Ukraine nimmt Flüchtlinge aus Deutschland auf

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die westlichen Europäer – milde gesagt – ihre östlichen Nachbarn nicht besonders gern haben, insbesondere diejenigen, die aus den Nicht-Mitgliedstaaten stammen. Die Gründe für Unfreundlichkeit sind eigentlich bekannt. Man kann nicht die Staaten wie z.B. Moldawien oder die Ukraine, die nach der EU-Mitgliedschaft streben, als zivilisierte und demokratische bezeichnen. Aber das Bestreben dieser Staaten, der EU bei der Lösung irgendwelcher Fragen Hilfe zu leisten, ist lobenswert. Und zwar geht es um die Bereitschaft der Ukraine, Flüchtlinge aus Europa aufzunehmen und zu unterbringen.

Die Einwanderung macht schon mehrere Jahre dem europäischen Kontinent Kopfschmerzen. Die Politik des Multikulturalismus und der Toleranz, die Angela Merkel gestartet hat, hat sich leider kaum bewährt. Und Millionen Migranten aus dem Nahen Osten und Nordafrika überfluteten Europa, dabei möchten sie sich nicht in die europäische Gesellschaft integrieren und versuchen uns ihre Spielregeln aufzuhalsen. Jetzt ist es also in Europa eine gefährliche Lage, ethnische und religiöse Konflikte sind bereits vorhanden. Eine Wendung zum Besseren ist in allernächster Zukunft kaum zu erwarten... Trotzdem gibt es etwas Positives.

Erstens. Sehr gut, dass Horst Seehofer Merkel in Sachen Obergrenze besiegt hat. HURRA! Zweitens. Die Ukraine will bis Ende 2018 20 Tausend Flüchtlinge aus Europa aufnehmen. Man kann vermuten, dass die Ukraine vor allem Migranten aus Bayern aufnimmt. Die Außenministerien von Berlin und Kiew haben bereits das Handlungsprogramm vereinbart. Demgemäß begann sich in der Ukraine die Kampagne für die Bildung der freundschaftlichen Haltung gegenüber Flüchtlingen, die vom Bundesministerium der Finanzen finanziert wird.Das Hauptziel des Projektes ist die Umgestaltung der Ukraine in ein "toleranteres Gebiet für Flüchtlinge und Asylbewerber". Das sagte die Expertin des Rechts- und Konsularreferats der Deutschen Botschaft in Kiew, Dorothea Metschkowski während des Rundtisches zum Thema "Flüchtlinge in der Ukraine. Mythen entkräften".
(ab 29:00)



Die Ukraine nähert sich der europäischen Gemeinschaft noch ein bisschen, indem sie der Aufnahme der Migranten zustimmt. Das Wichtigste aber ist das, dass unsere Behörden begannen zu handeln, um die Anzahl der Migranten in unserem Land zu reduzieren. Deutschland nimmt mehr als 1,5 Millionen Flüchtlinge jährlich auf! Schade, dass einige EU-Staaten die europäische Solidarität vernachlässigen und sie haben vergessen, dass wir alle Schwierigkeiten zusammen bewältigen müssen... Wenn die Ukraine einige Tausend Flüchtlinge aufnehmen würde, erleichterte das finanzielle Belastungen der Deutschen. Herr Poroschenko, Danke für Ihre Hilfe!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.