Aus dem Polizeibericht – Diebstähle bei einer Autowerkstatt in Oberlauringen

Wer kann Angaben zu zwei Kennzeichendiebstählen machen?

Im Stadtteil Deutschhof ist es vermutlich in der Sonntagnacht zu zwei Diebstählen von Autokennzeichen gekommen. Die beiden jeweils fehlenden hinteren Kennzeichen konnten von einem Stadtarbeiter am Montagvormittag in einem Abfalleimer beim Spielplatz in der Kreuzbergstraße wieder aufgefunden werden.
Kurz vor Mitternacht hörte am Sonntag eine Anwohnerin vom Am Deutschhof 16 ein lautes Geräusch, was vermutlich aus der Richtung der Hofeinfahrt kam. Am Montagmorgen bemerkte sie, dass das hintere Kennzeichen ihres Ford Fiestas fehlte. Ebenfalls am Montagmorgen entdeckte ein Anwohner der Kurt-Schumacher-Straße 5, dass das hintere Kennzeichen seines Toyota Land Cruisers ebenfalls abmontiert und entwendet worden ist.
Keine 100 Meter vom ersten Tatort entfernt entdeckte ein Stadtgärtner die beiden zusammengebogenen Kennzeichen in dem Abfalleimer und brachte sie zur Polizei. Sie wurden zwischenzeitlich wieder an die Autobesitzer ausgehändigt.
Was der Dieb mit seinen zwei Taten im Schilde führte, ist nun unter anderem eine der Fragen, die sich der sachbearbeitende Beamte stellt.
Sachdienliche Angaben hierzu werden an die Inspektion erbeten.


Zufall oder Absicht - vier Mercedes mutwillig beschädigt beziehungsweise beklaut worden

Derzeit ist noch nicht bekannt, ob es Zufall oder Absicht war, was sich über das letzte Wochenende im Stadtgebiet abgespielt hat. Denn im geschilderten Fall wurden vier verschiedene Mercedes Fahrzeuge entweder mutwillig beschädigt beziehungsweise wurden daran Diebstähle verübt. Derzeit geht die Polizei aber noch nicht von einer Serie gegen Autos der Marke Mercedes aus.

Der erste Fall ereignete sich an der Geldersheimer Straße 66.
Hier drehte ein Unbekannter den Mercedes Stern an der geparkten schwarzen S-Klasse ab und hat ihn anschließend mitgenommen.
Beim nächsten Fall, der sich vor der Athenstraße 6 zugetragen hat, wurde vermutlich mit einem Fußtritt versucht, den Mercedesstern an einem geparkten Mercedes Viano abzutreten. Dadurch wurde er jedoch nach innen in den Motorraum gedrückt. Weiterhin fanden sich an dem Fahrzeug auch noch mehrere kleine Dellen im Bereich der A-Säule.
Der vorletzte Sachverhalt trug sich an der Kreuzbergstraße 20 zu. Hier parkte eine Rentnerin ihre schwarze A-Klasse. In dieses Auto kratzte ein Unbekannter in den Lack der Beifahrertür ein Herzsymbol mit der Inschrift Opfer.
Und last but not least wurde auch noch ein silberner Mercedes der E-Klasse in der Kreuzbergstraße 24 angegangen.
In diesem Fall brach ein Unbekannter wiederum den Mercedes Stern von der Motorhaube ab und nahm ihn mit.
Die Gesamtschadenshöhe beträgt geschätzte 4000 Euro.

Hinweise zu dem oder den Tätern nimmt die Inspektion entgegen.


Auch noch ein Audi wurde mutwillig beschädigt

Auch noch ein abgestellter Audi ist Opfer eines Vandalen geworden. Das Auto stand über das letzte Wochenende, genauer gesagt von Samstagnachmittag bis Montagmorgen, auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses in der Niederwerrner Straße 103.
Augenscheinlich hat der Täter mit seinem Fuß gegen den schwarzen Audi Q 2 getreten und so die Fahrertür erheblich beschädigt.
Die Reparaturkosten werden in Richtung 3500 Euro taxiert.


Geld- und Schmuckdiebstahl aus einer Wohnung

Aus einer Wohnung der Galgenleite 84 ist der Diebstahl von Schmuck und Bargeld zur Anzeige gebracht worden. Nach den Angaben des bestohlenen Rentners dürfte die Tat bereits im Verlauf der letzten Woche begangen worden sein.
Zunächst fiel dem älteren Herrn auf, dass aus seinem Wohnzimmerschrank plötzlich Geld fehlte. In der Folge stellte er dann auch noch fest, dass zwei Ringe nicht mehr aufzufinden waren. Erst danach entschloss er sich, bei der Polizei Anzeige zu erstatten.
Bei der nachträglichen Tatortbesichtigung mit Spurensuche konnten keinerlei Aufbruchsspuren an Türen oder Fenstern der Wohnung festgestellt werden. Deshalb ist es jetzt noch ein Rätsel, wie der Dieb in die Wohnung gelangt ist. Denkbar ist es auch, dass er mittels eines eventuell nachgemachten Schlüssels unerkannt in die Räumlichkeiten seines Opfers gelangt ist.
Der Beuteschaden wird vom Rentner auf 1150 Euro beziffert.


Hebelspuren an einer Haustüre

Gegen 13.30 Uhr stellte ein Bewohner der Neutorstraße 15 am Montag frische Hebelspuren an der Hauseingangstüre des Mehrfamilienhauses fest. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt er an, dass diese am selben Morgen hier noch nicht vorhanden waren.
Deshalb geht die Polizei jetzt davon aus, dass jemand versucht hatte, am Montagvormittag mittels eines mitgebrachten Schraubendrehers oder eines ähnlichen Werkzeugs ins Haus zu gelangen.
Am Rahmen und am Türblatt waren vier Druckstellen eines angesetzten Werkzeugs deutlich zu erkennen.
Die Versuche des Einbrechers waren glücklicherweise aber nicht von Erfolg gekrönt.
Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro beziffert.

Hinweise zu der Straftat bitte an die Polizei richten.


Verkehrsgeschehen:


Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-An der Johann-Riedel-Straße 25 trug sich am Montagvormittag eine Unfallflucht zu, bei der ein Schaden von geschätzten 1500 Euro entstanden ist.
Zwischen 10.30 und kurz nach 11 Uhr stand hier ein silberner Audi A 6. Als der Eigentümer zum Fahrzeug zurückkam, sah er sofort frische Unfallspuren daran. Auf der Fahrerseite waren beide Türen verkratzt und leicht eingedellt. Anscheinend wurde beim Rangieren ein anderes Fahrzeug dagegen gefahren. Der Lenker dieses jetzt gesuchten Fahrzeugs beging anschließend Fahrerflucht.

-Bei der nächsten Unfallflucht sind zwei Unfallorte möglich. Entweder vor der Geldersheimer Straße 66 oder auf dem Parkplatz der Sparkasse Am Bergl, dem Berliner Platz 13.
Der angefahrene schwarze Mercedes der S-Klasse weist jetzt folgende Beschädigungen auf: Der hintere linke Radlauf ist leicht eingedellt und verkratzt. Die Schadensschätzung beläuft sich auf 1000 Euro.
Der Unfallzeitraum beläuft sich auf die Zeit zwischen dem 1. und diesem Montagmorgen.


Unfallflucht mit vier verletzten Schulkindern - BMW gesucht

In der Franz-Schubert-Straße trug sich am Montagnachmittag eine Unfallflucht unter Beteiligung eines Linienbusses zu. Der zu einem starken Abbremsen gezwungene Busfahrer konnte zwar so einen direkten Unfall vermeiden, aber nicht verhindern, dass im Bus dadurch vier Schulkinder zu Schaden gekommen sind.
Nach der Unfallaufnahme ist der Bus direkt zurück zur Schule gefahren. Hier wurden die Sprösslinge von ihren bereits verständigten Eltern in Empfang genommen und in Schweinfurter Krankenhäuser verbracht. Dort wurden glücklicherweise keine schwerwiegenderen Verletzungen festgestellt und die zwei Mädels und Jungs im Alter von 6 und 7 Jahren durften nach einer Behandlung wieder nach Hause genommen werden.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei jetzt nach einem dunkelfarbigen Auto. Es könnte sich um eine BMW Limousine der 5er Reihe handeln oder ein noch größeres Fahrzeug. An dessen Steuer soll eine etwa 40-jährige Frau mit mutmaßlich dunklen Haaren gesessen haben.
Zu dem Schadensereignis kam es gegen 14.10 Uhr. Der Linienbus fuhr um diese Zeit auf der Franz-Schubert-Straße aus Richtung der Niederwerrner Straße kommend. Besetzt war der Bus mit Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse einer Schweinfurter Grundschule und deren Lehrerin. Als ein graues Fahrzeug vor dem Bus in den Theodor-Fischer-Platz abbog, kam in dem Moment aus dieser Einmündung das unfallverursachende Auto herausgefahren, wendet auf der Fahrbahn und fährt in Richtung Niederwerrner Straße davon. Um nicht mit diesem Fahrzeug zusammenzustoßen, musste der 32-jährige Busfahrer eine Vollbremsung einleiten.

Hinweise auf die unfallverursachende Autofahrerin beziehungsweise deren Auto nimmt die Inspektion entgegen.


Gleich zwei Autofahrer unter Drogeneinfluss festgestellt

Gleich zwei Autofahrer, die jeweils deutlich unter dem Einfluss von Rauschgift standen, sind Polizeibeamten im Verlauf des Montags ins Netz gegangen.
Gegen beide Autofahrer wird jetzt wegen eines Verstoßes nach dem Straßenverkehrsgesetz ermittelt. Beiden droht nun dieselbe Bestrafung: Eine Bußgeldanzeige über 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten in Flensburg auf deren Verkehrssünderkonto und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.
Außerdem durften beide Autofahrer natürlich nicht mehr weiterfahren. Damit sie auch gar nicht erst in Versuchung dazu kamen, wurden deshalb auch die jeweiligen Fahrzeugschlüssel vorübergehend sichergestellt.

Der erste war bereits am frühen Nachmittag fällig. Gegen 13.30 Uhr wurde er in der Werner-von-Siemens-Straße mit seinem Opel angehalten und kontrolliert. Dabei zeigte der 30-jährige Schweinfurter deutliche Ausfallerscheinungen, die in einem Urintest mündeten. Dieser reagierte deutlich auf die Einnahme von Amfetamin und THC.
Der andere Autofahrer wurde kurz nach 21 Uhr in der Franz-Schubert-Straße kontrolliert.
Bei dem 44-jährigen VW Golf Lenker waren ähnlich deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen wie bei seinem Vorgänger festzustellen.

Beide Autofahrer nahmen die Beamten mit zur Polizeiwache, wo jeweils ein Arzt eine Blutentnahme durchführte. Danach erfolgte deren Entlassung wieder.



Aus dem Landkreis


Versuchter Einbruch in Getränkemarkt
Werneck

Der Getränkemarkt in der Würzburger Straße 4 ist über das vergangene Wochenende Ziel eines Einbrechers geworden. Der Unbekannte kam aber nichts ans Ziel und musste unverrichteter Dinge wieder abziehen. Der Schaden, den er mit seinen Arbeiten hinterließ, wird auf 250 Euro geschätzt.
Vermutlich zwischen Samstagnachmittag und bis zur Feststellung am Montagmorgen hat es der Täter versucht, mit einem Hebelwerkzeug die Eingangstüre des Getränkemarktes aufzubekommen. Aber er hatte glücklicherweise keinen Erfolg damit.
Wer dazu sachdienliche Hinweise abgeben kann, wende sich bitte an den Ermittlungsdienst der Schweinfurter Inspektion.


Diebstähle bei einer Autowerkstatt
Oberlauringen

In der Nacht zum Montag hat ein Dieb eine Autowerkstatt in der Friedrich-Rückert-Straße heimgesucht. Dabei wurde er auch fündig und hat sich widerrechtlich Bargeld und mehrere Gegenstände im Wert von über 300 Euro aneignen könnten.
Es liegen derzeit noch keine Hinweise auf den Täter vor.
Zwischen Sonntag, 22 Uhr und Montag, 6.30 Uhr liegt die Diebstahlszeit.
Vermutlich hat der Unbekannte dazu das rund einen Meter hohe Hoftor überstiegen, um so ins Privat- und Firmengelände vordringen zu können.
Aus einem im Hofraum abgestellten Auto klaute er eine Kettensäge. Aus der Werkstatt nahm er einen Kondensator für Endstufen sowie Forsthandschuhe mit. Und zu guter Letzt plünderte er auch noch die im Büro stehende Kaffeekasse.
Der Ermittlungsdienst der Schweinfurter Polizei sucht jetzt nach dem Dieb und erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in der Nacht zum Montag am oder bei dem Objekt verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, möge diese bitte umgehend mitteilen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.