29th International Africa Festival | from May 25th to 28th, 2017

Wann? 28.05.2017

Wo? Talavera, Würzburg DE
      Würzburg: Talavera | 29th International Africa Festival | from May 25th to 28th, 2017

◊ DONNERSTAG, 25.05.2017 ◊

SHOWBEGINN: 20:00 UHR
FAADA FREDDY
A-CAPPELLA VOCALS AND BODY-PERCUSSIONS
2001 ging der zum ersten Mal verliehene „Africa Festival Award“ an die junge, sympathische HipHop Formation „Daara J“ aus dem Senegal. Lord Aladji Man, N`Dongo D und Faada Freddy hatten sich mit ihren Auftritten auf der Offenen Bühne, als Special Guest mit Patrice im Hauptzelt und auf dem Dancefloor im AKW in die Herzen des Africa Festival Publikums gespielt. Jetzt, 16 Jahre später, hat sich „Daara J“ verändert, die Musiker sind reifer geworden und verfolgen alle ihre eigenen Soloprojekte. In seiner Wahlheimat Paris hat sich Faada Freddy, alias Abdoul Fatah Seck, auf eine „Gospel Journey“ begeben. Sein Instrument: seine außergewöhnliche Stimme. Mit Spannung darf man sich auf ein unvergessliches A-Cappella Konzert mit viel Soul, Jazz und R&B, präsentiert auf einem Body-Percussion-Teppich, freuen.

SHOWBEGINN: 22:00 UHR
WALLY SECK
SENEGALS NEW SUPERSTAR
Eigentlich wollte, der aus einer Griot-Familie stammende, Wally Ballago Seck, mit einer Karriere als Fußballprofi in Europa durchstarten. Doch zum Glück für die senegalesische Musikszene ist daraus nichts geworden. Mit Hilfe seines bekannten Vaters Thione Seck konnte er auf heimischen Boden in Dakar in dessen Band „Raam Daan“ wieder Fuß fassen und seine Spätzünder- Laufbahn als Musiker einschlagen. Sein aktuelles Album „Xel“ (Spirit) hat mittlerweile im Senegal Musikgeschichte geschrieben - es ist das am meisten gekaufte Album im ganzen Senegal. Der von der Organisation „Observatory of Music and Arts“ (OMART) zum „Man Of The Year 2014“ gewählte Sänger, Komponist, Autor und nebenbei auch Schauspieler, gastiert mit seiner vielköpfigen Band erstmals in Deutschland beim Internationalen Africa Festival.


◊ FREITAG, 26.05.2017 ◊
SHOWBEGINN: 20:00 UHR
SARA TAVARES
THE CAPEVERDIAN ISLANDS FINEST VOICE
„Mana Sara“, wie sie liebevoll von ihren Freunden genannt wird, gilt seit ihrem ersten Auftritt 2001 beim 13. Africa Festival als eine der Entdeckungen des Festivals. In Lissabon geboren und aufgewachsen, musste sie sich schon früh ohne ihre kapverdischen Eltern auf den Straßen der Stadt durchschlagen. Die Musik half ihr, ihren Weg zu finden. Mit 15 Jahren gewann sie die ersten Musikpreise und spätestens seit ihrem Album „Mi Ma Bo“, produziert mit Hilfe von Lokua Kanza, schaffte sie auch international den Durchbruch. Mit unverwechselbarer Stimme gilt sie als eine der Ikonen der neuen Generation afrikanischstämmiger Menschen im urbanen Portugal. Nach nun sieben Jahren schöpferischer Ruhepause ist sie mit ihrem aktuellen Werk „Coisas Bunitas“ auf Tour und man darf sich auf ein Wiedersehen mit ihr freuen.


SHOWBEGINN: 22:00 UHR
SALIF KEITA
THE LEGEND FROM MALI
Der Pionier der Weltmusik wird zum sechsten Mal die Bühne des Africa Festivals betreten. Der 1949, im kleinen Dorf Djoliba in Mali, geborene Ausnahmekünstler kann seine Wurzeln bis auf den Gründer des Mali Reiches im 13. Jahrhundert Soundiata Keita zurückverfolgen. Doch als Albino wurde er von seiner eigenen Familie erst nach seinen künstlerischen Erfolgen akzeptiert. So setzt er sich selbst für die Albinos Afrikas ein und erhielt für sein Engagement 2013 zu Recht den begehrten „Africa Festival Award“. „Die Musik ist wie ein Baum. Die Wurzeln sind afrikanisch, der Stamm ist Jazz und alle Äste, Zweige und Früchte sind seine verschiedenen Stilrichtungen.“ Er selbst hat mittlerweile alle Höhen dieses Musikbaums erklommen und wird aus seinem aktuellen Musikschatz das Publikum einmal mehr beglücken.


◊ SAMSTAG, 27.05.2017 ◊
SHOWBEGINN: 20:00 UHR
ENEIDA MARTA
THE GREAT VOICE FROM GUINEA-BISSAU
Die Liebe, das Leben und die Hommage an starke Frauen, das sind die Themen mit denen sich die UNICEF-Botschafterin Eneida Marta in ihren Songs beschäftigt. Sie komponiert selbst, lässt sich aber auch gerne von den großen, männlichen Künstlern ihres Landes, wie Ernesto Dabo oder Zé Manel inspirieren. Federleicht schafft sie es sanfte Kora- Klänge, jazzige Piano-Akkorde und spritzige Gitarren Riffs mit den Rhythmen ihres Landes zu verbinden und darüber ihre außergewöhnliche Stimme in Portugiesisch oder Guinea-Bissau Creole erklingen zu lassen. Das größte Kompliment machte ihr übrigens Lokua Kanza einmal: „Ich war noch nie in Guinea-Bissau, aber wenn ich Eneida Marta`s Stimme höre, verstehe ich das Land sofort!“ Davon kann sich das Publikum bei ihrer Deutschlandpremiere auf dem Internationalen Africa Festival selbst überzeugen.

SHOWBEGINN: 22:00 UHR
FATOUMATA DIAWARA
MALI BLUES AND POET VOICES
Nicht erst seit ihrem erfolgreichen Debütalbum „Fatou“ (2011) gilt Fatoumata Diawara als eine der herzhaftesten Streiterinnen und Botschafterinnen für Gerechtigkeit, Frieden, Freiheit und Frauenrechte weit über die Landesgrenzen ihrer Heimat Mali hinaus. Zuerst machte sie sich aber als gefragte Theater- und Filmschauspielerin einen Namen, zum Beispiel in „La Genèse“ unter der Regie von Cheick Oumar Sissoko. Mit dem Africa Festival Award 2013 geehrt, ist sie nun als Hauptdarstellerin in dem ebenfalls auf dem Festivalgelände (ARTE-Kinozelt) laufenden Film „Mali Blues“ zu sehen. Für den heutigen Abend hat sie deshalb gleich die weiteren Filmprotagonisten, den Tuareg Musiker Ahmed Ag Kaedy sowie den Rapper Master Sumi mitgebracht und entführt uns mit ihrer Musik ein weiteres Mal in die Weiten Malis.


◊ SONNTAG, 28.05.2017 ◊
SHOWBEGINN: 19:00 UHR
MAREMA
FINEST GROOVES FROM SENEGAL
Marema Fall, die Power-Frau aus dem Senegal, begeisterte schon beim 27. Africa Festival das Publikum vor der Offenen Bühne. Mehrfach ausgezeichnet gilt sie spätestens nach der Verleihung des RFI Awards 2014 in der Kategorie „Beste weibliche Künstlerin Afrikas“ als „Shooting Star“ in ihrem westafrikanischen Heimatland. Ihr musikalisches Handwerk erlernte sie an der Musikschule des Kulturzentrums „Douta Seck“. Ihr Mentor Edu Bocande ermutigte sie, nicht nur traditionell zu arbeiten, sondern auch mit anderen Stilen, wie Rock, Pop oder Jazz zu experimentieren. Unter der Produktionsleitung von Alpha Blondy`s Gitarristen und Arrangeur Mao Otayeck schaffte sie mit den Singles „Femme d´affaires“ und „My Friend“ den Durchbruch. Jetzt darf man sich auf ihren großen Auftritt im Hauptzelt freuen.

SHOWBEGINN: 21:00 UHR
DELLÉ
HOT REGGAE VIBES WITH GERMAN-GHANAIAN ROOTS
Geboren in Berlin, verbrachte Frank Allessa Dellé, als Sohn eines ghanaischen Doktors und einer deutschen Krankenschwester, etliche Schuljahre in Tamale im Norden Ghanas. Über weitere Lebensstationen und erste Band-Erfahrungen in der Reggae Formation „Positive Vibrations“ landete er schließlich wieder in Berlin und stieß, als mittlerweile gelernter Diplom- Filmtoningenieur, zu „Seeed“ hinzu und prägte als Frontmann deren Sound mit. Multitalent Dellé, dessen Qualitäten auch bei deutschen Filmproduktionen gefragt sind, verfolgte dabei stets über all die Jahre auch seine eigenen Songideen. Mit seinem aktuellen Album „Neo“ ist ihm jetzt ein großer Wurf gelungen, der ihn in die oberste Kategorie Deutscher Reggaemusiker katapultiert hat. Zum Festivalausklang ist also noch mal großes Abtanzen angesagt!
Der international bekannte Fotograf Youri Lenquette hat die Großen der afrikanischen und westlichen Musikwelt fotografiert. Bekannt geworden ist er durch seine Fotos von Nirvana, Prince, Iggy Pop sowie Youssou N‘ Dour, Papa Wemba, Tiken Jah Fakoly und vielen weiteren. Er lebt zurzeit in Paris und Dakar und wird eine Auswahl seiner Fotos aus dem Senegal (1995- 2017) präsentieren.
Die Ausstellung findet vom 26. April bis 27. Mai 2017 in der Stadtbücherei (Marktplatz 9, 97070 Würzburg) und vom 12. Mai – 02. Juni 2017 im Spitäle (Zeller Str. 1, 97082 Würzburg) statt.

Der Kultursender ARTE ist Partner des 29. Africa Festivals und zeigt im ARTE Kinozelt ein vielfältiges Programm mit Filmen zu Mali und Senegal. Täglich bieten eine Kurzdokumentation und ein Kinofilm Einblicke in die Kultur, Musik und Traditionen der beiden westafrikanischen Länder.

DONNERSTAG:
20:30 Uhr - Senegal: Liebe zwischen Kasten: Dokumentation von Anne Loussouarn, James de Caupenne und Antonella Bevenja, ARTE 2015, 26 Min
21:00 Uhr - Die Piroge: Boot der Hoffnung: Spielfilm von Moussa Touré, ARTE France 2012, 87 Min

FREITAG:
20:30 Uhr - Die „Haute Couture“ in Dakar: Dokumentation von Michel Dumont und Eric Bergeron, ARTE 2009, 22 Min
21:00 Uhr - Mali Blues: Dokumentarfilm von Lutz Gregor, ARTE/ZDF 2016, 93 Min; Im Anschluss Diskussion mit dem Filmautor und Gästen

SAMSTAG:
20:30 Uhr - Was du nicht siehst: Senegal, St. Louis: Dokumentation von Yann L’Hénoret, ARTE France 2013, 26 Min
21:00 Uhr - Sarabah: Dokumentarfilm von Maria Luisa Gambale, Gloria Bremer und Steven Lawrence, Senegal 2011, 59 Min, Französisch mit englischen Untertiteln; Im Anschluss Diskussion mit Sister Fa

SONNTAG:
20:30 Uhr - Youssou N’Dour: I bring what I love: Dokumentarfilm von Elisabeth Chai Vasarhelyi, 2008, 98 Min
☛ Mehr Informationen zu den einzelnen Filmen finden Sie unter:
http://www.africafestival.org/arte-kino-zelt/

In diesem Jahr wird es wieder eine Bambushalle geben, in der sich verschiedene Initiativen und Medien präsentieren werden. Der Verein „Tabanka“ bietet qualifizierte Weiterbildung in Naturheilkunde in Guinea-Bissau, gibt technische Hilfe in der Verarbeitung der Heilpflanzen (z.B. Finanzierung von Solartrocknern) und unterstützt die weitere Anlage von Medizinalgärten und naturheilkundlichen Apotheken. Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika – Uganda, ist ein Projekt des Landesverbandes Bayern der Gehörlosen e. V. Der Verein setzt sich dafür ein, dass gehörlose Kinder in Afrika Zugang zu barrierefreien Bildungsangeboten erhalten, um ihr Leben frei und selbstbestimmt zu gestalten. Die Initiative „EinDollarBrille” stellen ihre Arbeit ebenfalls vor. Die Initiative hat das Ziel, eine kontinuierliche und unabhängige augenoptische Grundversorgung in Entwicklungsländern zu gewährleisten. In Afrika ist die Organisation in Äthiopien, Benin, Burkina Faso und Malawi aktiv. Auch die Organisation Terre Des Femmes wird ihr Engegagement gegen die Genitalverstümmlung von Frauen vorstellen. Des Weiteren werden die afrikanischen Print-Magazine LoNam und Journafrica sowie die taz, mit einem Infostand vertreten sein.

Die Informationsstände der Bambushalle sind täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Die Modeschöpferin Rama Diaw aus Saint Louis (Senegal) entwirft seit einigen Jahren moderne afrikanische Mode und Accessoires und verwendet hierbei einheimische Techniken und Materialen wie Batik und Indigostoffe. Alle Materialen, die sie verwendet, werden im Senegal, Mauretanien und Mali eingekauft. Dieses Jahr präsentiert Rama Diaw eine Modenschau, die zeitgemäße Designs und traditionelle senegalesische Kleidung aus ihrer Region und der Stadt Saint Louis, einer Weltkulturstadt, verbindet. Eine zweite Show, „African child” wird den Kindern gewidmet sein. Ihr Wohlergehen und ihre Bildung sind die größten Herausforderungen für die Entwicklung des aufstrebenden Kontinentes. Rama arbeitet täglich mit Frauen aus Dörfern in der Nähe von Saint Louis zusammen um deren Einkünfte zu verbessern.

Zur Unterstützung dieses Projektes stellt Afro Project wieder ein kostenloses Zelt zur Verfügung und organisiert eine Modenschau mit den Kreationen von Madame Rama.
Die Modenschau vor dem Zelt von Madame Rama findet Freitag, Samstag und Sonntag um 15:00 und um 17:00 Uhr neben dem Havana Club statt.

Das Kinderprogramm ist ein fester Bestandteil des Africa Festivals. Auch in diesem Jahr wird es wieder in einem Zirkuszelt stattfinden, damit unsere jüngsten Besucher ihren eigenen ­Bereich haben und bei eventuellem Regen, geschützt sind. Der Autor und Musiker Ibrahima Ndiaye aus dem Senegal wird durch das Programm führen. Er versteht es einzigartig, sein ­junges Publikum mit einer Mischung aus traditioneller Erzählkunst, Pantomime, Perkussion, Tanz und Gesang zu be­­­gei­s­tern. Das afrikanische Künstlerensemble Adesa aus Ghana bringt die Kinder zum Staunen. In diesem Jahr werden sie von Freitag bis Sonntag eine afrikanische Clown- und Akrobatikshow im Multi-Zelt sowie eine Straßenparade anbieten.

Auch außerhalb des Kinderzeltes ist für Raum und Beschäftigung für Kinder jeden Alters gesorgt: „Karibuni Watoto - Willkommen Kinder!” - so heißt der abgeschlos­sene Kinderbereich, in dem es ein reichhaltiges Spieleangebot geben wird, fernab vom Festival-Rummel. Wir freuen uns, dass s.Oliver in diesem Jahr die Organisation des Kinderbereiches unterstützt. In einer neuen „Family-Area“ wird es eine Stillecke, Wickel- und Relaxmöglichkeiten für Fami­lien geben.

Der Kinderbereich ist täglich von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und für Besucher des Festivals kostenlos.

Er ist seit vielen Jahren beliebter Treffpunkt beim Africa Festival: der Havana Club, in dem sich vieles um karibischen Rum und karibische Musik dreht. Tagsüber trifft man sich hier zu Gesprächen bei einer Tasse Kaffee und zum Entspannen. Am späteren Abend verwandelt sich der Club dann in eine Disco-Bar, in der verschiedenste kubanische Rum-Sorten und Cocktails zu heiße Musik unserer DJs probiert werden können. Am Donnerstag und Freitag wird DJ Lady Tania aus Curaçao für heiße Karibik Stimmung sorgen. Am Samstag und Sonntag legt der Selecter Manitu vom Lucky Punch Soundsystem neben Salsa, Merengue und Reggaeton auch Afrobeats und Reggae auf.

Disco-Time im Havana Club ist Donnerstag bis Samstag von 21:00 bis 2:00 Uhr und am Sonntag von 20:00 bis 24:00 Uhr. Auch im Multi-Zelt darf am Abend getanzt werden: Donnerstag bis Samstag, jeweils von 19:00 bis 24:00 Uhr lädt der legendäre DJ Hi John aus Jamaika zu seiner heißen Reggae-Party ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.