Aus dem Polizeibericht – Einbruch in eine Wohnung

Geparkten beschädigt

Ein auf Höhe der Niederwerrner Straße 42 geparkter schwarzer 5er BMW ist von Unbekannt mutwillig beschädigt worden.
Die Schadenshöhe wird vom Eigentümer auf 5000 Euro geschätzt.
Laut dessen Angaben stand der Pkw von Freitagabend, 22 Uhr, bis zur Abholung vier Stunden später am Samstag, 2 Uhr, vor dem Anwesen.
Nun zieren das Autodach zwei deutliche Eindellungen.
Zu einem möglichen Täter und seinen Beweggründen liegen noch keinerlei Hinweise vor.


Weiteres Auto demoliert

Vom Volksfestplatz ist am Montag ebenfalls eine Sachbeschädigung an einem Pkw zur Anzeige gebracht worden. In diesem Fall ist ein geschätzter Schaden von 500 Euro verursacht worden.
Kurz vor 8 Uhr stellte die Fahrerin eines braunen VW Polo mit CO-Zulassung ihr Auto dort auf Höhe des Spielplatzes ab.
Als sie um 13.15 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkam, war dieses in der Zwischenzeit an der rechten Fahrzeugseite mit mehreren tiefen Lackkratzern versehen worden.


Einbruch in eine Wohnung

Aus der Wohnanlage in der Josef-Reuß-Straße 7 ist ein Einbruchdiebstahl zur Anzeige gebracht worden.
Über einen möglichen Täter sind noch keine Erkenntnisse bekannt. Der Unbekannte hat sich hierbei um mehrere einhundert Euro bereichert.
Im Zeitraum von Samstagabend, 20.45 Uhr, bis zur Feststellung am Montagmorgen um 8 Uhr, ist der Unbekannte in eine dortige Wohnung eingedrungen. Den vorhandenen Spuren nach zu urteilen ist er über eine Balkontür eingestiegen. Es gelang ihm auf bisher nicht bekannte Art und Weise, das gekippte Fenster zu öffnen.
Nachdem er sich vermutlich überall umgeschaut hat, stahl er Scheingeld, welches in einem Reisekoffer deponiert war. Weitere vorhandene Wertgegenstände ließ er unberührt.
Anschließend verließ er wieder auf demselben Weg die Wohnung, wie er sie auch betreten hat.


Fahrraddiebstahl

Am Montagnachmittag wurde in der Hirtengasse ein Fahrraddiebstahl verübt.
Nun hat das grau-blaue Fahrrad des Herstellers Haibike HardNine, im angegebenen Zeitwert von 830 Euro, einen neuen Besitzer.
Die Tatzeit liegt zwischen 15.30 und 16 Uhr.
Der Eigentümer hatte es mit einem Drahtschloss an einer Straßenlaterne gesichert. Bei seiner Rückkehr fehlte nicht nur das Rad, sondern auch die Sicherung.


Personenkontrolle - Rauschgift und verbotene Waffen aufgefunden

Einen guten Riecher hatten zwei Polizeibeamte am späten Montagabend.
Weil ihnen zwei jungen Männer am Bereich des Hauptbahnhofs konspirativ vorkamen, wurden sie einer Kontrolle unterzogen. Und siehe da, die Beamten fanden bei einer Durchsuchung zunächst kleinere Mengen Drogen bei ihnen. Bei späteren angeordneten Wohnungsdurchsuchungen durch einen Amtsrichter konnten zumindest bei dem einen der beiden Beschuldigten größere Mengen an Rauschgift sowie diverse verbotene Gegenstände sichergestellt werden.
Gegen die beiden aus dem Landkreis Bad Kissingen stammenden Beschuldigten laufen jetzt Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und dem Waffengesetz.
Kurz nach 23 Uhr wurde die Streifenwagenbesatzung auf die beiden 16- und 17-Jährigen aufmerksam. Weil sie sich vor der anrückenden Funkstreife verstecken wollten und sich danach äußerst nervös verhielten, wurden sie genauer unter die Lupe genommen.
Bei den Durchsuchungen konnten die Beamten anschließend bei einem der Beschuldigten Marihuana und dem anderen mehrere Ecstasy-Tabletten sicherstellen.
Nach einem Sachvortrag an die Staatsanwaltschaft wurde Wohnungsdurchsuchungen angeordnet.
Während sich bei dem Älteren noch weiteres Marihuana und ein verbotener Schlagring auffinden und sicherstellen ließen, war die Durchsuchung bei dem Jüngeren von größerem Erfolg gekrönt. Neben diverser verbotener Waffen und dazugehöriger Munition fanden die Beamten auch noch weitere Ecstasy-Tabletten, Marihuana, Amfetamin und Cannabis in einem größeren Umfang.
Nach dem Abschluss der nächtlichen Ermittlungen wurden die Beschuldigten den jeweiligen Erziehungsberechtigten übergeben.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Gegenüber der Zufahrt zur Matthäus-Stäblein-Straße 8 hat sich am Montagvormittag eine Unfallflucht ereignet. Dabei hat der bis dato noch unbekannte Unfallflüchtige einen Schaden von geschätzten 1500 Euro verursacht und zurückgelassen.
Von ihm und seinem Fahrzeug ist im bisherigen Verfahrensverlauf noch nichts weiter bekannt.
Gegen 6 Uhr stellte die Fahrerin eines grauen VW Touran ihr Auto am Straßenrand gegenüber der Firmenzufahrt ab.
Als sie um 12.45 Uhr damit wieder wegfahren wollte, war dieses nicht unerheblich beschädigt.
Der Kotflügel und der Scheinwerfer vorne links sind jetzt erheblich verkratzt und eingedellt und das Kühlergrillgitter eingedrückt.


-Eine weitere Unfallflucht ist von der Adresse Kurt-Römer-Straße 3 zur Anzeige gebracht worden.
Am vergangenen Freitagmorgen stellte dort der Eigentümer eines Kleinkraftrades sein Vehikel unversehrt auf dem Ständer am Straßenrand ab.
Als er am Montagmittag wieder zu seinem Zweirad kam, stand es einen halben Meter weiter vorne und war erheblich an der Karosserie beschädigt. Anscheinend wurde es umgefahren und ist danach wieder aufgestellt worden.
Der Sachschaden beträgt mehrere einhundert Euro.
Vom Verursacher ist noch nichts bekannt.


-Und auch an der Goethestraße 5 hat sich am Montag eine Unfallflucht abgespielt, bei der ebenfalls der Verursacher noch gesucht wird.
Kurz nach 7 Uhr parkte dort die Fahrerin eines weißen Opel Corsa ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz der Friedrich-Fischer-Schule.
Im Zeitraum bis 14.30 Uhr stieß ein anderer Verkehrsteilnehmer offensichtlich beim Ein- oder Ausparken daneben gegen die Beifahrertür des Corsa und drückte sie ein.
Der Sachschaden beträgt mindestens 500 Euro.


Autofahrer begeht eine ganze Reihe von Straftaten

Unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Alkoholeinwirkung im Straßenverkehr ermittelt ein Polizeibeamter seit dem gestrigen Montagabend gegen einen 29-jährigen Autofahrer.
Nach dem Abschluss der Ermittlungen werden die Anzeigen an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.
Gegen 21 Uhr wurde der russische Asylbewerber aus einer Landkreisgemeinde mit seinem VW Golf am Zeughaus zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten.
Zunächst stellten die Beamten eine leichte Alkoholfahne bei dem Autofahrer fest, was einen Atemalkoholtest nach sich zog. Dabei pustete der Beschuldigte 0,52 Promille in das Testgerät, welches über der vom Gesetzgeber erlaubten Grenze von 0, 50 Promille lag.
Anschließend nach seiner Fahrerlaubnis befragt räumte der Autofahrer ein, gar keine zu besitzen.
Und zu allem Überfluss für ihn stellten die Beamten danach noch fest, dass sein VW Golf weder zugelassen, noch versichert oder versteuert war. Der Beschuldigte hatte vor Antritt der Fahrt kurzerhand die für ein anderes Fahrzeug zugeteilten Autokennzeichen abgenommen und sie auf seinen VW Golf angebracht. Dies erfüllt unter anderem den Tatbestand einer Urkundenfälschung. Hinsichtlich eines eventuellen Diebstahls dieser Kennzeichen laufen nun ebenfalls noch die weiteren Ermittlungen.



Aus dem Landkreis


Fahrraddiebstahl
Schonungen

Am Montagvormittag wurde an der Bäckerei in der Hauptstraße ein Fahrrad gestohlen. Das silberfarbige Damenfahrrad des Herstellers Centano hat noch einen Zeitwert von vielleicht 150 Euro.
Gegen 4.45 Uhr stellte es die Eigentümerin dort unversperrt an den Fahrradständern ab.
Bei ihrer Rückkehr um die Mittagszeit war das Fahrrad spurlos verschwunden.
Weitere Hinweise oder Erkenntnisse zu der vorliegenden Straftat liegen noch nicht vor.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-St 2270, Hergolshausen - Bergrheinfeld

Am Montag war um 5.40 Uhr eine VW Polo Führerin auf der Staatsstraße 2270 unterwegs. Bei ihrer Fahrt zwischen Hergolshausen und Bergrheinfeld kam ihr etwa auf Höhe der Kläranlage ein Dachs in die Quere. Der Zusammenprall war so heftig, dass das Wildtier sofort tot war.
Der Blechschaden beträgt zirka 3000 Euro.


-SW 19, Pfersdorf - Holzhausen

Am Samstag um 18.30 Uhr fuhr ein VW Golf Lenker auf der Kreisstraße 19 von Pfersdorf in Richtung Holzhausen. Etwa einen halben Kilometer nach Pfersdorf kam es zur Kollision mit einer über die Straße springenden Wildsau.
Danach rannte das Wildtier wieder auf und davon.
Der Blechschaden beträgt zirka 4500 Euro.


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Schonungen

Auf dem Parkplatz neben dem Bahnhof hat sich über das Wochenende eine Unfallflucht zugetragen. Dabei ist ein Schaden von rund 700 Euro entstanden.
Zum Unfallverursacher und seinem Fahrzeug liegen bis dato noch keine Erkenntnisse vor.
Am Samstag gegen 18 Uhr wurde dort der schwarze Kleintransporter von der Marke Nissan Navara abgestellt.
Als die Nutzerin das Fahrzeug am Montag um 8 Uhr wieder abholen wollte, musste sie einen frischen Unfallschaden daran feststellen.
Offensichtlich beim Rangieren war ein anderer Autofahrer am Heck des Navara hängengeblieben und hat dadurch die Stoßstange linksseitig verkratzt und leicht eingedrückt.
Ohne sich um die gesetzlich vorgeschriebene Meldepflicht zu kümmern ist der Verursacher anschließend „abgehauen“ und hat sich dadurch eines Vergehens des unerlaubten Entfernens vom Unfallort schuldig gemacht.


-Schnackenwerth

Aus dem Werngrund 1 ist ebenfalls eine Unfallfluchtanzeige erstattet worden. Der Anzeigeerstatter ist in diesem Fall die ÜZ Lülsfeld.
Das beschädigte Objekt, ein angefahrener Stromverteilerkasten, an dem ein Reparaturschaden in einer geschätzten Höhe von rund 2000 Euro entstanden ist.
Im Zeitraum zwischen Samstagnachmittag und der Feststellung am Sonntagmittag ist ein bis dato unbekannter Fahrzeuglenker gegen den am Straßenrand stehenden grauen Kasten gestoßen und hat ihn dadurch nicht unerheblich beschädigt.
Anschließend suchte der Verursacher/die Verursacherin unerlaubt das Weite.


Pkw total demoliert - keinen Führerschein
SW 1, Heidenfeld - Röthlein

Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt die Polizei gegen eine Autofahrerin. Der Sachverhalt kam auf, nachdem die 18-Jährige am Montagvormittag auf der Kreisstraße 1 verunfallt ist.
Gegen 10.20 Uhr fuhr die spätere Beschuldigte mit ihrem 3er BMW auf der Kreisstraße 1 von Heidenfeld in Richtung Röthlein. Etwa 250 Meter nach Heidenfeld kam die Altlandkreisbewohnerin aus bisher nicht bekannten Gründen nach rechts auf das Bankett. Vermutlich beim Gegenlenken brach nun das Heck des BMW aus und das Fahrzeug kam ins Schleudern. Die ungeübte Fahrerin konnte nun das komplette Ausbrechen des Autos nicht mehr verhindern. Sie geriet in den rechten Straßengraben, wo sich das Auto letztendlich überschlug. Mit diversen leichteren Verletzungen, wie Prellungen, Stauchungen und Übelkeit, nahm sie der Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus mit.
Der „Totalschaden“ wurde später von einem Abschleppdienst geborgen. Es wird eine Schadenshöhe von 3000 Euro angenommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.