Aus dem Polizeibericht - 9-Jähriger auf Abwegen

Aus dem Stadtgebiet


PKWs vorsätzlich beschädigt

-Im Parkhaus Georg-Schäfer in der Brückenstraße hat sich im Verlauf des Montagabends eine vorsätzliche Sachbeschädigung an einem dort geparkten Auto ereignet. Die Polizei und die Fahrzeugbesitzerin sind jetzt auf der Suche nach dem Täter. Gegen 19 Uhr stellte dort eine Frau ihren blauen Toyota Yaris ab. Als sie gegen Mitternacht zum Wagen zurückkam, war er beschädigt. Jemand hat die Beifahrertür mit einem und die dahinter liegende Fondtür mit zwei durchgehenden Lackkratzern verunstaltet. Die Geschädigte schätzte den Schaden auf 800 Euro.


-Die nächst gemeldete Sachbeschädigung an einem geparkten Fahrzeug ereignete sich auf dem Parkplatz des Studentenwohnheims in der Florian-Geyer-Straße 7.
Hier parkte von Dienstag 22 Uhr bis zum Mittwoch, 1 Uhr, ein schwarzer Audi A 6. In dieser genannten Zeit versah ein Unbekannter mittels eines spitzen Gegenstands oder Werkzeugs den rechten hinteren Kotflügel, die rechte Fondtüre und die Beifahrertür mit jeweils einem durchgehenden und tiefen Lackkratzer. Die nun fälligen Ausbesserungsarbeiten werden vom Halter des Autos auf 2000 Euro veranschlagt.


Fahrräder verschwunden

-während des Zahnarztbesuchs

Während das Opfer beim Zahnarzt war, erlitt es doppelten Schmerz. Nicht nur den beim Zahnarzt, sondern danach auch noch einen weiteren, weil sein vor der Praxis abgestelltes Fahrrad gestohlen worden ist.
Gegen 15.20 Uhr suchte der Mann in der Neutorstraße 4 am Dienstag den Arzt seines Vertrauens auf. Nach seiner Behandlung, eine knappe Stunde später, wollte er wieder mit dem Drahtesel heimradeln. Das blieb ihm aber verwehrt, denn das zuvor hier abgestellte und mit einem Spiralschloss versehene Hercules Cityfahrrad, Farbe Schwarz, mit einem angegebenen Zeitwert von 200 Euro, ist vermutlich jetzt auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Der Dieb nahm es mitsamt dem Schloss mit.

-während des Einkaufs

Von 19.30 bis 20 Uhr hielt sich am Mittwoch ein 11-Jähriger in der Stadtgalerie auf.
In dieser Zeit wurde sein vor dem Kaufhaus abgestelltes und unverschlossenes weißes Kinderfahrrad entwendet. Nähere Angaben zum Drahtesel liegen nicht vor, außer dass es die Aufschrift „Max“ und „Pfiff“ hatte. Dessen Wert beträgt zirka 100 Euro.


9-Jähriger auf Abwegen

Eine größere Suchaktion nach einem abgängigen 9-jährigen Buben lief am Mittwochnachmittag an. Schon nach einiger Zeit konnte ein glückliches Ende vermeldet werden. Der Junge hatte lediglich die Zeit vergessen. Am frühen Nachmittag meldete der Vater seinen Jungen bei der Polizei als abgängig. Nach dem Schulbesuch hätte der Bub wie jeden Tag von der Schule nach Hause kommen sollen. Weil dies nicht der Fall war, klapperte der Vater zunächst einige ihm bekannte Adressen ab und meldete sich schließlich bei der Polizei. Eine Kontaktaufnahme mit der Schule brachte zunächst keine weiteren Erkenntnisse ein. Der Schultag sei ganz normal verlaufen. Nach Einleitung der Fahndung konnte der Vermisste von einer zivilen Streife in der Nähe der Wohnung aufgegriffen werden. Er hatte hier mit einem Schulkameraden gespielt und vollkommen die Zeit vergessen. Der Junge wurde daraufhin den überglücklichen Eltern zurückgebracht.


Ladendieb geht stiften

Aus einem Schuhgeschäft am Georg-Wichtermann-Platz hat ein Unbekannter Markenschuhe für 55 Euro gestohlen. Eine Fahndung nach ihm verlief ergebnislos.
Gegen 17.15 Uhr schlug am Mittwoch der Alarm am Ausgang an, als ein Mann das Geschäft verließ. Sofort machten sich zwei Bedienstete zum Ausgang auf, konnten jedoch nur noch den davonspringenden Mann sehen. Als Beschreibung liegt vor: Männlich, zirka 175 Zentimeter groß, dunkel gekleidet, mit südländischem Aussehen.


Diebe auf einem Boot

Nach einer Fahndung konnten Alkohol-Diebe am frühen Donnerstagmorgen dingfest gemacht werden. Sie hatten sich zuvor an einem angelegten Boot an der Gutermann-Promenade zu schaffen gemacht. Gegen die beiden amtsbekannten Beschuldigten wird jetzt ein Diebstahlsverfahren geführt. Am späten Mittwochabend legte ein Bootsführer aus Österreich mit seinem Boot an der Gutermann Promenade an, um hier zu nächtigen. Nachdem er noch einige Besorgungen machte, kam er kurz nach Mitternacht wieder zu seinem Boot zurück. Dabei überraschte er zwei junge Männer, wie sie gerade mit einer Tasche aus dem Lagerraum seines Eigentums kamen. Nach einer Ansprache stellten die Unbekannten ihre Beute ab und flüchteten. Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Fahndung konnten die beiden Tatverdächtigen, keine Unbekannten bei der Polizei, ein 20- und ein 28-Jähriger, noch in Tatortnähe festgenommen werden. In der von ihnen am Tatort zurückgelassenen Tasche befanden sich alkoholische Getränke aus dem Besitz des Bootsbesitzers. Nachdem er sie ebenfalls identifiziert hatte, gestanden sie ihre Tat reumütig. Bei einem Alkoholtest pusteten die beiden Täter jeweils rund 1 Promille ins Gerät. Nach der Sachbearbeitung wurden die Beschuldigten wieder entlassen.


Kommissar Zufall schlägt gnadenlos zu - Ermittlungsverfahren wegen Rauschgiftverstößen eingeleitet

Kommissar Zufall war am späten Mittwochabend dafür verantwortlich, dass sich demnächst ein amtsbekannter 21-jähriger Schweinfurter wegen Rauschgiftverstößen vor der Staatsanwaltschaft verantworten muss. In seiner Wohnung in der Gartenstadt wurde nämlich im Rahmen eines anderen Einsatzes diverses Rauschgift aufgefunden und sichergestellt. Mit einer entsprechenden Anzeige gehen die Drogen demnächst an die Verfolgungsbehörde. Kurz nach 23 Uhr waren mehrere Beamte in einer Vermisstensache im Stadtgebiet unterwegs. Dabei gab es auch einen konkreten Hinweis auf eine Wohnung in der Gartenstadt, wo sich der jugendliche Abgängige eventuell aufhalten könnte. Gerade als die Beamten dort klingeln wollten, verließen drei Personen die besagte Wohnung. Sofort wurden diese angehalten und kontrolliert, der Gesuchte war jedoch nicht dabei. Beim Wohnungsinhaber wurden sodann Anhaltspunkte festgestellt, die auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung hindeuteten. Weil er zu einer Nachschau in seiner Wohnung nach dem Gesuchten nicht einverstanden war, wurde die Sachlage an die Staatsanwaltschaft weitergegeben. Von dort erfolgte die Anordnung der Wohnungsdurchsuchung. Hier konnte der Abgängige nicht angetroffen werden, jedoch lagen in der Wohnung diverses Rauschgift in Form von Marihuana und verschiedene Rauschgiftutensilien herum. Dieser Zufallsfund führt nun zu dem Ermittlungsverfahren gegen den Beschuldigten. Nach einer Vernehmung und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der junge Mann wieder entlassen.


Verkehrsgeschehen:


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Von einem angefahrenen Garagentor gibt es von der St.-Kilian-Straße 36 zu berichten. Der Schaden wird mit 300 Euro angegeben. Im Unfallzeitraum von 10.30 bis 20.30 Uhr stieß dort ein bis dato unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Auto am Dienstag gegen das Garagentor. Laut dem Schadensbild wendete ein vermutlich rotes Fahrzeug hier und stieß dabei gegen das Garagentor. Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen, entfernte sich der Verursacher gesetzeswidrig von der Unfallstelle.


Reifenplatzer löst Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen aus

Ein vermuteter Reifenplatzer hat am Mittwochabend zu einem Verkehrsunfall geführt, in den in der Folge vier Fahrzeuge involviert worden sind. Der geschätzte Gesamtschaden liegt bei etwa 21 500 Euro. Die Autofahrerin erlitt einen kurzzeitigen Unfallschock.
Kurz nach 20 Uhr fuhr die 26-Jährige mit ihrem Seat Ibiza auf der Oskar-von-Miller-Straße stadteinwärts. Plötzlich vernahm sie einen lauten Knall und verlor gleich darauf die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Dieser Knall wurde auch von einem in der Nähe laufenden Spaziergänger noch vernommen. Zunächst kollidierte die Seat Ibiza Lenkerin mit einem am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellten 5er BMW. Durch die Wucht des Aufpralls stieß der BMW gegen einen weiteren geparkten Daewoo Klan und dieser wurde noch gegen einen Alfa Romeo gewuchtet. Das Auto der Unfallverursacherin „erlitt“ einen wirtschaftlichen Totalschaden.



Aus dem Landkreis


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

-SW 55, Wetzhausen - Happertshausen

Am Dienstag um 22.15 Uhr war eine VW Golf Führerin mit ihrem Fahrzeug auf der Kreisstraße 55 unterwegs. Auf halber Strecke zwischen Wetzhausen und der Abzweigung nach Nassach kreuzte ein Reh ihrer Fahrtstrecke, so dass es zu einem Zusammenstoß kam. Anschließend rannte das Tier in der Dunkelheit davon. Der Jagdpächter ist zur Absuche verständigt worden. Der Schaden beträgt zirka 1500 Euro.


-B 286, Höhe Maibach

Am Mittwoch um 5 Uhr fuhr ein eine Ford Fiesta Lenkerin auf der Bundesstraße 286 von Schweinfurt in Richtung Poppenhausen. Kurz vor der Ausfahrt Maibach überquerte ein Reh von rechts nach links die Fahrbahn. Der Autofahrerin blieb keine Zeit mehr zum Ausweichen und es erfolgte ein Zusammenstoß. Der endete tödlich für das Wildtier. Es wurde später vom Jagdpächter abgeholt. Der Blechschaden beträgt mindestens 2500 Euro.


-St. 2270, zwischen Schwanfeld und Theilheim

Etwa um dieselbe Zeit wie der oben geschilderte Wildunfall war ein Seat Ibiza Lenker auf der Staatsstraße 2270 unterwegs. Zwischen Schwanfeld und Theilheim, am Ende des Waldstücks, kam es zu einem Zusammenstoß mit einem von links kommenden Rehwild. Der Jagdpächter holte das tote Tier später ab. Der Schaden beträgt zirka 1500 Euro.


-St. 2446, zwischen Felsenhof und Wiesenhaus

Am Mittwoch um 22.50 Uhr fuhr ein 5er BMW Lenker auf der Staatsstraße 2247 von Bergrheinfeld in Richtung Ettleben. Zwischen dem Felsenhof und dem Wiesenhaus kam es dann zu einem Zusammenstoß mit einem über die Straße hoppelnden Feldhasen. Über den Verbleib des Wildtieres ist nichts weiter bekannt. Der Blechschaden beträgt zirka 1500 Euro.


SW 22, Wipfeld - Gut Dächheim

Kurz nach Mitternacht war am Donnerstag ein Audi A 3 Lenker auf der Kreisstraße 22 unterwegs. Etwa auf halber Strecke zwischen Wipfeld und dem Gut Dächheim kam es zu einem heftigen Zusammenstoß mit einem Rehwild. Dabei wurde das Wildtier so schwer verletzt, dass es an der Unfallstelle von den Beamten erschossen werden musste. Der Jagdpächter holte den Kadaver später ab. Der Blechschaden beträgt zirka 3000 Euro.


Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Niederwerrn

Auf der zur Behringstraße 10 gehörenden Parkfläche hat sich eine Unfallflucht zugetragen, bei der rund 1000 Euro Schaden entstanden ist.
Am Dienstagnachmittag stellte dort die Eigentümerin eines silbernen VW Golf ihr Fahrzeug ab. Als sie am frühen Mittwochmorgen dahin zurückkam, wies der VW eine frische Unfallbeschädigung auf. An der linken Fahrzeugseite fanden sich kleinere Eindellungen und Kratzer. Anhand vorgefundener Spuren könnte das gesuchte Fahrzeug eventuell von blauer Farbe sein.


Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.