Aus dem Politzeibericht – 18-Jähriger „schrottet“ seinen Boliden

Geldbörse aus Fahrzeug gestohlen

Den Geldbeuteldiebstahl aus ihrem blauen Peugeot 207 am Mittwochnachmittag brachte eine Autofahrerin bei der Polizei zur Anzeige.
Nachdem keinerlei Spuren am Peugeot vorzufinden waren, die auf ein gewaltsames Eindringen hindeuten, liegt jetzt der Verdacht nahe, dass das Fahrzeug vermutlich nicht abgesperrt war und somit der Täter ein leichtes Spiel hatte.
Gegen 14 Uhr stellt die Frau ihr Auto in der Straße „Am Wasserturm“ ab. Bis gegen 15 Uhr hielt sie sich hier in einer Wohnung auf.
Bei der Rückkehr zum Peugeot stellte sie den Verlust der braunen Geldbörse, die sichtbar im Fahrzeuginnern lag, fest.
Neben Bargeld vermisst das Opfer jetzt auch die üblichen Plastikkarten, wie den Führerschein und zwei EC-Karten.
Der Diebstahlsverlust beträgt nach ihren Angaben rund 200 Euro.


Ladendiebstähle

Über Ladendiebstähle könnte jeden Tag mehrmals berichtet werden. Exemplarisch dazu wieder zwei einzelne Fälle vom gestrigen Donnerstag.

Gegen 18.10 Uhr wurde ein arbeitsloser 30-Jähriger aus dem Bereich Bad Kissingen in einem Drogeriemarkt in der Spitalstraße erwischt, wie er ein hochwertiges Parfüm für rund 100 Euro stehlen wollte.
Es wird vermutet, dass der Vorbestrafte damit seine Drogensucht finanzieren wollte.

Etwa zur selben Zeit wurde in einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße ein ebenfalls arbeitsloser 42-jähriger Schweinfurter dabei ertappt, wie er sich eine Flasche Wodka für 10 Euro rechtswidrig aneignen wollte. Sie sollte wohl dazu dienen, um seine Alkoholsucht zu befriedigen.

Beide Beschuldigte wurden nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Wegen Ladendiebstahls erfolgt jeweils Anzeige an die Staatsanwaltschaft.


Verkehrsgeschehen:


18-Jähriger „schrottet“ seinen Boliden

Wegen einer fahrlässigen Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall und diverser weiterer verkehrsrechtlicher Verstöße ermittelt die Schweinfurter Polizei derzeit gegen einen 18-jährigen BMW Fahrer. Er hatte am Donnerstagnachmittag einen Unfall verursacht, wobei er und sein 17-jähriger Beifahrer leicht verletzt worden sind. Am grünen 3er BMW entstand augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Höhe von 3000 Euro.
Nach übereinstimmenden Angaben mehrerer anderer Autofahrer hielt der 18-Jährige aus dem Bereich Gerolzhofen, der seit 10 Monaten alleine Auto fahren, zunächst ordnungsgemäß bei Rotlicht an der Ampelanlage der Fritz-Drescher- zur Paul-Gerhard-Straße an. Als sie auf „grün“ umschaltete, legte er einen sogenannten Kavaliersstart hin, also ein Anfahren mit durchdrehenden und laut quietschenden Reifen.
Nun bog er in die Paul-Gerhard-Straße ein und zog an den rechts neben ihm fahrenden Fahrzeugen vorbei. An der folgenden Kreuzung zum John-Fitzgerald-Kennedy-Ring bog er bei Rotlicht in die Kreuzung ein. Nach rund 15 Metern Fahrt verlor er die Kontrolle über seinen Boliden und kollidierte mit dem begrünten Mittelstreifen. Jetzt überschlug sich der BMW und kam auf dem Dach liegend auf der Gegenfahrspur schließlich zum Endstand. Beide Insassen konnten sich anschließend selbständig aus dem BMW Wrack befreien. Der hinzugerufene Rettungsdienst nahm die beiden jungen Männer zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus mit.
Ein Abschleppdienst kümmerte sich anschließend um den Totalschaden.



Aus dem Landkreis


Verdächtiger Fahrradfahrer flüchtet unter Zurücklassung seiner „Ladung“ - Wer kann Hinweise dazu abgeben?
Röthlein - Schwebheim

Einen mysteriösen Fall bearbeitet derzeit ein Beamter der Schweinfurter Inspektion.
Bei dem Versuch, einen Fahrradfahrer am frühen Freitagmorgen zu kontrollieren, gelang diesem die Flucht. Nun ist die Polizei im Besitz von dessen zwei Taschen, in denen sich rund 60 Kilogramm Aluminiumplatten befinden.

Nun richtet sich der Beamte mit zwei Fragen an die Bevölkerung:
-Wer kann Hinweise zu dem flüchtigen Fahrradfahrer geben?
-Wer vermisst das mögliche Diebesgut?

Gegen 1.45 Uhr wurde eine Funkstreifenwagenbesatzung auf einen Fahrradfahrer aufmerksam, der den Radweg zwischen Röthlein und Schwebheim befuhr.
Dabei benötigte der Mann die gesamte Breite des Weges und drohte immer wieder, umzufallen.
Nach der Anhaltung trat der Mann plötzlich wieder in die Pedale und radelte davon, als wäre der Leibhaftige hinter ihm her. Das war jedoch nicht der Fall, sondern es waren nur zwei Polizisten zu Fuß. Zu Beginn seiner Flucht befreite er sich bereits von einer seiner zwei mitgeführten und prall gefüllten Taschen, damit sie ihn nicht weiter behindern sollten.
Obwohl die beiden Beamten sportlich nicht die Schlechtesten sind, war der Unterschied Mensch zu Fahrrad dann doch irgendwann zu groß und im Bereich Mühlweg in Schwebheim verloren sie den Flüchtenden aus den Augen. Auch als noch weitere Streifen hinzugezogen worden sind, blieb der Unbekannte in der Folge wie vom Erdboden verschluckt. Auf seinem Fluchtweg konnte aber zumindest die zweite prall befüllte Tasche gefunden werden. Scheinbar hat er diese während der Flucht verloren.
Bei der Durchsuchung der Tasche fanden sich mehrere Metallplatten, möglicherweise aus Aluminium.
Der mutmaßliche Dieb kann wie folgt beschrieben werden:
Rund 1,90 Meter groß und schlank; zirka 30 Jahre alt

Hinweise dazu bitte an die Schweinfurter Polizeiwache richten.


Verkehrsgeschehen:


Wildunfälle

SW 6, Ebertshausen - Reichmannshausen

Am Donnerstag um 6.50 Uhr fuhr ein Opel Corsa Lenker auf der Kreisstraße 6 von Ebertshausen in Richtung Reichmannshausen.
Ungefähr auf halber Strecke sprang ihm ein Reh vor das Fahrzeug. Dabei wurde das Tier so schwer verletzt, dass es sich noch in den Straßengraben schleppen konnte und hier verendete.
Der Schaden beträgt zirka 1000 Euro.


B 286, Schweinfurt - Schwebheim

Gegen 19.25 Uhr fuhr ebenfalls am Donnerstag eine Ford Focus Fahrerin von Schweinfurt aus auf der Bundesstraße 286 in Richtung Schwebheim.
Aus dem Waldstück kam ein Reh gerannt und wurde vom Fahrzeug erfasst und getötet.
Auf 1500 Euro beläuft sich die Schadensschätzung.


SW 7, Madenhausen - Volkershausen

Von einem nach dem Zusammenprall davonspringenden Reh gibt es bei einem Wildunfall zu berichten, der sich am Donnerstag um 22.35 Uhr zugetragen hat.
Ein Volvo XC 60 Führer war dabei auf der Kreisstraße 7 von Madenhausen in Richtung Volkershausen unterwegs. Kurz nach dem Waldbeginn prallte das von rechts kommende Tier gegen den Pkw und verschwand anschließend wieder im Wald.
Der Sachschaden wird auf mindestens 2000 Euro geschätzt.


OV Waldsachsen Forst

Der Freitag war rund 40 Minuten „jung“, als sich der zuletzt gemeldete Wildunfall für diesen „Berichtstag“ ereignete.
Ein Honda Accord Führer war auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Waldsachsen und Forst unterwegs, als das Tier gegen das Auto prallte. Es wurde zurück in den Straßengraben geschleuderte und verendete dort.
Der Schaden beträgt rund 2000 Euro.

In allen Fällen wurden die jeweils zuständigen Jagdpächter zur Abholung beziehungsweise zur Absuche verständigt.



Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.