Was Sie beim Kauf eines Ski Helms beachten müssen

Schädelhirntraumata sind die gefährlichsten Verletzungen beim Wintersport mit oft schwerwiegenden Folgen. Die Unfallstatistiken zeigen das bei rund 10 Prozent der Wintersport und damit vor allem Ski Unfälle, der Kopf betroffen ist. Deshalb ist das Tragen eines Helms beim Ski fahren ein unabdingbares muss. Doch gibt es in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Helmpflicht wie Beispielweise in anderen europäischen Ländern, trotzdem kann das Fahren ohne Helm auch hier juristische Konsequenzen haben. So muss bei einem Unfall der Fahrer ohne Helm eventuell die Hälfte der anfallenden Behandlungskosten selbst tragen. Sicherheitszertifizierte Skihelme findet man bei Helmexpress.com.

Um dies zu vermeiden sollte der Ski Helm zur Basisausrüstung eines jeden Ski Fahrers gehören. Doch ist das Angebot an Ski Helmen so groß das es sich schwierig gestaltet hier den Überblick zu bewahren.
Zwar entsprechen die meisten Ski Helme den allgemeinen Anforderungen, dennoch gilt es beim Helm Kauf einiges zu beachten.

Helmarten + Materialarten

Die Schutzwirkung der Helme ist abhängig von dem Herstellungsverfahren bspw. sind Helme bei der Innen und Außenschale miteinander verklebt worden zum Ski und Snowboard fahren nicht geeignet, da das Styropor bei einem Sturz aus dem Helm herausplatzen könnte.

Allgemein unterscheidet man zwischen der inmold und der hardshell Technologie, bei der inmold Technologie wird die schlagfeste Helmaussenschale mit der Styropor Innenschale unter großer Hitze miteinander verschmolzen und wird somit untrennbar. Besonders vorteilhaft ist er da er besonders leicht ist und wesentlich stabiler ist als Helme die nur miteinander verklebt worden.

Beim Hardshell Verfahren hingegen, bestehen die Helme aus einer besonders stabilen Außenschale und einer dämpfenden Innenschale die ineinander geklickt werden. Dadurch wird der Druck der bei einem möglichen Aufprall auftritt über den gesamten Helm verteilt.

Sicherheitszertifizierung (Anforderungen)

Neben der Helmart sollte die EN 1077 A Kennung ein entscheidendes Kaufkriterium sein.
Die Passform lässt sich ebenfalls schnell herausfinden.

Passform

Der Helm hat die richtige Passform wenn er bei unverschlossenem Kinnriemen auch bei plötzlichen Bewegungen nicht verrutscht. Das sollte beim Kauf unbedingt überprüft werden.

Kompatibilität mit Skibrille

Doch auch die Skibrille muss zum Helm passen. Im Stirnbereich und an den Schläfen muss die Brille bündig mit dem Helmrand abschließen ohne das das Blickfeld dadurch eingeschränkt wird.

Wann sollte der Helm ausgetauscht werden?

Da die Energieaufnahme bei heftigen Stürzen dazu führen kann, das der Helm seine Schutzfunktion verliert, sollte er bei starker Beschädigung von Schale oder Dämmmaterial umgehend ausgetauscht werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.