Niederwerrn übernimmt Vorsitz im Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit

Qualität setzt sich durch. Davon ist das Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit (KiJu e.V.) überzeugt. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss professioneller Kräfte und Arbeitsbereiche der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit aus unterschiedlichen Städten und Landkreisen im Bezirk Unterfranken. Als Lobby für den Nachwuchs vertritt das Netzwerk bereits seit vielen Jahren die Interessen und Anliegen von Kindern und Jugendlichen sowie der Fachkräfte der Sozialen Arbeit.
Neben den klassischen Freizeitangeboten liegen die Schwerpunkte deshalb auf den Bereichen Beratung, Beteiligung, Integration und Bildung. Damit trägt der Verein dem hohen Bedarf an Beratung und Netzwerkarbeit Rechnung und ergänzt die vielfältigen Angebote der Jugendämter und Jugendringe. Auch Inklusion ist für den Verein ein Zukunftsthema in der Jugendarbeit. Den ersten inklusiven Indoor-Kick hatte das Netzwerk, gemeinsam mit der offenen Behindertenarbeit der Lebenshilfe Würzburg, erst kürzlich organisiert.
Mit Andreas Kaiser übernimmt nun erstmalig Niederwerrn mit ihrem Sachgebiet Kommunale Jugendarbeit den Vorsitz im Netzwerk. Und auch der weitere Vorstand bleibt prominent besetzt. Bernd Endres, Referent des Bayerischen Jugendrings, Michael Langenhorst, Jugendpfleger und Lehrbeauftragter der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und Jugendpfleger Simon Henche ergänzen den Hauptvorstand. Zur Seite stehen ihnen dabei der Gründungsvorsitzende Lutz Dieter, Andrea Klug und David Krug.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.