In der Großgemeinde Schonungen geht’s vorwärts - Bürgermeister zieht im Rahmen der Bürgerversammlungen Bilanz

Das Foto zeigt Auszugsweise ein Projekt der Großgemeinde Schonungen. (Foto: Gemeinde Schonungen)
Schonungen: Stadtmitte | Wer die Jahresberichte des Bürgermeisters der vergangenen Jahre aufmerksam verfolgt und die Bürgerversammlungen regelmäßig besucht hat, der bemerkt schnell, dass es mit der Großgemeinde Schonungen vorwärts geht.
„Ich will mir nicht auf die Schulter klopfen – nein, ich möchte Sie dazu ermutigen mit dem Gemeinderat und mir den eingeschlagenen Weg konsequent fortzusetzen.“, appelliert Stefan Rottmann.
Auch wenn noch viel Ausdauer und Disziplin gefragt ist, so seien erste Erfolge des umfassenden Reformprogramms sichtbar geworden. Finanziell geht es deutlich bergauf, ein schuldenfreies Schonungen ist nicht mehr nur eine Vision, sondern kann Realität werden. Der Investitionsstau wird allmählich abgearbeitet, Altschulden abgebaut und die Bevölkerungsentwicklung ist entgegen allen Prognosen erfreulich positiv.

Rottmann argumentiert nicht nur leidenschaftlich für eine positive Gemeindentwicklung: Er untermauert die Bilanz mit Zahlen, Diagrammen und unzähligen Fotos von Projekten. Was gibt’s aus dem vergangenen Jahr alles zu berichten? Die Einwohnerzahlen und damit die Zuzüge sowie die Geburtenrate sind weiter auf dem Vormarsch, die Kindergärten sind ausgelastet und die Grundschule in diesem Jahr sogar dreizügig.

Bemerkenswert ist, dass es heuer erstmals deutlich mehr Geburten als Sterbefälle gab. Die Nachfrage nach Baugrundstücken und Immobilien in der Gemeinde ist ungebrochen hoch. Erfreulicherweise wurde auch im abgelaufenen Berichtszeitraum viel zusätzlicher Wohnraum geschaffen und gleichzeitig Leerstände beseitigt. Wichtige Gewerbeansiedlungen und Gewerbegebietserschließungen werden aktuell umgesetzt. Und nicht zu vergessen: Die Infrastruktur wie beispielsweise die Kanalisation wird nachhaltig auf Vordermann gebracht, wenngleich sich Auftragsvergaben durch die gute Baukonjunktur und volle Auftragsbücher zunehmend schwieriger gestalten.

Auch das Thema Breitband und Mobilfunk geht die Gemeinde, trotz aller widrigen Umstände, konsequent und offensiv an. Endgültig abgeschlossen werden konnte die Altlastsanierung und der Städtebau: Fast drei Jahre hatte die Gemeinde die Großbaustelle im Würgegriff. Damit ist der Weg frei für das Pflegeheimprojekt und barrierefreien Wohnungsbau in Schonungens neuer Mitte. Wichtige Gemeindeverbindungsstraßen konnten in diesem Jahr grundlegend saniert, Dorferneuerungsprojekte zum Abschluss geführt und Hausärzte dauerhaft angesiedelt werden. „Längstens überfällig ist das Grundschulprojekt, das wir nun zielstrebig umsetzen wollen.“, kündigt Rottmann an.

Besonders stolz ist Bürgermeister Stefan Rottmann auf die praktizierte Bürgernähe: „Wir bieten Ihnen das Maximum an Bürgerinformation und Beteiligung.“, sagt er. Eine Bürgersprechstunde garantiere er innerhalb weniger Tage entweder vor Ort oder im Rathaus. Bürger könnten das Gemeindeblatt „Wir sind Neun745drei“, die gemeindliche Facebookseite und Homepage nutzen um sich wöchentlich oder gar täglich auf dem Laufenden zu halten. Nur wenige Kommunen bieten diesen Service, so Rottmann. Man sei bestrebt, wenn denn keine Persönlichkeits- bzw. Vergaberechte entgegenstehen, die Gemeinderatssitzungen grundsätzlich öffentlich abzuhalten.
Ein Markenzeichen der Bürgerversammlung ist die Visualisierung des Gemeindegeschehens mit umfangreichen Bildpräsentationen. Außerdem erhält jeder Besucher einen Jahresbericht ausgehändigt, der die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten beinhaltet.

Die nächsten Bürgerversammlung finden kommenden Donnerstag, 17. November, 19.30 Uhr, in Forst (Gasthaus Gemütlichkeit) und am Donnerstag, 24. November, 19.30 Uhr, in Schonungen (Kath. Pfarrheim) statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.