei reichlich mit kostenlosen Werbegeschenken eingedeckt. Auf Grund des Gewichts seiner überfüllten Stofftasche riss während der Fahrt in der Luitpoldstraße auf einmal einer der Trageschlaufen. Dadurch schlug die Tasche gegen das Vorderrad und der Fahrer kam aus dem Gleichgewicht. Beim Versuch, alles unter Kontrolle zu bringen, kam er zu Sturz und schlug auf der Straße auf.
Auf Grund des Fahrradhelms blieb der Kopf vollkommen unversehrt.


Ohne Führerschein unterwegs und Unfallflucht begangen

Nicht nur wegen Unfallflucht sondern auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis muss sich demnächst ein 53-Jähriger vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Er hat am frühen Dienstagvormittag in der Straße „Graben“ einen Unfall verursacht und ist danach von der Unfallstelle geflüchtet. Ein Passant hat das Ganze beobachtet und bei der Polizei mitgeteilt.
Gegen 8.25 Uhr ist der Beschuldigte mit seiner Mercedes-C-Klasse beim Einparken gegen einen Audi A4 gestoßen. Obwohl ihn ein zufällig vorbeigehender Passant auf den Unfall noch explizit aufmerksam gemacht hat, ist der 53-Jährige gleich darauf davongefahren. Deshalb wählte der Zeuge richtigerweise gleich darauf die Nummer der Polizei.
So konnte der Beschuldigte schon kurz darauf ermittelt werden. Im Zuge der Ermittlungen ist auch noch festgestellt worden, dass er überhaupt nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.
Die Halterin des Mercedes, die zum Unfallzeitpunkt auf dem Beifahrersitz saß, wird jetzt ebenfalls angezeigt. Ihr Tatvorwurf lautet auf Ermächtigen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis.
Der Gesamtschaden bei den Unfall beträgt 1500 Euro.


Unfallflucht - Zeugenaufruf

Zu einer Unfallflucht, die sich in der Kettelerstraße über das vergangene Wochenende zugetragen hat, sucht der aufnehmende Beamte jetzt noch nach eventuellen Zeugen. Bis dato ist nämlich über das verursachende Fahrzeug und seinen Führer noch nichts bekannt.
Gegen 14 Uhr parkte am vergangenen Freitag der Fahrer eines weißen Iveco Lkw sein Fahrzeug in Höhe der Hausnummer 37.
Als er am Dienstagmorgen um 4.30 Uhr zum Fahrzeug zurückkam stellte er fest, dass der rechte Außenspiegel nach vorne gebogen und das Spiegelglas gesprungen war.
Der Schaden beträgt rund 250 Euro.



Aus dem Landkreis


Pkw verkratzt
Niederwerrn

Aus der Martin-Luther-Straße 3 ist eine mutwillige Sachbeschädigung an einem silbernen Ford Focus zur Anzeige gebracht worden.
Dabei ist ein geschätzter Schaden von 1000 Euro entstanden.
Nach den Angaben des Autobesitzers parkte er den Focus am Donnerstagnachmittag letzter Woche vor dem Haus. Als er gegen 18 Uhr einen Tag später zum Auto wieder zurückkam musste er feststellen, dass ihn zwischenzeitlich jemand verkratzt hat.
Die Fahrertür, die Fondtür und der sich anschließende Kotflügel sind mit einem durchgehenden Lackkratzer versehen worden.
Täterhinweise gibt es noch keine.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle


-SW 4, Abersfeld - Löffelsterz

Bekanntschaft mit zwei Wildschweinen machte ein Peugeot 508 Führer am Dienstag gegen 6.50 Uhr auf der Kreisstraße 4.
Er war zwischen Abersfeld und Löffelsterz unterwegs, als die beiden Tiere gegen das Auto rannten. Nach einem kurzen Schüttler machten sich die Unfallverursacher wieder aus dem Staub.
Zurück ließen sie jedoch einen Blechschaden von rund 3000 Euro.


-Autobahndreieck Schweinfurt - Werneck

Am Dienstag um 7 Uhr fuhr eine Hyundai IX20 Lenkerin von der Autobahn A7 aus Richtung Würzburg kommend in Fahrtrichtung Arnstein ab.
In der Abfahrt sprang plötzlich ein Reh über die Abfahrtsschleife und prallte gegen das Auto. Das Tier wurde zurückgeschleudert und verendete an der Unfallstelle.
Der Schaden am Auto wird auf 2000 Euro geschätzt.


-St. 2277, Untereuerheim - Weyer

Ein weiteres totes Reh gibt es von der Staatsstraße 2277 zu berichten. Gegen 22.45 Uhr fuhr eine Seat Altea Lenkerin von Untereuerheim in Richtung Weyer. Kurz nach der Einfahrt zur Gochsheimer Grüngut- und Kompostsammelstelle wollte das Wildtier über die Straße wechseln. Dabei wurde es erfasst und getötet.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 1500 Euro.

In allen Fällen sind die zuständigen Jagdpächter zur Entsorgung beziehungsweise Absuche nach den möglicherweise schwer verletzten Tieren verständigt worden.


Verkehrsunfall an der Autobahnauffahrt zur A 70
Werneck, Gewerbegebiet

An der Autobahnanschlussstelle Werneck ist es am Dienstagnachmittag zu einem Unfall gekommen, bei dem rund 4000 Euro Blechschaden entstanden ist.
Gegen 14.50 Uhr fuhr ein 28-jähriger rumänischer Gespannwagenfahrer von der BAB A 70 an der Anschlussstelle Werneck ab. An der Einmündung zur Bundesstraße 19 übersah er einen 35-jährigen Ford Focus Lenker, der im selben Moment von der B 19 nach links auf die Autobahnauffahrt in Richtung Würzburg auffahren wollte.
Der Rumäne musste für seinen Verkehrsverstoß eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Danach durfte er wieder weiterfahren.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.