Aus dem Polizeibericht – Einbruch in Einfamilienhaus – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

Einbruch in Einfamilienhaus – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

SCHWEINFURT. Am Montagabend ist ein zunächst Unbekannter in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Der Täter entwendete mehrere hundert Euro Bargeld. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung wurde ein dringend Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen gegen den 20-Jährigen werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.

Im Zeitraum zwischen 18.45 Uhr und 19.15 Uhr drang der Täter gewaltsam durch die Terrassentür in das Wohnhaus in der Frankenstraße ein. Auf der folgenden Suche nach Wertgegenständen fielen dem Einbrecher einige hundert Euro in die Hände, mit denen er sich aus dem Staub machte. Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt stellten am Tatort fest, dass sich der Täter bei der Tatausführung offenbar verletzt hatte. Mehrere Streifenbesatzungen beteiligten sich in der Folge an der Fahndung nach dem Flüchtigen.

Im Zuge der Fahndung trafen die Ordnungshüter gegen 22.00 Uhr „Am Oberen Marienbach“ auf einen Verdächtigen. Der 20-jährige Schweinfurter hatte eine Verletzung an seiner Hand, eine zerrissene Jacke und Blut an den Schuhen. Bei ihm stellten die Beamten auch mehrere blutverschmierte Geldscheine sicher, die offenbar zuvor aus dem Wohnhaus in der Frankenstraße entwendet worden waren.

Der 20-Jährige, der offenbar auch alkoholisiert war, wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Dort übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt die weiteren Ermittlungen.

Nachdem der Tatverdächtige den Rest der Nacht in einem Haftraum verbracht hatte, wurde er am Dienstag nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und erfolgter Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wird jetzt wegen des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls ermittelt.

Zweimal Diebstähle an Kraftfahrzeugen

Am Montagvormittag wurden zwei Diebstähle an Kraftfahrzeugen von vergangenem Wochenende zur Anzeige gebracht.
In einem Fall wurde an einem auf einem Abstellplatz in der Rudolf-Diesel-Straße 14 stehenden weißen Mercedes Springer ein Wischerblatt eines Frontscheibenwischers entwendet. Der Dieb ging dabei so dilettantisch vor, dass beim Zurückschnellen des nun leeren Wischerarmes die Frontscheibe auch noch einen Schaden nahm.
Die Tat dürfte sich in der Nacht von Sonntag auf Montag ereignet haben. Der Schaden beträgt mehrere Einhundert Euro.
Im anderen gemeldeten Fall wurden die beiden amtlichen Kennzeichen SW - SM 29 vom Auto abgemacht und gestohlen.
Der weiße Ford Transit stand auf dem Firmenparkplatz der Opti Wohnwelt in der Friedrich-Rätzer-Straße 17. Der Diebstahlszeitraum liegt zwischen Samstagnachmittag und Montagmittag.


Vandalen wüten erneut auf einem Kfz Gelände - auch wieder hohen Sachschaden angerichtet

Wie bereits mit dem gestrigen Pressebericht gemeldet, haben sich in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstag drei Unbekannte auf dem Firmengelände eines Autohändlers in der Johann-Georg-Gademann-Straße herumgetrieben und erheblichen Sachschaden angerichtet.
Dem aber anscheinend noch nicht genug, in der Nacht von Sonntag auf den Montag dürften sich dieselben Vandalen wieder dort aufgehalten und erneut hohen Sachschaden bei ihrem Rowdytum verursacht haben. Auch diese Tat wurde wieder aufgezeichnet. Die entsprechenden Auswertungen der beiden Vorkommnisse laufen nun auf Hochtouren.
Im neuerlichen Fall wurden an insgesamt 11 von auf dem Ausstellungsgelände abgestellter Fahrzeuge die jeweiligen Außenspiegel abgetreten oder abgeschlagen.
Die Schadenshöhe wird in diesem Fall auf 3000 Euro beziffert.

Wer zu den beiden Vorkommnissen sachdienliche Angaben machen kann wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.


Diebstähle während des Sportunterrichts - mögliche Diebin wird gesehen

Am Montagvormittag hat sich während des Sportunterrichts einer Schulklasse in der Georg-Wichtermann-Sporthalle vermutlich eine, möglicherweise auch mehrere unbekannte Personen, in der Halle herumgetrieben.
Zu ihrem Erschrecken stellten mehrere Schülerinnen nach dem Sportunterricht fest, dass sie bestohlen worden sind. Der Entwendungsschaden ist nicht unerheblich und beträgt über 700 Euro.
Zumindest zu einer unbekannten Frau konnten die Opfer später Angaben machen. Inwieweit die Person für die Diebstähle in Frage kommt, ist bis dato noch ungeklärt.

Von 10 bis 11 Uhr fand der Sportunterricht statt.
Dazu hat die Lehrerin vorher die Umkleidekabinen versperrt und auch Vorsorge getragen, dass weitere Türen geschlossen waren.
Als die Schülerinnen nach dem Unterricht in der Halle wieder in die Umkleide zurückkamen, mussten 10 davon feststellen, dass sie zwischenzeitlich bestohlen worden sind. Überwiegend wurde Bargeld aus deren Taschen entnommen, aber auch zwei USB-Sticks und zwei Mobiltelefone fanden eine neue Besitzerin.
Derzeit ist noch völlig unklar, wie die Diebin und eventuelle Helfershelfer in die Kabinen kamen, denn es waren keinerlei Aufbruchspuren an den Türen erkennbar. Auch konnten an weiteren geschlossenen Türen keine entsprechenden Beschädigungen vorgefunden werden.
Im Nachhinein erinnerten sich dann einige Schülerinnen an eine junge Frau, die kurz vor dem Sportunterricht in der Halle herumgelaufen ist. Sie erkundigte sich bei den Mädchen nach einer angeblichen Fundkiste, in der vergessene Gegenstände aufbewahrt würden. Nachdem niemand etwas davon wusste, ging die Frau anscheinend wieder fort.
Ob sie mit den nachfolgenden Diebstählen etwas zu tun hat, liegt derzeit noch völlig im Ungewissen.
Sie wird als etwa 20 Jahre alt und rund 165 Zentimeter groß beschrieben; bekleidet war sie mit einem großen karierten Schal, einem braunen Parker und einer schwarze Hose.


Von Hund gebissen worden - Hundehalterin gesucht

Auf der Suche nach einer noch unbekannten Hundehalterin ist ein Polizeibeamter der Schweinfurter Inspektion. Deren Hund hat am vergangenen Donnerstagmorgen einen anderen Spaziergänger in den Unterschenkel gebissen. Danach entfernte sich die Frau, ohne weitere Angaben zu machen.
Gegen 7 Uhr war der 59-jährige Rentner am Tattag in der Danzigstraße zu Fuß unterwegs. Dabei kam ihm eine unbekannte Frau entgegen, die anscheinend ihren Hund gerade Gassi gehen ließ. In einem unaufmerksamen Augenblick entzog sich der Wauwau seiner Beaufsichtigung, rannte auf den Rentner zu und biss ihn völlig unvermittelt in den Unterschenkel. Ohne den Leichtverletzten auch nur eines Blickes zu würdigen, entfernte sich die Frau anschließend mit ihrem Hund wieder.
Das Tier wird wie folgt beschrieben:
Es hatte ein grau-weißes, gekräuseltes Fell, mit einer Schulterhöhe von vielleicht 50 Zentimeter; einer bestimmten Rasse konnte das Opfer ihn nicht zuordnen.
Sein Frauchen ist etwa 30 - 35 Jahre alt, zirka 1,60 Meter klein und von kräftiger Statur; sie hat helle, leicht lockige, schulterlange Haare; am Tattag war sie mit einer grauen Jacke bekleidet.

Hinweise zu der Frau und/oder ihrem Hund erbittet die Inspektion Schweinfurt.


Dieb stiehlt Fahrrad und lässt sein altes zurück

Einen sogenannten Fahrradtausch vollführte ein Dieb am Sonntagnachmittag. Nachdem dieses Verhalten jedoch gesetzeswidrig ist, wird jetzt wegen Fahrraddiebstahls gegen den Unbekannten ermittelt.
Gegen 16.25 Uhr stellte ein 12-Jähriger sein schwarz-grünes Fahrrad mit der Markenbezeichnung Haibike Rookie, im Zeitwert von 343 Euro, vor der Adresse Ludwig-Thoma-Straße 11 ab.
Als der Junge keine 10 Minuten später wieder aus dem Anwesen kam, war sein Jugendrad spurlos verschwunden. An seiner Stelle stand nun ein altes, anscheinend vom Dieb zurückgelassenes Fahrrad.
Eine spätere Überprüfung durch die Polizei verlief negativ. Dieses Vehikel war weder als gestohlen noch als unanbringbar registriert.
Deshalb wird es jetzt von der Polizei asserviert. Sollte der Eigentümer nicht ermittelt werden können, geht es als Fundfahrrad in den Fundus der Stadt über.


Verkehrsgeschehen:


Autofahrer „zerstört“ bei Verkehrsunfall zwei Autos

Auf rund 10 000 Euro ist der Blechschaden geschätzt worden, der bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag in der Hauptbahnhofstraße entstanden ist. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Crash nicht mehr fahrtauglich und mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste dazu die stadteinwärts führende Spur kurzzeitig komplett gesperrt werden. Die daraus resultierenden Verkehrsbehinderungen hielten sich jedoch noch in Grenzen und lösten sich schon bald wieder auf.
Gegen 14.25 Uhr fuhr ein 26-Jähriger mit seinem Honda Civic aus dem Kauflandparkplatz aus und fuhr dabei über beide Fahrstreifen, um verbotswidrig nach rechts abbiegen zu können. Dabei übersah er jedoch eine vorfahrtsberechtigte 53-Jährige in ihrem Opel Corsa, die just in dem Moment aus stadteinwärtiger Richtung daherkam. Als sich der Honda quer auf dem Fahrstreifen der Autofahrerin befand, stieß diese trotz einem noch eingeleiteten Bremsversuch ziemlich heftig gegen dessen Fahrerseite. Glücklicherweise wurde bei dem heftigen Aufprall niemand verletzt.


Brems- mit dem Gaspedal verwechselt - hoher Blechschaden - Meldung an die Führerscheinstelle

Einen Gesamtschaden von vorsichtig geschätzten 13 500 Euro richtete ein 78-jähriger Autofahrer am Montagmittag im Marienbach-Parkhaus an. Ursächlich dürfte gewesen sein, dass der ältere Herr das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt hat und dadurch nicht nur seines sondern auch noch drei weitere Autos zum Teil erheblich ramponierte.
Aufgrund dessen ergeht nun eine Meldung an die Ausstellungsbehörde seines Führerscheins.
Gegen 12.15 Uhr parkte der Landkreisbewohner seinen Peugeot 107 aus einer Parkbucht aus. Durch die Pedalverwechslung beschleunigte er nun kurzzeitig stark, was zu einem Rammen eines Seat Ibiza führte. Dieser wurde dann noch gegen einen Citroen Picasso geschoben und der wiederum stieß noch leicht gegen eine Mercedes-C-Klasse.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Ein beschädigtes Auto und zwei mögliche Unfallorte, das ist das Fazit einer Unfallflucht, die sich bereits am vergangenen Donnerstagvormittag zugetragen hat.
Zwischen 10 und 12 Uhr parkte der Eigentümer seinen schwarzen 5er BMW an zwei Örtlichkeiten in Schweinfurt. An einer dieser Abstellpunkte ist das Auto von einem bis dato unbekannten Autofahrer angefahren worden. Jetzt ist am BMW der Stoßfänger an seiner vorderen rechten Seite und der rechte Kotflügel leicht eingedellt und verkratzt. Die nun fälligen Reparaturkosten werden auf 1500 Euro veranschlagt.
Zum einen stand das Auto einmal kurz auf dem Parkplatz des Marktkaufs und gleich darauf nebenan auf dem Parkplatz vom Bauhaus.



Aus dem Landkreis


Delle in den Kotflügel gedrückt
Hesselbach

Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung an seinem Auto erstattete ein 3er BMW Besitzer am Montag bei der Polizei.
Demnach hat er sein silbernes Auto am Samstagabend bei der Eichholzstraße 20 geparkt.
Am darauffolgenden Vormittag musste er zu seinem Bedauern eine zirka 30 Zentimeter große und tiefe Delle im hinteren linken Kotflügel erkennen.
Die Beschädigung war eindeutig vorsätzlich herbeigeführt worden.
Die Schadensbehebung wird mit 1000 Euro veranschlagt.
Zu einem möglichen Täter gibt es noch keinerlei Erkenntnisse.


Verkehrsgeschehen:


Autofahrer unter Alkoholeinfluss
Bergrheinfeld

Die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Promillegrenze von 0,50 Promille hat ein Autofahrer am gestrigen Montagnachmittag knapp überschritten. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Dafür erhält der 43-Jährige jetzt eine Bußgeldanzeige über 530 Euro, die Eintragung von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg und muss auch noch in naher Zukunft ein einmonatiges Fahrverbot ableisten.
Gegen 18 Uhr ist der Lenker eines VW Transporters in der Schweinfurter Straße zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten worden.
Weil eine leichte „Fahne“ riechbar war, durfte er in einen Handalkomaten pusten, der daraufhin ein positives Ergebnis ausspuckte. Daraufhin wurde eine Weiterfahrt untersagt.
Bei einem weiteren Test wenig später an einem gerichtsverwertbaren Atemalkoholmeßgerät in der Schweinfurter Polizeiwache erreichte der Betroffene einen Wert von 0.52 Promille.
Nun musste er seinen Fahrzeugschlüssel bis zum Nachweis der widererlangten Nüchternheit abgeben und danach erfolgte seine Entlassung.


Mercedes versus Audi ergibt rund 8000 Euro Blechschaden
Werneck

Eine Mercedes-B-Klasse und ein Audi A 6 „trafen“ sich am Montagvormittag in der Rudolf-Diesel-Straße. Das Fazit sind geschätzte 8000 Euro Blechschaden.
Dazu kam es, als gegen 10 Uhr der 62-jährige Mercedes Lenker die Vorfahrtsregel „rechts vor links“ nicht beachtete und mit dem vorfahrtsberechtigten 52-Jährigen Audi Führer zusammenstieß.
Verletzungen wurden keine geltend gemacht.


Wildunfall

St. 2280, Üchtelhausen in Richtung Schweinfurt

Am Montag um 5.45 Uhr fuhr ein Skoda Octavia Fahrer auf der Staatsstraße 2280 von Üchtelhausen in Richtung Schweinfurt.
Als plötzlich vor ihm eine Wildsau über die Fahrbahn sprang, war kein Entrinnen mehr möglich und das Tier prallte gegen das Auto. Nach dem Anprall verschwand das Wildschwein wieder rechtsseitig im Wald.
Der Schaden am Auto beträgt mindestens 1500 Euro.
Der zuständige Jagdpächter wurde zur Absuche verständigt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.