Aus dem Polizeibericht - Brandfall schnell geklärt - einer der Hunde war der „Täter“

Fahrräder verschwunden

Wiederum Diebstahlsanzeigen von Fahrrädern wurden am Mittwoch bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Über die Täter beziehungsweise eventuelle Hintermänner ist derzeit überhaupt noch nichts bekannt.
Ein Fall ereignete sich an der Brückenstraße 14.
Die Tatzeit war am Dienstag, zwischen 8.30 und 17 Uhr.
Gestohlen wurde ein rotes Damenfahrrad des Herstellers Nöll, im Zeitwert von 500 Euro.
Gesichert war das Rad mit einem Bügelschloss, das um den Rahmen und das Hinterrad geschlungen war.
Deshalb nimmt die Polizei jetzt einen Abtransport mit einem Fahrzeug an.
Der zweite Fall ereignete sich vor der Stadtgalerie, an den dortigen Fahrradständern.
Hier sicherte es sein Benutzer beim Abstellen am Mittwoch um 12.30 Uhr mit einem Seilschloss. Bei der Rückkehr gegen 17 Uhr war nur noch das beschädigte Schloss am Tatort zurückgeblieben.
Es handelt sich um ein Herrenrad des Herstellers Bulls Copper Head 3, in den Farben Schwarz und Weiß und einem geschätzten Zeitwert von vielleicht 500 Euro.


Grundstücksmauer mit roter Farbe beschmiert

Noch keinen so rechten Reim darauf machen kann sich ein Grundstücksbesitzer in der Eilastraße, was der Unbekannte mit seiner Tat bezwecken will.
In der Dienstagnacht nämlich wurde die Grundstücksmauer auf einer größeren Fläche mit roter Farbe beschmiert. Als Graffiti kann das Ganze nämlich nicht abgetan werden.
Eventuell hat den Täter jemand bei der Tatausführung beobachtet. Der möge sich bitte bei der Polizei melden.
Der Sachschaden wird mit 500 Euro angegeben.


Autofirma wird von Einbrechern heimgesucht

Ob die Täter eine Beute gemacht haben, steht derzeit noch nicht abschließend fest. Was jedoch definitiv feststeht, ist, dass sie bei ihrem verbotswidrigen Tun rund 4000 Euro Sachschaden angerichtet haben.
Der Tatort ist ein Autohaus im Gewerbegebiet Hafen, in der Amsterdamstraße 3.
Hier waren sie im Zeitraum der vergangenen beiden Wochen aktiv gewesen, näher kann das Zeitfenster aber nicht eingegrenzt werden.
Zunächst beschädigten sie nicht unerheblich den das Grundstück umgebenden Metallzaun, um so auf das Gelände zu kommen. Danach gingen sie zielgerichtet auf die beiden hier freistehenden Garagen zu und hebelten mit brachialer Gewalt deren jeweilige Rückwände auf.
Die Inventur der hier mit diversen Autoersatzteilen befüllten Garagen ist noch nicht abgeschlossen, so dass ein möglicher Entwendungsschaden derzeit noch nicht angegeben werden kann.


Vergessenes Handy war kurz darauf verschwunden

Die Vergesslichkeit seines Eigentümers hat ein Dieb schamlos ausgenutzt und sich dessen Smartphone angeeignet. Jetzt beklagt der Bestohlene einen Verlust von 750 Euro.
Gegen 21 Uhr saß ein 23-Jähriger am Mittwochabend mit einem Kumpel am Roßmarkt. Nach dem Gebrauch legte er sein goldfarbenes Samsung Galaxy S7 neben sich ab. In der Folge vergaß er es und beide gingen kurz darauf weg.
Als ihm sein Missgeschick keine fünf Minuten später auffiel, rannte er sofort zurück. Aber das Handy war schon verschwunden.
Alle Nachfragen bei in der Nähe stehenden oder weilenden Personen verliefen negativ. Niemand hatte etwas von dem Diebstahl mitbekommen.


Brandfall schnell geklärt - einer der Hunde war der „Täter“ - Glücksfall Brandmelder

Rund 20 Floriansjünger der Stadtfeuerwehr und eine Streife der Polizei rasten am späten Mittwochnachmittag zu einem gemeldeten Brand in die Heisenbergstraße. Glücklicherweise schon recht bald konnte Entwarnung gegeben werden. Es sah zunächst alles viel schlimmer aus, als es dann in Wirklichkeit war.
Und die Brandfahnder konnten den Übeltäter des Ganzen auch schon ziemlich bald überführen, es handelte sich um einen der Hunde der Mieterin.

Dass überhaupt alles so gut ausgegangen ist, ist wohl dem installierten Brandmelder zu verdanken.

Kurz nach 19 Uhr ging die 44-Jährige aus ihrer Wohnung und ließ ihre beiden Hunde zurück. Die Hunde sind in ihrer Erziehung bereits so weit fortgeschritten, dass sie zum Beispiel selbständig Türen öffnen können. Und gestern zeigte zumindest einer der Beiden, dass er noch etwas ganz anderes kann, nämlich den Elektroherd einschalten. Deutliche „Prankenspuren“ waren später an dem Schalter festzustellen, der dann auf Stufe 3 gestellt worden ist. Dumm nur, dass ausgerechnet auf dieser Herdplatte eine größere Plastikdose eines namhaften Herstellers abgestellt war. Die begann natürlich zu schmelzen und zu schmoren. Weil der Brandmelder daraufhin sofort Alarm schlug, trafen die Rettungskräfte auch schon so zeitnah ein, dass ein Brandausbruch und wohl dann erheblicher Gebäude- und Sachschaden verhindert werden konnte.
Nach einem guten Durchlüften ihrer Wohnung konnte die Mieterin wieder einziehen.

Ob dem „Übeltäter“ jetzt eventuell eine Karriere im Zirkus, einer Reality-Show, Daily-Soap oder in der Serie „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ winkt, ist dem Verfasser nicht bekannt.


Verkehrsgeschehen:


Fahrradfahrer übersehen

In ein Krankenhaus gebracht werden musste ein Fahrradfahrer nach einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag. Die Verletzungen dürften aber nur von leichterer Natur sein.
Gegen 11.45 Uhr bog ein 78-Jähriger mit seinem Seat Ibiza von der Brückenstraße kommend nach rechts in Richtung zum Paul-Rummert-Ring ab.
Dabei übersah er aber einen 18-jährigen Fahrradfahrer, der von der Maxbrücke kommend über die Fußgängerfurt geradeaus in Richtung Brückenstraße fahren wollte.
Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wobei der Heranwachsende vermutlich Prellungen und Stauchungen davongetragen hat.


Rollerfahrerin auf Abwegen

Außer Kontrolle ist einer Rollerfahrerin am Mittwochmittag ihr Gefährt auf zwei Rädern geworden. Bei dem folgenden Unfall, den sie glücklicherweise unverletzt überstand, ist aber ein Sachschaden von rund 1500 Euro entstanden.
Gegen 12.25 Uhr wollte die 54-Jährige mit ihrem Kleinkraftrad in der Herbert-Knüpffer-Straße auf dem Gehweg parken.
Weil sie dazu aber zunächst noch den Randstein überqueren musste, meinte sie es anscheinend zu gut und gab zu viel „Stoff“. Beim Überfahren geriet ihr das Zweirad außer Kontrolle und sie stieß zunächst gegen einen abgestellten Peugeot 308, um dann an der nächstliegenden Hausmauer endlich zum Stehen zu kommen.


Unfallflucht - Zeugenaufruf

Vom Kauflandparkplatz ist am Mittwochnachmittag eine Unfallfluchtanzeige gemeldet worden. Die Höhe des eingetretenen Blechschadens wird in Richtung 500 Euro taxiert.
Zwischen 17 und 17.40 Uhr parkte hier ein blauer VW Golf in einer der unzähligen Parkbuchten.
Bei der Rückkehr stellte der Eigentümer fest, dass zwischenzeitlich ein anderes Fahrzeug gegen die hintere linke Seite seines Golfs gestoßen war. Dadurch brach die Stoßstange und wurde zudem noch auf einer größeren Fläche zerkratzt.
Der Verursacher flüchtete unerkannt von der Schadensstelle.


Weitere Unfallflucht - weißes Fahrzeug gesucht - vier verletzte Personen - erheblicher Blechschaden entstanden

Bei einer Unfallflucht am späten Mittwochnachmittag auf der Staatsstraße 2447 sind insgesamt vier Personen leicht verletzt worden. Dazu ist auch noch ein erheblicher Sachschaden von geschätzten 15 000 Euro entstanden.

In diesen Zusammenhang sucht der aufnehmende Beamte jetzt nach dem flüchtigen weißen Fahrzeug und einem Rollerfahrer.

Gegen 18.25 Uhr fuhren drei Autos hintereinander auf der Staatsstraße von Schonungen in Richtung Schweinfurt. Es handelte sich um einen 20-Jährigen mit einem Volvo V 50, dahinter ein 19-Jähriger mit einem VW Passat und als letztes Fahrzeug ein 80-Jähriger mit einem Suzuki Jimny.
Zirka 500 Meter vor dem Schweinfurter Ortsschild kam der Kolonne zunächst ein Rollerfahrer entgegen. Kurz darauf folgte das jetzt gesuchte weiße Auto, das den Roller nun überholte.
Der Fahrer des weißen Autos soll dann so kurz vor dem entgegenkommenden Volvo eingeschert haben, dass der Volvo Lenker zu einer Vollbremsung gezwungen worden ist.
Dadurch fuhr der Passat Fahrer auf den Volvo auf und der nachfolgende Suzuki Führer wiederum auf den Passat.
Der Lenker des weißen Autos und der Rollerfahrer hielten nicht an und fuhren weiter.
Beide werden nun, zum einen als Unfallflüchtiger beziehungsweise der Rollerfahrer als eminent wichtiger Unfallzeuge, gesucht!

Während der Volvo noch fahrbereit blieb, können der VW und der Suzuki jetzt als Totalschäden angesehen werden. Beide Fahrzeuge mussten deshalb auch abgeschleppt werden.
Der Fahrer des Volvos ist leicht verletzt worden und ging anschließend selbständig zu einem Arzt.
Die beiden Personen im Passat wurden ebenfalls leicht verletzt und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus abtransportiert.
Der Suzuki Führer machte ebenfalls leichte Verletzungen geltend und wollte sich hernach ebenfalls selbständig um seine weitere Versorgung kümmern.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-SW 15, Waigolshausen - Theilheim

Gegen 9.15 Uhr war am Mittwoch ein Ford Focus Führer auf der Kreisstraße 15 unterwegs. Auf der weiteren Fahrt zwischen Waigolshausen und Theilheim lief ein von ihm ausgesehen von links kommendes Reh über die Fahrbahn und wurde beinahe frontal erfasst. Das Tier war sofort tot. Der Jagdpächter holte es später ab.
Der Schaden beträgt rund 2000 Euro.


-St. 2433, Wülfershausen - Schwemmelsbach

Einen Wildunfall der etwas anderen Art erlebte eine Autofahrerin am frühen Mittwochmorgen auf der Staatsstraße 2433.
Die junge Dame war gegen 7.30 Uhr mit ihrem Opel Corsa zwischen den Ortschaften Wülfershausen und Schwemmelsbach unterwegs.
Plötzlich wollte vor ihr ein Igel über die Straße watscheln. Beim Ausweichmanöver geriet ihr das Auto leicht außer Kontrolle und sie kam auf die rechte Bankette. Wie „es der Teufel so wollte“ stand aber hier genau ein Verkehrszeichen, was dem Anprall vom Auto natürlich nicht Stand hielt und jetzt von der Straßenmeisterei ausgewechselt werden muss.
So ist der Igel jetzt „Schuld“ an einem Gesamtschaden an Auto und Schild von zirka 2500 Euro.
Für ihn war es auf jeden Fall ein Glückstag, denn er dürfte die ganze Sache vollkommen unbeschadet überstanden haben und darf sich weiterhin seines Lebens erfreuen.


Unfallflucht - Zeugenaufruf

Schraudenbach

Bei der Hausnummer 47 hat sich am Mittwochmittag in der Gambachstraße eine Unfallflucht zugetragen. Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist bis dato noch nichts bekannt.
Gegen 12 Uhr stellte die Eigentümerin eines silbernen Fiat Stilo ihr Auto am rechten Fahrbahnrand ab.
Als sie rund eine Stunde später wieder hinzukam, war der Fiat beschädigt.
Am linken Außenspiegel war das Glas gesplittert, hing teilweise aus dem Gehäuse heraus und der Spiegel selbst wurde nur noch von den Kabeln gehalten.
Anscheinend hat es mit einem vorbeifahrenden Fahrzeug einen sogenannten „Spiegelklatscher“ gegeben, so dass dessen rechter Außenspiegel jetzt höchstwahrscheinlich auch beschädigt sein müsste.
Die Schadensschätzung beträgt 250 Euro.






Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.