Aus dem Polizeibericht – Einbruch in ein Büro

Aus dem Stadtgebiet


Einbruch in ein Büro

Vom Anwesen „Neue Gasse 27“ ist ein Einbruch gemeldet worden.
Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hat der Täter jedoch keine Beute gemacht.
Ein Beamter des Ermittlungsdienstes der Inspektion trägt die weitere Sachbearbeitung.
Als mutmaßliche Tatzeit steht der Zeitraum von Dienstagabend bis Donnerstagmittag im Raum.
Erfahrungsgemäß dürften jedoch eine der beiden Nächte dazwischen vom Täter genutzt worden sein.
Es wird angenommen, dass der Einbrecher über die nicht versperrte Eingangstür in das Gebäude gelangt ist. Danach hat er die Tür des im Erdgeschoß befindlichen Büros mit irgendeinem mitgebrachten Werkzeug bearbeitet. Diverse Beschädigungen befinden sich am Rahmen und dem Schließmechanismus.
Ob der Unbekannte letztendlich auch im Büro selbst war, kann abschließend nicht hundertprozentig gesagt werden.
Weder ist etwas durchwühlt worden, noch stellte der Geschädigte bis dato einen Entwendungsschaden fest.

Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch bitte an die Inspektion richten.


Pkw-Aufbruch - erheblicher Sachschaden

Nach Werkstattangaben 4000 Euro kostet einem Cabrio Besitzer beziehungsweise dessen Autoversicherung der Aufbruch seines schwarzen Mercedes Benz SL 350. Denn jetzt muss das Volllederarmaturenbrett komplett ausgetauscht werden.
Zwischen 16 und 17 Uhr parkte der Pensionär aus dem Landkreis seinen Benz am Montag auf dem Postparkplatz in der Langen Zehntstraße.
Wie es sich gehört, hatte er am Cabrio die Scheiben hochgefahren, das Windschott aufgestellt und es verschlossen.
Zwei Tages später, also am Mittwoch, bemerkte er, dass das Handschuhfach einen kleinen Spalt offen stand und die Innenbeleuchtung brannte.
Bei einer anschließenden Begutachtung in einer Fachwerkstatt wurde festgestellt, dass das Handschuhfach im Bereich des Schließhakens aufgehebelt worden ist. Zudem war auch noch in das Schloß für die Airbagschaltung, die sich neben dem Entriegelungsschalter für das Handschuhfach befindet, eingestochen worden.
Alle Mühen und Arbeiten für den Automarder waren aber umsonst, er hat keine Beute gemacht.


Hecke teilweise abgebrannt - Brandursache noch vollkommen unklar

Trotz des hellen Feuers fischt ein Beamter noch vollkommen im Trüben, was die Ursache für einen Heckenbrand am späten Donnerstagnachmittag war.
Kurz nach 19 Uhr ging die Mitteilung bei der ILS ein, wonach in der Straße „An den Lehmgruben“ eine Hecke lichterloh brennt.
Bereits auf der Anfahrt konnte schon von weitem eine hohe Rauchsäule wahrgenommen werden.
Beim Eintreffen von Feuerwehr und Polizei waren bereits zirka acht Meter von der an einer Grundstücksgrenze stehenden Hecke komplett abgebrannt.
Die noch restlichen ungefähr zwei Meter versuchten Nachbarn mit einem Gartenschlauch zu schützen. Die Profis der Feuerwehr übernahmen anschließend das Kommando am Tatort.
Eine Befragung der Anwohnerschaft ergab, dass die Brandleider derzeit im Urlaub sind. Von den Nachbarn wurden keine verdächtigen Wahrnehmungen gemacht.
Zwei Szenarien sind jetzt möglich: Einerseits, dass der Brand vorsätzlich gelegt worden ist, andererseits aber auch, dass durch die wochenlange Trockenheit eine zum Beispiel achtlos weggeworfene Zigarettenkippe oder zum Beispiel eine Glasscherbe, die wie ein Brennglas gewirkt hat, für den Vorfall verantwortlich gewesen sein kann.


Fahrrad verschwunden

Am helllichten Mittwochvormittag ist vom Fahrradabstellplatz der Alfons-Goppel-Berufsschule ein Fahrrad gestohlen worden.
Es handelt sich um ein silberfarbenes Herren Mountainbike des Herstellers Cube, vom Typ AIM SL 29 RH 21, mit einem angenommenen Zeitwert von 500 Euro.
Der Eigentümer stellte es um 7.50 Uhr in die dortige Fahrradgarage.
Gegen 13 Uhr war es spurlos verschwunden. Zurück blieben lediglich Reste des Zahlenschlosses, mit dem es gegen Wegnahme gesichert war.


Auto zerkratzt

Auf rund 1500 Euro werden die Reparaturkosten geschätzt, die ein Unbekannter an einem geparkten grauen VW Polo verursacht hat.
Das Auto stand zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochvormittag in der Adolf-Kolping-Straße.
Mit einem spitzen Gegenstand oder Werkzeug brachte der Unbekannte an der rechten Fahrzeugseite mehrere lange und tiefe Lackkratzer bei.



Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - Zeugenaufrufe

-Auf dem E-Center-Parkplatz am Bergl hat sich am frühen Donnerstagabend eine Unfallflucht abgespielt. Dabei hat der flüchtige Verursacher einen Schaden von zirka 3000 Euro zurückgelassen und sich feig aus dem Staub gemacht.
Gegen 19.10 Uhr parkte die Nutzerin einen blauen 5er BMW die Limousine in einer der aufgezeichneten Parkbuchten.
Bei der Rückkehr eine halbe Stunde später musste sie einen frischen Unfallschaden am BMW feststellen.
Scheinbar war beim Ein- oder Ausparken daneben ein anderer Autofahrer mit seinem Fahrzeug an ihrem BMW hängen geblieben.
Nun ist ein erheblicher Lackschaden am vorderen rechten Fahrzeugeck zu sehen.
Vom verursachenden Fahrzeug und seinem Führer ist derzeit noch nichts bekannt.


-Die nächste Unfallfluchtanzeige ging vom Parkhaus Marienbachzentrum ein.
In diesem Fall wird der Schaden auf rund 1000 Euro geschätzt.
Am frühen Donnerstagnachmittag stellte eine 23-Jährige ihren grauen Audi A 3 dort in einer Parkbucht ab.
Als sie gegen 17.20 Uhr wieder wegfahren wollte, stellte sie den frischen Unfallschaden fest.
Ein anderer Autofahrer war mit seinem Fahrzeug leicht an der rechten Seite des Audis entlanggeschrammt. Danach hat sich der Verursacher gesetzeswidrig von dannen gemacht.
Auf Grund einer aufgefundenen Lackspur dürfte das Verursacherfahrzeug eine weiße Farbe haben.


-Bei der dritten zur Anzeige gebrachten Unfallflucht kommen gleich drei mögliche Unfallorte in Frage: Die Elsa-Brändström-Straße 40a, die Hans-Weinzierl-Straße 1 oder der Vorplatz an den Garagen der Bauersbergstraße.
An einer der drei Örtlichkeiten parkte ein brauner Hyundai i30 im möglichen Unfallzeitraum, der zwischen letztem Freitag, 9. September, und diesem Mittwoch, 14. September, liegt.
Der Hyundai zeigt nun folgende Beschädigungen auf: Der vordere linke Kotflügel ist leicht eingedellt und verkratzt; zudem ist die vordere linke Alufelge ebenfalls noch in Mitleidenschaft gezogen worden.
Die Schadensschätzung liegt bei mindestens 1000 Euro.


-Bei der vierten Straftat parkte eine Lkw Fahrerin ihren schwarzen VW Lupo mit Bad Kissinger Kennzeichen am Sonntagabend gegen 22 Uhr auf Höhe der Parisstraße 2.
Danach begab sie sich mit ihrem Lkw auf die wöchentliche Tour.
Am Donnerstagvormittag erhielt sie von Arbeitskollegen einen Anruf, dass ihr geparkter VW in der Zwischenzeit von einem unbekannten Fahrzeuglenker angefahren und erheblich beschädigt worden ist. Der Schaden geht in die Tausende.
Bei der Anzeigenaufnahme vor Ort stellten die Beamten am VW Lupo einen erheblichen Heckschaden mit einer geplatzten Heckscheibe fest.
Der Schaden kann durch einen heftigen Aufprall mit einem Pkw oder aber auch durch einem Lkw verursacht worden sein.



Aus dem Landkreis


Großer Sonnenschirm verschwunden
Werneck

Der Diebstahl eines großen Sonnenschirms eines bekannten Softdrinkherstellers ist am Donnerstag bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden. Dessen Wert wird mit 150 Euro angegeben. Er ist in den Farben Rot und Weiß gehalten und trägt das Logo des Herstellers.
Bereits am Freitag, 15. Juli, baute der Nutzer nach einer Veranstaltung den Schirm ab und legte ihn in seine Garage in der Frühlingstraße.
Weil der Schirm samt Standfuß am heutigen Freitag abgeholt werden sollte, baute der Rentner am gestrigen Donnerstag den Standfuß zusammen und wollte ihn zu dem Schirm in seine Garage legen.
Hier stellte er fest, dass der Schirm spurlos verschwunden ist. Obwohl die Garage seinen Angaben zur Folge immer abgesperrt wird, war der Diebstahl trotzdem vonstatten gegangen.
Am Garagentor konnten vom Sachbearbeiter keinerlei Aufbruchspuren festgestellt werden.
Als Tatzeitraum kommen nun die vergangenen zwei Monate in Betracht.


Klarinette samt Zubehör hat einen neuen Besitzer
Sennfeld

Das corpus delicti, eine Klarinette inklusive sämtlichen Zubehörs, im Wert von 1800 Euro, hat seit dem letzten Sonntag einen neuen Besitzer.
Der Unbekannte hat sie bei der Veranstaltung „Nachkirchweih“ am vergangenen Sonntag mitgehen lassen. Derzeit liegen noch keinerlei näheren Erkenntnisse über das Verschwinden vor.
Zum Tatablauf konnte der Bestohlene zumindest folgende Schilderungen abgeben:
Bis gegen 19 Uhr spielte er mit der Trachtenkapelle Sennfeld auf dem Plan. Anschließend sind die Musikinstrumente in einem Nebenraum des Rathauses abgelegt worden. Anscheinend wurde dann jedoch vergessen, diesen Raum abzusperren.
Als ein anderer Musiker gegen 23.30 Uhr sein Instrument hier holte, war die Klarinette definitiv noch da.
Als das Opfer rund eine Stunde später, gegen 0.30 Uhr, nach Hause gehen und dazu sein Instrument mitnehmen wollte, war seine Klarinette spurlos verschwunden.
Ein Versehen, also dass eventuell ein anderer Musiker das Instrument mitgenommen haben könnte, kann zwischenzeitlich ausgeschlossen werden.
Im möglichen Diebstahlszeitraum herrschte noch reger Verkehr am Plan beziehungsweise auch um das Rathaus herum.

Sachdienliche Hinweise dazu bitte an die Schweinfurter Polizeiwache.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-Maibach - Hambach

Gleich doppeltes Pech hat ein Reh am frühen Donnerstagabend gehabt. Wie es die Spurenlage am Unfallort hergab, ist es vermutlich von zwei verschiedenen Autos angefahren worden. Während es der erste und noch unbekannte Autofahrer anfuhr und einfach verbotswidrig auf der Straße liegen ließ, ist ein zweiter Autofahrer dann später noch drübergefahren.
Passiert ist der zweite Unfall gegen 20.50 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße von Maibach in Fahrtrichtung Hambach.
Am Opel Vivaro ist ein geschätzter Schaden von 1500 Euro entstanden.
Der Jagdpächter holte den Kadaver anschließend ab.


-SW 6, Ebertshausen - Reichmannshausen

Um 20.25 Uhr fuhr am Donnerstag eine Peugeot 206 Lenkerin auf der Kreisstraße 6 von Ebertshausen in Richtung Reichmannshausen. Zirka 200 Meter vor der Abzweigung nach Hesselbach kam es zum Zusammenstoß mit einem Rehwild, wobei das Wildtier ums Leben kam. Es wurde in den Straßengraben geschleudert. Der Jagdpächter holte es später ab.
Der Schaden beträgt ebenfalls geschätzte 1500 Euro.


Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.