BDA-Präsident Ingo Kramer Gastredner beim 34. Forum für Zukunftsfragen der vbw

Beim 34. Forum für Zukunftsfragen (v.l.): vbw-Bezirksvorsitzender Wolfgang Fieber, Arbeit-geberpräsident Ingo Krämer und vbw-Geschäftsführer Michael Bischof. Foto: Rudi Merkl
Würzburg (rm). Die Bezirksgruppe Unterfranken der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßte kürzlich Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e. V. (BDA), als Gastredner bei ihrem 34. Forum für Zukunftsfragen.
Den Unternehmen mehr Flexibilität ermöglichen
Mit Blick auf die Bundestagswahl skizzierte Kramer die Anforderungen der Wirtschaft an die Bundesregierung. „Die nächste Bundesregierung darf sich auf unserer guten wirtschaftlichen Entwicklung nicht ausruhen, sondern muss die langfristigen Herausforderungen dringend anpacken. Wir müssen unsere Arbeitswelt fit für die Digitalisierung machen und den Unternehmen mehr Flexibilität ermöglichen, damit sie schnell auf Marktentwicklungen reagieren können“; erklärte Ingo Kramer.
Deutschland und Bayern sind dringend auf Freihandel angewiesen.
Bezug nehmend auf die Wahl von US Präsident Donald Trump und Brexit erklärte Kramer, dass wir entschieden für Freihandel eintreten sollten und Europa wieder handlungsfähig gemacht werden müsse. „Handelsbeschränkungen, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit sind für Deutschland als Exportweltmeister schädlich. Wir brauchen ein einiges und starkes Europa, um auf der Welt auf Augenhöhe wahrgenommen zu werden“, ergänzte Kramer.
Wir brauchen ein starkes Europa
Wolfgang Fieber, Vorstandsvorsitzender der vbw Bezirksgruppe Unterfranken, wies in seinem Grußwort auf die gute aktuelle wirtschaftliche Lage in Deutschland und Bayern hin, warnte aber zugleich: „Die gute wirtschaftliche Situation darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vor großen Herausforderungen stehen. Herausforderungen wie der demografische Wandel, die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft sowie die zu geringen Investitionen in Deutschland. Zudem ist das weltweite Umfeld deutlich schwieriger und unsicherer geworden. Vor diesem Hintergrund ist klar: Wir müssen alles tun, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.