Aus dem Polizeibericht – Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein verursacht Verkehrsunfall

Beide Außenspiegel gestohlen

Den Diebstahl der beiden Außenspiegel an seinem Opel Corsa meldete der Autobesitzer am frühen Montagmorgen.
Als der Mann gegen 4 Uhr zu seinem vor dem Anwesen in der Peter-Krammer-Straße 2 abgestellten Auto kam, stellte er den Diebstahl fest.
Die Tatzeit geht nach seinen Angaben zurück bis zum vorausgegangenen Sonntagnachmittag gegen 18.30 Uhr, als er den Corsa hier geparkt hatte.
Der Schaden beträgt rund 300 Euro.
Zum Täter liegen noch keine Hinweise vor.


Verkehrsgeschehen:


Autofahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

Mit der gleichen Strafzumessung, als hätte er in vergleichsweiser Menge Alkohol intus, muss jetzt ein 19-Jähriger Schweinfurter rechnen. 530 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots, weil er am Sonntagnachmittag unter Betäubungsmitteleinfluss im Straßenverkehr teilgenommen hat.
Gegen 14.30 Uhr wurde der Betroffene mit seinem Fiat Panda von einer Funkstreifenwagenbesatzung in der Roßbrunnstraße zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. In deren Verlauf zeigten sich eindeutige Hinweise für einen vorausgegangen Drogenkonsum, unter anderem stark gerötete und glasige Augen, keinerlei Pupillenreaktion und starkes Körperzittern.
Nachdem dann auch noch ein Urintest deutlich positiv verlief, half kein Leugnen mehr und der Heranwachsende räumte schließlich einen Marihuanakonsum ein.
Jetzt wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel bis zum Nachweis der Nüchternheit vorläufig eingezogen.
Danach führte ein Arzt in der Polizeiwache eine Blutentnahme durch.
Anschließend erfolgte die Entlassung des jungen Mannes.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle - und leider kein Ende in Sicht

-St 2293, Fuchsstadt - Greßthal

Am Sonntag um 10.40 Uhr war ein VW Golf Lenker auf der Staatsstraße 2293 unterwegs. Auf der Fahrt von Fuchsstadt nach Greßthal kam ihm kurz vor Greßthal ein über die Fahrbahn springendes Reh in die Quere. Nach dem Zusammenstoß blieb das Tier zunächst verletzt am Fahrbahnrand liegen. Nach einiger Zeit „berappelte“ es sich wieder und sprang auf und davon.
Der Schaden am Auto beträgt geschätzte 2500 Euro.


-B 286, Höhe Schwebheim

Ungefähr auf Höhe der Ortseinfahrt von Schwebheim ereignete sich am Sonntagmittag auf der Bundesstraße 286 ein Wildunfall. Das kostete dem beteiligten Reh das Leben.
Kurz vor 12 Uhr war der Opel Vectra Führer in Richtung Gerolzhofen unterwegs, als das Tier aus seiner Sicht von rechts nach links die viel befahrene Bundesstraße überqueren wollte. Den Zusammenprall mit dem Auto überlebte das Wildtier nicht.
Der Blechschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.


St. 2290, Obbach - Euerbach

Gegen 23.15 Uhr kam es am Sonntag zum nächsten Wildunfall.
Eine Hyundai i10 Fahrerin war auf der Staatsstraße 2290 unterwegs, als ihr vor der scharfen Rechtskurve ein in diesem Moment über die Straße wechselndes Reh vor das Auto lief.
Anschließend rannte das Wildtier weiter.
Der Schaden beträgt zirka 1500 Euro.


B 19, zwischen Eßleben und Werneck

Um 5.15 Uhr fuhr am Montag ein Mercedes Sprinter Lenker auf der Bundesstraße 19 von Eßleben in Fahrtrichtung Werneck.
Kurz vor der Anhöhe sprang ein Reh aus dem Waldstück heraus und wurde frontal erwischt. Dabei kam das Wildtier ums Leben.
Auf zirka 2000 Euro wird der Schaden am Fahrzeug beziffert.

In allen Fällen wurden die jeweiligen Jagdpächter zur Abholung der Kadaver beziehungsweise Absuche nach dem vermutlich schwer verletzten und flüchtigen Tiere verständigt.


Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein verursacht Verkehrsunfall
St. 2280, vor Ballingshausen

Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird seit dem Sonntagnachmittag gegen einen Gerolzhöfer Autofahrer ermittelt.
Der 36-jährige VW Golf Fahrer hat einen Unfall verursacht, bei dem eine deutliche Alkoholbeeinflussung festgestellt worden ist; zudem ist er auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Entsprechende Anzeigen gehen nun an die Staatsanwaltschaft. Die Führerscheinstelle erhält ebenfalls einen Bericht.
Gegen 16.25 Uhr war der Mittdreißiger auf der Staatsstraße 2280 von Stadtlauringen in Richtung Ballingshausen unterwegs. In der berühmt berüchtigten scharfen Linkskurve kurz vor Ballingshausen verlor er die Kontrolle über seinen Golf und kam von der Fahrbahn ab. Dabei fuhr er auch noch ein Kurvenschild um.
Der Fahrer sowie seine beiden Mitfahrer blieben dabei unverletzt. Das Auto war jedoch nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro.
Bei der Unfallaufnahme stellte die Beamtin Alkoholbeeinflussungsmerkmale beim Fahrer fest, was einen Atemalkoholtest nach sich zog. Hier erreichte der Beschuldigte genau 1,6 Promille. Deshalb erfolgten die vorläufige Festnahme und später eine Blutentnahme in der Schweinfurter Polizeiwache durch einen Arzt. Dabei räumte der Landkreisbewohner dann auch noch ein, gar keinen Führerschein zu besitzen.
Nach dem Abschluss der Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen.


Motorradfahrer stürzt und kommt anschließend ins Krankenhaus
Obbach

In der Sulzthaler Straße ereignete sich am Sonntagnachmittag ein Verkehrsunfall, bei dem ein beteiligter Motorradfahrer zu Sturz kam. Der Rettungsdienst nahm den Verletzten anschließend für weitere Untersuchungen in ein Schweinfurter Krankenhaus mit. Der Schaden an seinem Zweirad, einer Honda African Twin, wird in Richtung 1500 Euro taxiert.
Dazu kam es, als der 58-Jährige kurz nach 16 Uhr hinter einem VW Golf Fahrer die Sulzthaler Straße in ortsauswärtiger Richtung befuhr. Weil der Autofahrer nun wegen eines Überholers im Gegenverkehr vorsorglich seine Geschwindigkeit verringerte, bemerke dies der Biker zu spät und musste eine Bremsung einleiten. Weil er dabei vermutlich die Vorderradbremse zu stark betätigte, kam er zu Fall.
Augenscheinlich erlitt er Prellungen, Stauchungen und Hautabschürfungen.
Die Honda wurde von einem Abschleppunternehmen von der Unfallstelle weggebracht.


Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall und flüchtet zunächst von der Unfallstelle
St. 2277, Röthlein

Auf über 2 Promille hat es ein Autofahrer bei einem Atemalkomattest gebracht, nachdem er zunächst von der Unfallstelle geflüchtet war. Er konnte aber einige Zeit später ausfindig gemacht werden.
Nun ermittelt die Polizei gegen ihn wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht. Die Anzeigen werden an die Staatsanwaltschaft gerichtet. Die Führerscheinstelle erhält ebenfalls einen Abdruck.
Kurz nach 20 Uhr ging bei der Polizei die Meldung über eine starke Ölspur auf der Staatsstraße 2277 ein.
Eine Streifenwagenbesatzung die wenig später an der gemeldeten Stelle eintraf stellte fest, dass ein Autofahrer im Bereich der Abzweigung der Ortsumgehung in Fahrtrichtung Heidenfeld komplett über eine Verkehrsinsel gefahren ist. Dabei hat der unbekannte Autofahrer auch noch ein Verkehrszeichen komplett platt gemacht. Dadurch wurden Teile des Unterbodens des Fahrzeugs abgerissen und blieben an der Unfallstelle zurück. Nun war es für die Beamten ein leichtes, das Fahrzeug ausfindig zu machen, denn von der Unfallstelle führte ein Ölspur bis direkt zum Abstellort vor einem Haus in Grafenrheinfeld. Hier konnte der stark beschädigte Audi A4 geparkt festgestellt werden.
Nach einer Rücksprache und Anordnung durch die Staatsanwaltschaft ist eine Durchsuchung des Hauses angeordnet worden. Dabei wurde der Fahrer zur Tatzeit festgestellt, ein 27-Jähriger, wohnhaft in einer anderen Landkreisgemeinde.
Nachdem eine deutliche Alkoholisierung wahrgenommen worden ist, erfolgten die vorläufige Festnahme des Beschuldigten und eine Verbringung zur Polizeidienststelle nach Schweinfurt. Hier nahm ein Arzt zwei Blutentnahmen vor, um gegebenenfalls einen Nachtrunk festzustellen beziehungsweise ausschließen zu können.
Danach erfolgte die Entlassung des Beschuldigten.
Der Gesamtschaden bei dem Verkehrsunfall beträgt geschätzte 3000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.