Aus dem Polizeibericht – Dieb beim Weihnachtsbaum klauen beobachtet

Batterien von Lkw gestohlen

Recht früh war ein Dieb am Donnerstag unterwegs. Dabei machte er Beute im Wert von zirka 1000 Euro.
Gegen 3 Uhr wurde am Ende der Lissabonstraße im Gewerbegebiet Maintal ein Lkw vom Nachtfahrer abgestellt.
Als der Nachfolger den Lkw rund fünf Stunden später wieder in Betrieb nehmen wollte, merkte er sofort das Malheur, denn sein Arbeitsmittel sprang nicht an.
Bei der Nachschau stellte der neue Fahrer fest, dass jemand in den zurückliegenden fünf Stunden beide Batterien fachmännisch ausgebaut und entwendet hatte.


Das geht nicht - an der Handtasche der ehemaligen Arbeitgeberin vergriffen

Noch weitergehende Ermittlungen des aufnehmenden Beamten sind für einen Vorfall erforderlich, der sich am Donnerstagmittag in der Hadergasse zugetragen hat. Ein ehemaliger Angestellter eines dortigen Geschäftes vergriff sich an der in der Handtasche befindlichen Geldbörse seiner ehemaligen Arbeitgeberin. Er wollte sich so noch einen Teil eines angeblich ausstehenden Lohnes verschaffen.
In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft ist jetzt ein Verfahren wegen des Anfangsverdachtes eines Raubes gegen den Beschuldigten eingeleitet worden.

Kurz nach 12.30 Uhr erschien der 42-Jährige Ex-Kellner wieder in dem Geschäft, von wo er erst vor kurzem wegen Streitigkeiten entlassen worden ist.
Er fühlte sich um Teile seines Lohnes geprellt, die ihm angeblich aus seiner zurückliegenden Tätigkeit noch zustehen würden. Dazu begab er sich schnurstracks in die Büroräumlichkeiten, wo er die Handtasche seiner ehemaligen Chefin vermutete. Er fand sie dort auch und begann sofort darin herumzuwühlen. Weil die 56-Jährige ihn beim Betreten gesehen hatte, lief sie ihm sofort nach und stellte ihn zur Rede. In dem folgenden Streitgespräch kam es zu einem Gerangel, wobei der Täter sein Opfer dermaßen zurückstieß, dass sie gegen eine im Gang abgestellte Kühltruhe stieß und sich dabei leichte Verletzungen an einer Hand zuzog. Daraufhin verließ der Beschuldigte zunächst den Tatort wieder. In dieser Zeit nahm sein Opfer die Handtasche, in der noch alles vorhanden war und stellte sie an einem anderen Platz ab. Kurz darauf kam der Mann wieder zurück und nach einem weiteren Wortgefecht und einem Absuchen fand er die Handtasche wieder. Als das Opfer ihn wiederum die Handtasche entreißen wollte, stieß er sie wieder zurück, so dass sie jetzt heftig gegen eine Wand prallte. Danach mächtige er sich einer Geldtasche mit über 1000 Euro an und verschwand.
Nach der Alarmierung der Polizei konnte der Beschuldigte in einem naheliegenden Geschäft angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung wurde nahezu der komplette Geldbetrag aufgefunden und sichergestellt.
Der Täter wurde anschließend zur Dienststelle transportiert. Hier räumte er dann ein, dass es eine dumme Idee von ihm war, so noch an „sein Geld“ zu kommen.
Nach einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte nach der Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.
Das geraubte Geld wurde wieder an das Opfer ausgehändigt.
Sie erlitt glücklicherweise keine schwereren Verletzungen.


Während dem Einkauf bestohlen worden - 2000 Euro widerrechtlich abgehoben

Während ihres Einkaufes in einem großen Schweinfurter Supermarkt ist eine 61-jährige Kundin bestohlen worden.
Der Täter oder die Täterin hoben noch bevor das Opfer überhaupt etwas von dem Diebstahl mitbekommen hat, in der Zwischenzeit 2000 Euro von deren Konto ab.
Gegen 14.30 Uhr war die Frau am Donnerstagnachmittag beim Einkaufen.
Als es dann später ans Bezahlen an der Kasse ging, bemerkte sie zu ihrem Erschrecken, dass ihr Geldbeutel verschwunden war.
Sie hatte von dem Diebstahl überhaupt nichts mitbekommen.
Bei der späteren Überprüfung ihres Bankkontos musste sie feststellen, dass mit ihrer ebenfalls entwendeten EC-Karte, noch während sie im Supermarkt war, bereits zweimal je 1000 Euro von ihrem Konto abgehoben worden sind.


Während dem Sportunterricht bestohlen worden

Während dem Sportunterricht am Donnerstagvormittag ist einem 12-jährigen Schüler das Mobiltelefon gestohlen worden. Der Verlustwert wird mit 320 Euro angegeben.
Der Schüler nahm Vormittag am Sportunterricht in der Schule in der Ludwigstraße teil. Sein Handy ließ er leichtsinnigerweise ungesichert beziehungsweise nicht weggesperrt bei seinen Schulsachen in der Umkleidekabine zurück.
Bei der Rückkehr in die Umkleide war das Handy verschwunden.


Während des Gaststättenaufenthalts bestohlen worden

Ihre schwarze Geldbörse samt einem geringeren Betrag an Bargeld und den üblichen Plastikkarten, vermisst eine Gaststättenbesucherin seit dem späten Donnerstagabend.
Vom Dieb oder der Diebin ist noch nichts bekannt.
Gegen 21 Uhr suchte die 20-Jährige mit Freunden eine Bar in der Zehntstraße auf. Beim Betreten des Lokals wickelte sie ihre Geldbörse in einen abgenommenen Schal. Das „Päckchen“ legte sie sodann neben sich ab.
Im Zeitraum bis 23.30 Uhr wurde sie bestohlen. Als sie weiterziehen wollte, war der Schal samt Geldbeutel spurlos verschwunden.
Eine Abfrage danach bei anderen Gästen und den Bediensteten verlief negativ. Niemand hatte etwas davon mitbekommen.


Verkehrsgeschehen:


So kann’s passieren, die Fußmatte war schuld

Wegen einer eingeklemmten Fußmatte hat am Donnerstagvormittag ein Rentner sein Fahrzeug zu Schrott gefahren. Dabei wurden auch noch zwei Hauswände in Mitleidenschaft gezogen. Der Fahrer blieb unverletzt.
Gegen 9.20 fuhr der 72-Jährige aus seiner Garage in der Wilhelmstraße aus und bremste anschließend verkehrsbedingt, um in die Straße einschauen zu können. Just in dem Moment verklemmte sich die Fußmatte zwischen den Pedalen, so dass er anstatt zu bremsen auf das Gaspedal geriet. Nun schoss seine 20 Jahre alte Mercedes-C-Klasse geradeaus über die Straße und prallte zunächst gegen die gegenüberliegende Hauswand. Dem aber noch nicht genug, nun wurde er noch nach links abgewiesen und die Fahrt ging jetzt wieder zurück, bis er jetzt wiederum auf der anderen Straßenseite gegen die Hauswand prallte, wo der Mercedes zum Stillstand kam. Am Fahrzeug entstand augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden. Mit den Schäden an den Hauswänden wird von einem Gesamtschaden von geschätzten 5000 Euro ausgegangen.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Auf dem Kauflandparkplatz in der Hauptbahnhofstraße hat sich um die Mittagszeit am Donnerstag eine Unfallflucht ereignet.
Dabei ist vom Verursacher und seinem Fahrzeug im bisherigen Ermittlungsstand noch nichts bekannt.
Gegen 11.30 Uhr stellte ein Rentner seinen silbernen Opel Meriva dort ab, um anschließend zum Einkaufen zu gehen.
Als er rund eine halbe Stunde später zum Meriva zurückkam, wies der frische Unfallschäden auf. Die Fondtüre der Fahrerseite und der dahinter liegende Radkasten waren leicht eingedellt.
Die Reparaturkosten werden mit 1000 Euro veranschlagt.


Aus dem Landkreis


Dieb beim Weihnachtsbaum klauen beobachtet - flüchtig
Dittelbrunn

Am Donnerstagvormittag haben Spaziergänger einen Dieb aus einiger Entfernung dabei beobachtet, wie er einen Weihnachtsbaum gestohlen hat.
Als der wiederum die Zeugen sah, flüchtete er sofort mit seiner Beute.

Um die Mittagszeit waren eine Familie mit ihrem Hund in der Heeresstraße unterwegs, um zu einem entfernt gelegenen Grundstück zu laufen, bei dem es Weihnachtsbäume zu kaufen gibt.
Schon von weiter Entfernung konnten sie nun sehen, dass genau an besagtem Grundstück ein Fahrzeug stand, in den jemand gerade einen Weihnachtsbaum einlud. Wegen der Distanz konnten die Zeugen keine weiteren sachdienlichen Angaben zum Auto beziehungsweise dem Täter machen.
Als der wiederum die Fußgänger sah, stieg er sofort hektisch in sein Fahrzeug und raste in entgegengesetzter Richtung davon.
Als die Mitteiler am Tatort ankamen, stellten sie einen beschädigten Zaun und einen frisch geschlagenen und fehlenden Baum fest.
Nach Hinzuziehung des Besitzers wurde ein Gesamtschaden, der sich aus dem fehlenden Baum und dem beschädigten Zaun zusammensetzt, von rund 180 Euro festgestellt.


Verkehrsgeschehen:


Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person
Oberwerrn

Am Donnerstagvormittag hat sich an der Einmündung der Kreisstraße 10 in die Bundesstraße 19 bei Oberwerrn ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Unfallbeteiligter leicht verletzt worden ist. Der Sachschaden wird auf 7500 Euro geschätzt.
Gegen 10.40 Uhr bog ein 32-Jähriger mit seinem VW Multivan von der Kreisstraße nach links in die übergeordnete Bundesstraße ab. Aus bisher nicht bekannten Gründen übersah er eine hier in Richtung Süden fahrende 64-Jährige Skoda Fabia Lenkerin und nahm ihr die Vorfahrt.
Bei der Unfallaufnahme klagte die Autofahrerin über Schmerzen im linken Knie.
Deshalb wird gegen den Unfallverursacher nun wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ermittelt.


Wildunfälle

-B 303, Euerbach - Sömmersdorf

Am Donnerstag um 18.25 Uhr fuhr ein Ford-B-Max-Lenker auf der Bundesstraße 303 von Euerbach in Richtung Sömmersdorf, als es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße laufenden Reh kam.
Das Wildtier wurde dadurch getötet und später vom verständigten Jagdpächter abgeholt.
Der Blechschaden beträgt zirka 2500 Euro.


-SW 22, Gut Dächheim - Garstadt

Am Freitag um 4.30 Uhr war ein Mercedes Sprinter Fahrer auf der Kreisstraße 22 unterwegs. Zwischen dem Gut Dächheim und Garstadt rannte ihm ein Reh gegen das Fahrzeug. Anschließend verschwand das Wildtier wieder in der Dunkelheit.
Ob am Sprinter ein Schaden entstanden ist, lässt der Fahrer im Laufe des Freitags in einer Werkstatt überprüfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.