PS-gewaltige Motorsägen und geballte Action beim traditionellen Weidefest in Murrhardt

Robert Ebner (1. Platz), Dirk Braun (2. Platz) und Peter Bauer (rechts) von Deutschland bei der Siegerehrung vom Stihl Timbersports Amarok Cup 2017 in Murrhardt. (Foto: STIHL TIMBERSPORTS® Series)
 
Danny Mahr an der Hot Saw (Foto: STIHL TIMBERSPORTS® Series)
: Beim Saisonauftakt der STIHL TIMBERSPORTS® Series, der Königsklasse im Sportholzfällen, holt Robert Ebner aus Gaggenau-Hörden (Baden-Württemberg) den Sieg. Beim Amarok Cup, dem ersten von drei Ausscheidungswettkämpfen auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft, sicherte sich der 31-Jährige den ersten Platz. Danny Mahr aus Sinntal/Sterbfritz verpasste die Titelverteidigung und landete auf dem sechsten Platz.
Die Galloway-Weide in Murrhardt-Vordermurrhärle war Austragungsort des ersten Ausscheidungswettkampfes der STIHL TIMBERSPORTS® Series, der Königsklasse im Sportholzfällen. Zehn Athleten präsentierten den mehr als 2.500 begeisterten Zuschauern auf dem Weidefest in Murrhardt einen spektakulären Wettkampf mit messerscharfen Äxten und PS-starken Motorsägen. Robert Ebner aus Gaggenau-Hörden gewann nach einem spannenden Finale an der Hot Saw und setzte sich so gegen Dirk Braun, Peter Bauer und sieben weitere Athleten aus ganz Deutschland durch.

Entscheidung erst in der letzten Disziplin

Der Wettkampf war bis zum Finale spannend und offen: Der amtierende Deutsche Meister Dirk Braun war gut in Form und erzielte bei den Disziplinen Springboard, Stock Saw und Single Buck die Tagesbestzeiten. Robert Ebner, deutscher Vizemeister von 2016, blieb ihm mit Bestleistungen beim Standing Block Chop und beim Underhand Chop dicht auf den Fersen. In der entscheidenden Disziplin Hot Saw leistete sich Dirk Braun eine Disqualifikation, sodass Robert Ebner sich den Sieg sicherte.

Danny Mahr verpasst die Titelverteidigung

Danny Mahr aus Sinntal/Sterbfritz hat sich für diese Saison hohe Ziele gesetzt und wollte direkt beim Amarok Cup angreifen. Mahr hatte jedoch Probleme mit seinem Equipment und dem Holz zu kämpfen, sodass er bereits in der ersten Disziplin mit einer Disqualifikation zu kämpfen hatte. Jedoch schaffte er es in den Wettkampf zurück und sägte gleich zweimal Bestzeiten in den Disziplinen Single Buck und Hot Saw. Aufgrund einer weiteren unglücklichen Disqualifikation in seiner eigentlichen Paradedisziplin Underhand Chop reichte es am Ende nur für den sechsten Platz.

Jannik Lindner aus Heidenheim bester Nachwuchsathlet

Bereits zuvor kämpften Nachwuchsathleten aus Deutschland, Frankreich und Tschechien um den Titel beim Rookie-Wettkampf. Hier setzte sich Jannik Lindner aus Heidenheim (Baden-Württemberg) vor Dorian Schneider aus Frankreich und Jan Kamir aus Tschechien durch. Lindner konnte mit zwei neuen persönlichen Bestzeiten in den Disziplinen Standing Block Chop und Single Buck an seine guten Leistungen vom Vorwochenende anknüpfen. Da hatte das deutsche Talent bereits erfolgreich an der Rookie-Weltmeisterschaft in Hamburg teilgenommen.

Die Athleten kämpften in Murrhardt in Axt- und Säge-Disziplinen um den Sieg und wurden dabei von den Zuschauern begeistert angefeuert. Der Amarok Cup war für die Sportler der erste von drei Ausscheidungswettkämpfen – der Elbauen Cup folgt am 8. Juli in Magdeburg. Nur diejenigen zehn Sportler, die bei den Ausscheidungswettkämpfen übergreifend die meisten Punkte sammeln, qualifizieren sich am Ende der Saison für die Deutsche Meisterschaft, die am 19. August in Klingenthal stattfindet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.