Wissenswertes zum Thema verschreibungspflichtige Appetitzügler

verschreibungspflichtige Appetitzügler
 
rezeptpflichtige Appetitzügler

Manchen Menschen fällt es wesentlich schwerer abzunehmen, als anderen. Trotz Sport und Diät wollen die Pfunde nicht weichen oder sind nach der Abnahme schnell wieder zurück. Allerdings handelt es sich in vielen Fällen nicht um eine rein ästhetische Motivation, an Gewicht zu verlieren. In sehr vielen Fällen ist es schlichtweg medizinisch notwendig. Wenn die Gewichtsabnahme dann einfach nicht funktioniert, ist die Verzweiflung schnell groß. Allerdings können verschreibungspflichtige Appetitzügler in einem solchen Fall weiter helfen.

Die verschreibungspflichtigen Appetitzügler

Werden Appetitzügler eingenommen, dann sollten diese unbedingt verschreibungspflichtig sein. Denn in diesem Fall, gibt der Arzt seine Zustimmung und empfiehlt dem Patienten ein passendes Produkt. Dieses hat eine appetitstemmende Wirkung, was wiederum eine Reduktion des Gewichts nach sich führen soll. Das Präparat wirkt sich im Hypothalamus, einem Teil des menschlichen Gehirns aus und signalisiert dort, dass ein Sättigungsgefühl vorliegt. Viele Patienten berichten außerdem von einem Stimmungshoch, welches ebenfalls durch diese Stimulation erklärt werden kann. Dieses zieht häufig auch einen Bewegungsdrang nach sich, welcher die Gewichtsabnahme fördern kann. Der Appetitzügler selbst, verbrennt allerdings kein Fett. Wunder kann er somit nicht vollbringen, der Patient muss seine Nahrungsaufnahme auch tatsächlich einschränken.

Für Diabetiker ist die Einnahme nicht geeignet

Der Einsatzbereich der verschreibungspflichtigen Appetitzügler
Die Appetitzügler werden meistens eingesetzt, wenn der Patient unter starkem Übergewicht leidet. Denn dieses zieht viele Folgeerkrankungen auch sich und gefährdet die Gesundheit enorm. Bei nur einem leichten Übergewicht werden die Appetitzügler im Normalfall nicht verschrieben, da dann eine Ernährungsumstellung der effektivere Weg ist.

Problematisch ist außerdem, dass stark übergewichtige Personen, meist bereits gesundheitliche Probleme mit bringen. Gegen diese müssen nicht selten bereits Medikamente eingenommen werden. Eine zusätzliche Einnahme eines chemischen Medikaments, wie beispielsweise ein Appetitzügler, stellt eine weitere Belastung für die Leber dar. Denn hier werden die Medikamente schließlich abgebaut. Deshalb fragen sich viele Patienten, ob nicht auch natürliche Appetitzügler eingesetzt werden können. Selbstverständlich gibt es mittlerweile auch homöopathische Präparate in diesem Bereich. Diese enthalten teilweise sogar exakt die gleichen Inhaltsstoffe, wie die verschreibungspflichtigen Medikamente. Allerdings ist die Dosierung sehr viel niedriger. Dadurch wird auch die Wirksamkeit stark herabgesetzt. Wer unter starkem Übergewicht leidet, sollte deshalb besser zu den deutlich stärkeren Appetitzüglern zurückgreifen.

Nebenwirkungen

Wie andere Medikamente auch, haben auch die verschreibungspflichtigen Appetitzügler Nebenwirkungen. Darunter fallen:

- Ansteigender Blutdruck
- Übelkeit
- Schlafstörungen
- Ein Schwindelgefühl
- Blähungen und Fettstühle
- Stuhlinkontinenz
- Auch ein gewisses Suchtpotential sollte bei bestimmten Präparaten beachtet werden.

Die bekanntesten Appetitzügler

Damit ein umfassender Überblick vermittelt werden kann, sollen im Folgenden die beliebtesten Präparate genannt werden. Ein fachkundiger Arzt wird, wenn der Patient die Voraussetzungen erfüllt, vermutlich einen der folgenden Appetitzügler verschreiben.

- Regenon
- Alvalin
- Xenical (Fettblocker)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.