Förderverein bleibt ein Turbo für die Jugendarbeit

Der Förderverein Kommunale Jugendarbeit Niederwerrn bleibt auch im zehnten Jahr seines Bestehens ein Turbo für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde. Vor allem das außergewöhnliche Engagement seiner Mitglieder beeindruckt Jugendpfleger Andreas Kaiser. Ein Engagement, ohne das die allermeisten Großveranstaltungen nicht durchführbar wären. In diesem Jahr liegt das Augenmerk des Vereins auf die technische Entwicklung der Jugendeinrichtung in Niederwerrn. So ist im Zuge der Wlan-Erweiterung eine Ausstattung des Jugendhauses mit Tablets geplant. Passend dazu fanden sich viele junge Erwachsene bereit, zukünftig Verantwortung im Verein zu übernehmen. Den Vorsitz übernahm Astrit Buteli, 2. Vorsitzender wurde Julian Sachs, Kassenwart Andreas Kaiser, Schriftführer Artur Papke und Beisitzer Ewald Haberkorn.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.