Aus dem Polizeibericht – Bewohner aus "Unterkunft im Kasernenweg" wurde aggresiv

Aus dem Stadtgebiet

SCHWEINFURT. Am Dienstagabend haben Beamte der Schweinfurter Polizei in der Unterkunft im Kasernenweg einen 35-jährigen Bewohner in Gewahrsam genommen, nachdem er sich aggressiv gezeigt hatte und eine Mitbewohnerin trat. Auf der Wache leistete der Beschuldigte zu allem Überfluss noch Widerstand.

Gegen 20.20 Uhr waren die Ordnungshüter in den Kasernenweg gerufen worden, nachdem ein 35-Jähriger eine 19-jährige Bewohner tätlich angegangen und leicht verletzt hatte. Der Rettungsdienst brachte die junge Frau zur Abklärung in eine Klinik. Der mit einem Atemalkoholwert von rund 1,5 Promille nicht unerheblich alkoholisierte Tatverdächtige musste die Beamten mit zur Wache begleiten. In einer Haftzelle randalierte er und leistete Widerstand gegen seine Fesselung, so dass die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden mussten.

Gegen den Beschuldigten laufen strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.


Schadensträchtige Beschädigung am Waldspielplatz - mit Steinen gegen Geier Voliere geworfen

Die Tatzeit lässt sich ziemlich genau einschränken, nämlich auf den Dienstagmorgen um 7.40 Uhr. Ein Zeuge hat die Schläge gehört, mit denen ein Unbekannter durch Steinwürfe die Glasfront der Voliere der Gänsegeier erheblich beschädigt hat. Gesehen wurde der Täter aber leider nicht.
Wie bei der anschließenden Tatbestandsaufnahme ersichtlich war, hat der Täter mit vermutlich zwei auf dem Gelände vorgefundener größerer Steine gegen die Glasfront des am Waldspielplatz an der Albin-Kitzinger-Straße aufgestellten Geier Geheges geworfen.
Die Wiederinstandsetzungkosten für die stark beschädigte Scheibe werden auf bis zu 5000 Euro veranschlagt.

Da um diese Zeit viele Spaziergänger mit ihren Vierbeiner im Tatortbereich unterwegs sind, wäre es möglich, dass der oder die Unbekannten bei ihrer frevlerischen Tat beobachtet worden sind.
Eventuelle Tatzeugen werden deshalb gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Fahrrad verschwunden

Am Sonntagabend wurde in der Straße Am Friedhof 20 ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um eines vom Hersteller Lotus, Typ Cycle Wolf, Farben Weiß und Schwarz und einem Zeitwert von geschätzten 200 Euro.
Gegen 20.30 Uhr stellte es sein Eigentümer dort ab. Dazu führte er ein Seilschloss um den Rahmen und das Hinterrad und verband alles mit einen kleinen Baum.
Rund eine halbe Stunde später war der Drahtesel samt dem Schloss wie vom Erdboden verschluckt.

Brennender Ofen in einer Werkstatt

Zu einem brennenden Ofen musste die Feuerwehr Schweinfurt am frühen Dienstagabend anrücken. Die Floriansjünger hatten alles schnell unter Kontrolle. Bezüglich eines etwaigen Schadens an dem Ofen und weiteren Gerätschaften können derzeit noch keine verlässlichen Aussagen getroffen werden.
Gegen 19.15 Uhr ging die Brandmeldung von der Werkstatt in der Friedrich-Ruß-Straße ein.
Während der Abwesenheit des Firmeninhabers und seiner Mitarbeiter entfachte sich in der Schlossereiwerkstatt aus bisher ungeklärter Ursache ein Ofen.
Die herbeieilenden Floriansjünger hatten die Sache schon nach kurzer Zeit unter Kontrolle.
Bis dato liegen noch keinerlei Erkenntnisse auf ein Fehlverhalten der Verantwortlichen vor.

Ladendieb auf frischer Tat erwischt - weiteren Ladendiebstahl eingeräumt

Ein 54-jähriger Deutsch-Kasache ist am Dienstagnachmittag in einem Supermarkt in der Luitpoldstraße auf frischer Tat bei einem Ladendiebstahl erwischt worden. Der Beutewert: 14.38 Euro.
Bei der weiteren Tatbestandsaufnahme ist ermittelt worden, dass er bereits Tage zuvor, am Samstag, ebenfalls in dem Geschäft gestohlen hat.
Gegen 15.45 Uhr betrat der Arbeitslose am gestrigen Nachmittag den Laden. Er begab sich nun zielstrebig an das Regal mit dem Hochprozentigen und entnahm daraus eine Flasche Schnaps. Die steckte er nun in seine Jacke. Als er sich damit an der Kasse vorbeischmuggeln wollte, wurde er angehalten. Bei der anschließenden polizeilichen Sachbearbeitung fanden die Beamten auch noch ein Fischfilet in seiner Kleidung.
Daraufhin meldete sich noch eine Verkäuferin und bezichtigte den Beschuldigten eines weiteren Ladendiebstahls vom vergangenen Samstag. Hier konnte der 54-Jährige jedoch zunächst unerkannt entkommen. Auf Tatvorhalt räumte der Beschuldigte auch diesen Ladendiebstahl ein. Hier entwendete er ebenfalls Alkoholika im Gesamtwert von 23 Euro.
Er wird nun wegen zweier Ladendiebstähle zur Anzeige gebracht.
Der Mittfünfziger ist bereits einschlägig vorbestraft und saß deswegen auch schon zweimal für einen längeren Zeitraum hinter schwedischen Gardinen.

Bei versuchter Abschiebung in der Asylbewerberunterkunft hat Kommissar Zufall mit dazu beigetragen, dass drei gestohlene Fahrräder und ein Handy sichergestellt werden konnten - Presseaufruf nach den Geschädigten

Am Dienstag waren Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Schweinfurt, kurz OED genannt, in der Asylbewerberunterkunft zugegen, um einen abzuschiebenden Asylbewerber festzunehmen.
Der 28-jährige amtsbekannte Algerier, der am Vortag noch dort gesehen worden ist, hatte jedoch anscheinend Lunte gerochen und war untergetaucht.
Bei der Durchsuchung des Gebäudes und der über 100 Zimmer durch 11 Beamte konnte der Abzuschiebende nicht aufgefunden werden.
Somit wird er jetzt deutschlandweit zur Festnahme und Abschiebung ausgeschrieben.
Beim Betreten zweier Zimmer war jedoch Kommissar Zufall mit zugegen. In einem warf ein 17-jähriger Algerier sofort ein Handy aus dem Fenster, als die Polizisten es betraten. Es konnte gleich darauf wieder gefunden werden.
In einem anderen Zimmer eines 22-jährigen Algeriers wurden drei zum Teil hochwertige Fahrräder aufgefunden.
Die beiden Männer konnten keinerlei Herkunftsnachweise für die danach sichergestellten Gegenstände beibringen, weshalb Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls beziehungsweise Unterschlagung eingeleitet worden sind.

Im Einzelnen sucht die Polizei jetzt nach dem Eigentümer des Smartphones, ein Samsung Galaxy S 6, in der Farbe Silber und einem geschätzten Zeitwert von 400 Euro.
Und zum anderen die zweier Fahrräder, das dritte eher wertlose will der Beschuldigte vom Unterkunftsgelände mitgenommen haben.
Einmal ein Haibike Sduro Hardnine SL, Farbe Blau und ein Winora, Sport Ive Samoa in Schwarz.
Die Eigentümer sollen sich bitte umgehend bei der Polizei melden.

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall im Berufsverkehr bringt den Verkehr für 1 ½ Stunden beinahe gänzlich zum Erliegen - er forderte zwei Leichtverletzte und hohen Blechschaden

Ein Verkehrsunfall in der frühmorgendlichen Rushhour am Dienstag um 7.30 Uhr an der Einmündung der Fritz-Drescher- in die Friedrich-Ebert-Straße hat den Berufsverkehr im Stadtgebiet für rund 90 Minuten beinahe komplett zum Erliegen gebracht. Der Grund war eine Vorfahrtsverletzung eines 19-jährigen Audi A 4 Lenkers.
Zur Unfallzeit fuhr der spätere Unfallverursacher auf der Fritz-Drescher-Straße stadteinwärts. An der Einmündung zur Friedrich-Ebert-Straße missachtete nun der 19-Jährige die Vorfahrt eines 62-jährigen VW Polo Fahrers.
Durch die Wucht des Anpralles wurde der Polo alsdann auf die Gegenfahrbahn geschleudert und prallte jetzt noch frontal gegen einen Mercedes Lkw, an dessen Lenkrad ein 61-Jähriger saß.
Der 62-Jährige erlitt bei dem Unfall eine Risswunde am Finger einer Hand, der Lkw Fahrer verlor dabei Teile eines Backenzahnes. Beide Verletzten begaben sich nach der Unfallaufnahme selbständig zu einem Arzt.
Der VW Polo war danach derart deformiert, dass er nicht mehr fahrtüchtig war und von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle weggebracht werden musste.
Der Gesamtschaden wird in Richtung 20 000 Euro geschätzt.
Gegen den Heranwachsenden wird jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ermittelt.

Montagskontrolle verlief „leider“ positiv - viele Autofahrer ohne Gurt, dafür aber mit Handy am Ohr

Trotz der „Saukälte“ (O-Ton eines Beamten) führten 10 Beamte/Beamtinnen am Montagvormittag an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Sonderkontrollen hinsichtlich Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr durch.
Zwischen 7 und 12 Uhr, mit zeitweiligen Unterbrechungen für Aufwärmpausen in der Wache, um wieder auf „Betriebstemperatur“ zu kommen, standen die Ordnungshüter abwechselnd an der Maxbrücke und der Landwehrstraße.
Während hinsichtlich des Alkohol- und Drogenkonsums ein absolut positives Bild gezeichnet werden kann, denn kein Autofahrer/Autofahrerin wies entsprechende Ausfallerscheinungen auf, schlugen sozusagen als Nebenprodukt eine große Anzahl von Handy- und Gurtverstößen ins Kontor.
Die „Kontrolleure“ mussten annähernd 30 Fahrzeugführer/Fahrzeugführerinnen wegen der verbotenen Handybenutzung zur Anzeige bringen beziehungsweise wegen des nicht angelegten Sicherheitsgurtes ein Verwarnungsgeld aussprechen; wobei die überwiegende Mehrheit der Verstöße bei der Handybenutzung lag.
Die Handybenutzung während der Fahrt schlägt mit einer Bußgeldanzeige plus Gebühren von rund 90 Euro und einem Punkt in Flensburg zu Buche.
Das Nichtangurten „kostet“ 30 Euro.

Aus dem Landkreis

Hinweisschild zerstört
Sennfeld

Wegen eines mutwilligen zerstörten Hinweisschildes hat die Gemeinde Sennfeld Anzeige bei der zuständigen Schweinfurter Polizei wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung erstattet.
Demnach wurde höchstwahrscheinlich in der Nacht von Mittwoch auf den Donnerstag letzter Woche das in der Reichelshöfer Straße zur öffentlichen Information aufgestellte Hinweisschild „Gemüselehrpfad durch das Gemüsegärtchen am Main“ von einem Unbekannten in zwei Teile zerbrochen.
Weitere Hinweise zur Tat selbst oder zu einem möglichen Täter sind derzeit noch nicht bekannt.
Die Schadenshöhe wird mit 100 Euro angegeben.

Verkehrsgeschehen:

Geparkten Pkw gerammt - und das ausgerechnet am Geburtstag
Geldersheim

Auf mindestens 9000 Euro wird der Blechschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in der Schweinfurter Straße entstanden ist. Beide beteiligten Fahrzeuge waren danach nicht mehr fahrtüchtig und mussten jeweils abgeschleppt werden.
Diesen Geburtstag, seinen 58-Jährigen, wird der Megane Scenic Fahrer wohl nicht so schnell vergessen. Nicht wegen der jetzt schon 58-fachen Wiederholung, sondern weil er genau an diesem Tag einen Verkehrsunfall verursacht hat, bei dem ein nicht unerheblicher Blechschaden entstanden ist. Möglicherweise ist an beiden Autos sogar wirtschaftlicher Totalschaden entstanden.
Der Jubilar fuhr gegen 18 Uhr von Schweinfurt aus kommend auf der Schweinfurter Straße in die Ortschaft ein. Auf Höhe der Hausnummer 18 fuhr er aus bisher nicht bekannten Gründen seitlich versetzt mit seiner Fahrzeugfront auf einen hier ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Audi A 4 auf. Dadurch wurde der Audi mehrere Meter nach vorne katapultiert. Beide Fahrzeuge wiesen nachher starke Deformierungen auf.

Wildunfall
St. 2280, Oberlauringen - Rothhof

Auf der Staatsstraße 2280 hat sich am Dienstag um 21.30 Uhr ein Wildunfall ereignet, wobei das Reh danach in den angrenzenden Wald geflüchtet ist. Deshalb wurde der Jagdpächter zur Absuche verständigt.
Um diese Zeit war ein VW Golf Führer von Oberlauringen in Richtung Rothhof unterwegs, als zu Beginn des rechtsseitig gelegenen Waldes das Wildtier gegen den Golf prallte.
Der Sachschaden wird auf rund 1500 Euro geschätzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.