Aus dem Polizeibericht – Aufmerksamer Mitarbeiter der ZAB -Zentrale Ausländerbehörde- entlarvt den Smartphone-Dieb

Das Smartphone gestohlen

Am Sonntagnachmittag erschien ein 28-jähriger Schweinfurter in der Polizeiwache und erstattete Anzeige wegen Diebstahls seines schwarzen Smartphones der Marke Robby Wiko. Dessen Zeitwert gab das Opfer mit 80 Euro an.
Nach seinen Angaben hielt er sich Stunden zuvor, am Morgen zwischen 3 und 4 Uhr, noch am Fischerrain auf. Er war nach einem Diskobesuch auf dem Nachhauseweg nach Oberndorf und legte hier gerade eine kurze Rast ein. Dabei hörte er über sein Mobilteil noch Musik.
Freiwilligerweise räumte er ein, dabei nicht mehr ganz nüchtern gewesen zu sein.
Aus heiterem Himmel und für ihn vollkommen überraschend griff plötzlich jemand von hinten an seine rechte Hand und entwand ihm ohne jegliche Gegenwehr das Handy. Danach lief der Dieb in Richtung Gutermann-Promenade davon.
Auf Grund der Dunkelheit wusste das Opfer nicht viel über den Unbekannten zu berichten, außer dass der Täter etwa 1, 75 Meter groß und schlank war. Dazu trug er eine dunkle Mütze.


Aufmerksamer Mitarbeiter der ZAB -Zentrale Ausländerbehörde- entlarvt den Smartphone-Dieb

Im Laufe dieser Woche hatte ein 20-jähriger algerischer Asylbewerber einen Termin bei der ZAB -Zentrale Ausländerbehörde- der Regierung von Unterfranken. Dabei handelte es sich um die Erstbefragung zu seinem Status et cetera.
Bei der mit einem Dolmetscher geführten Unterhaltung fiel dem Sachbearbeiter das Smartphone des jungen Mannes auf. Auf Nachfrage händigte der Algerier es ihm freiwillig zu einer Nachschau aus.
Was jetzt besonders auffiel, war, dass das Handy zwar mit vielen arabischen „Apps“ versehen war, aber noch eine deutsche Menüführung hatte.
Als der Sachbearbeiter dann auch eine abgespeicherte Telefonnummer mit dem Kürzel „Mama“ erkannte, rief er sogleich diese Nummer an.
Und hier meldete sich zu seinem Erstaunen eine deutsche Stimme, welche nach einem Überraschungsmoment sagte, dass dieses Handy ihrem Sohn am Sonntagmorgen am Fischerrain gestohlen worden ist. Nun war die Überraschung natürlich auf der anderen Seite perfekt.
Jetzt wurde die Polizei hinzugezogen und das Smartphone sichergestellt.
Gegen den 20-Jährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen Handydiebstahls.

An dieser Stelle gilt es noch ein großes Lob an den Mitarbeiter der Regierung auszusprechen.


Wie beinahe täglich: Ladendiebstähle

-Ladendiebin erwischt - Taschenmesser mit dabei

Eine Würzburger Landkreisbewohnerin konnte am gestrigen Donnerstagvormittag bei einem Ladendiebstal erwischt werden. Was die Sache strafrechtlich für sie verschärft, ist, weil sie ein Taschenmesser mitgeführt hat. Deshalb lautet der Strafvorwurf jetzt Diebstahl unter Mitführung einer Waffe.
Kurz nach 11 Uhr ist eine Angestellte in einem Modemarkt in der Peter-Krammer-straße auf die 48-jährige Kundin aufmerksam geworden, weil diese mehrere Bekleidungsstücke in ihre Handtasche steckte und sie später an der Kasse nicht bezahlt hat.
Beim Verlassen des Geschäftes wurde die Beschuldigte angehalten und mit ins Büro gebeten.
Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten diverse Kleidungsstücke für Kinder im Gesamtwert von 71 Euro bei ihr. Das Diebesgut wurde anschließend an die Marktleiterin zurückgegeben.
Nach einer Beschuldigtenvernehmung und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde die Frau wieder entlassen.
Eine entsprechende Anzeige wird jetzt an die Staatsanwaltschaft gerichtet.


-Lust auf etwas Süßes - Ladendiebstahlsanzeige

Ebenfalls wegen Ladendiebstahls muss sich demnächst ein armenischer Asylbewerber vor der Staatsanwaltschaft verantworten.
Der 38-Jährige wurde am Donnerstagnachmittag in einem Diskounter in der Oskar-von-Miller-Straße auf frischer Tat erwischt.
Er wollte sich unbezahlt zwei Tafeln Schokolade unter den Nagel reißen, hatte aber nicht mit der Aufmerksamkeit einer Angestellten gerechnet.
Die in seine Jacke gesteckten Süßigkeiten für 2,68 Euro wurde später bei der Durchsuchung durch die Polizeibeamten gefunden und an den Markt zurückgegeben.
Nach den erforderlichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen.


-Und noch ein Ladendieb - Vorführung am Freitagnachmittag beim Haftrichter

Am frühen Donnerstagabend hat es dann noch einen Algerier „erwischt“.
Dieses Mal waren Polizeibeamte in Zivil Augenzeugen des Ladendiebstahls.
Der Asylbewerber steckte sich bei einem Diskounter in der Niederwerrner Straße so nach und nach zwei Packungen Tabak und zwei Packungen Zigaretten in seine Kleidung. An der Kasse zauberte er dann nur den Tabak hervor und bezahlte ihn auch. Die Zigaretten für knapp 11 Euro ließ er so „mitgehen“.
Nach dem Verlassen des Marktes wurde der 24-Jährige angehalten und kontrolliert. Dabei kam das Diebesgut zum Vorschein.
Bei seiner Personalienüberprüfung wurde festgestellt, dass der Beschuldigte schon mehrfach wegen Ladendiebstahls aufgefallen war. Deshalb wurde die Staatsanwaltschaft kontaktiert. Von hier kam die Weisung, ihn wegen wiederholten Ladendiebstahls für ein sogenanntes Schnellverfahren über Nacht festzusetzen. Deshalb wurde er in einer Polizeizelle arrestiert.
Die Vorführung beim Haftrichter ist für den Freitagnachmittag geplant.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - Zeugenaufruf

Vor der Anschrift Graben 23 hat sich eine Unfallflucht ereignet. Der entstandene Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.
Der Unfallzeitraum kann ziemlich genau eingeschätzt werden und liegt am Dienstag, ab 12 Uhr und den nachfolgenden fünf Minuten.
Beschädigt wurde ein silberfarbener Ford Kuga.
Den Spuren nach zu urteilen stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beim Rückwärtsrangieren, vermutlich mit der Anhängekupplung, gegen die Frontschürze am Ford. Dadurch brach sie.
Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen, entfernte sich der Verursacher anschließend unerkannt von der Unfallstelle.



Aus dem Landkreis


Sinnloses Rowdytum
Schwebheim

Von einer Angestellten der Gemeinde wurde eine Sachbeschädigung zur Anzeige gebracht. Dabei ist ein Schaden für die Gemeindekasse von rund 200 Euro entstanden.
Zwischen Donnerstag, 9. und Dienstag, 14. Februar, haben vermutlich Jugendliche einen Abfalleimer total zerstört.
Er ist auf dem Spielplatz hinter der Grundschule aufgestellt und muss jetzt durch einen neuen komplett ersetzt werden.


Regenrinne und Fallrohr gestohlen
Hambach

Am Gemeindeeigentum hat sich ein Unbekannter höchstwahrscheinlich in der Nacht von Mittwoch auf den Donnerstag vergriffen. Der Diebstahlsschaden wird mit 150 Euro angegeben.
Am Donnerstagmittag stellte ein Angestellter der Gemeinde fest, dass an einer zum Rathaus gehörenden Doppelgarage im Grottenweg 2 rund vier Meter der Dachrinne und eines Fallrohres fehlten.
Es wird vermutet, dass der Dieb das Kupfer zu Geld machen wird.


Durchreisender als Ladendieb
Schwebheim

Ein lettischer Staatsangehöriger mit Wohnort in einer größeren hessischen Stadt wurde am Donnerstagnachmittag bei einem Ladendiebstahl in einem Supermarkt in der Gulbranssonstraße erwischt.
Gegen 17.50 Uhr beobachtete ihn ein aufmerksamer Angestellter im Bereich der Kassenzone und sah, wie der 34-Jährige in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick eine Zigarettenaufbewahrungsbox in seiner Jackentasche verschwinden ließ. Als er sie gleich darauf nicht bezahlte, sondern nur seinen übrigen Kleinkauf, wurde er angehalten, mit ins Büro genommen und der Polizei übergeben.
Die Box im Wert von 3 Euro wurde in seiner Kleidung gefunden und an das Geschäft zurückgegeben.
Jetzt „erhält“ der Beschuldigte eine Anzeige wegen Ladendiebstahls.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfall
St. 2280, zwischen Üchtelhausen und Thomashof

Wenige Minuten nach Mitternacht kam es am Freitag auf der Staatsstraße 2280 zu einem Wildunfall. Dabei verendete das Wildtier an der Unfallstelle.
Der Jagdpächter holte den Kadaver später ab.
Hier war ein BMW X 3 Führer zwischen Üchtelhausen und Thomashof unterwegs, als aus dem rechtsseitig gelegenen Waldstück plötzlich ein Reh heraussprang und gleich darauf vom Auto erfasst worden ist.
Der Blechschaden beträgt rund 2000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.